Squash und Tennisarm, geht das?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass wie ein Vorredner schon gesagt es nicht ratsam sein kann weiter den Ellenbogen zu belasten. Hier steht ( http://www.fid-gesundheitswissen.de/orthopaedie/tennisarm/ ), dass viele Entzündungskrankheiten im Ellenbogen schon den Begriff Tennisarm tragen. Zwar ist der Begriff Sqasharm nicht geläufig (such mal hier im Forum nach). Ich würde aber dennoch zur Schonung und Auskurierung raten. Der Kraftaufwand beim Sqashschlag ist ja nicht gering und irgendwie kann ich mir vorstellen, dass es nicht gut ist, wenn du sowas schon hast, es weiter zu belasten. Auskurieren, evt. behandeln, Aufbautrainig und nicht allzu oft Tennis spielen.

Es können auch beim Squashspielen Beschwerden auftreten. Grundsätzlich ist aber die Gefahr für einen Tennisarm beim Squash nicht so groß, da die Aufprallkraft des Balles und somit die Vibrationen vom Schläger geringer sind als beim Tennis. Aber wenn die Schmerzen momentan noch bestehen, würde ich nicht unbedingt zum Squashschläger greifen.

das kommt wahrscheinlich auf die Schwere der Beschwerden durch den Tennisarm an, aber sicher ist es eher suboptimal mit einem Tennisarm Squash zu spielen. Sicher sind die Belastungen beim Squash durch das geringere Gewicht des Balls und des SChlägers weniger, aber allgemein würde ich nicht dazu raten. Kurier die Beschwerden erstmal aus. Vor allem solltest die ursache für den Tennisarm hinterfragen. Kommt er wirklich vom tennis (wenn ja durch eine falschen Schläger, eine schlechte Schlagtechnik etc.) oder rührt der tennisarm von wo anders her?

Ich denke mal, dass das zwar eine andere Bewegung ist bezüglich Topspin, aber ich würde bei akuten Beschwerden trotzdem davon absehen Schlägersportarten auszuüben.

Was möchtest Du wissen?