Reichen 3 min Pause zwischen den Sprints ( 15m )

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kurzsprints lassen sich u.a. aus folgenden Gründen durchführen, nämlich 1. um Sprintausdauer zu trainieren und 2. um die Sprintschnelligkeit zu verbessern. Im ersten Fall sollten die Pausen zwischen den einzelnen Kurzsprints so bemessen sein, dass du dich bis zum nächsten Sprint noch nicht völlig erholt hast. In diesem Fall werden die einzelnen Sprints aufgrund der zunehmenden Ermüdung zwar von mal zu mal langsamer, aber auf diese Weise trainierst du dein Stehvermögen (= Sprintausdauer). Im zweiten Fall steht dagegen die maximale Ausführungsfrequenz der Sprintaktionen im Vordergrund. Damit von Wiederholung zu Wiederholung diese nicht (wesentlich) absinkt, müssen die Pausen zwischen den Sprints fast zur völligen Erholung der Muskeln führen, die Pausen also deutlich größer sein. Es hängt jetzt von deinem Trainingszustand ab, welche Pausenlänge du jeweils einhältst.

So ein SCHMARN wirklich. Kannst Du nicht mal eine klare praktisch relevante umsetbare Antwort geben? Bist Du jemals gelaufen.......????Sorry,das ist das erste mal das ich zu deiner Antwort was sage(n)(muß). Nichts für Ungut. Renaldo 1 möchte keine Abhandlung...nur einen umsetzbaren Tipp!

0
@Professor

Tut mir leid, wenn das, was ich geschrieben habe, für dich zu kompliziert ist. Aber ronaldo ist in keiner Weise geholfen, wenn man ihm schreibt, dass er alles richtig macht, wenn man aus seinen Angaben überhaupt nicht erkennen kann, ob 3 min Pause für ihn richtig sind. Offensichtlich bin ich nicht der Einzige, der das so sieht. Zu einer korrekten Antwort hätte man zumindest sein Trainingsziel und seinen Trainingszustand wissen sollen. Und ob eine Serienpause von 5 min „super eingeteilt“ ist, kann man doch nur beurteilen, wenn man zusätzlich weiß, wie viele Serien ausgeführt werden.

0

3min erscheint mir fast ein bisschen viel für 15 Meter Sprint. Das sind ja nicht mehr als 4, 5 Schritte, da kann man ja kaum von einem Sprint sprechen. Aber wenn du das brauchst bis zur Erholung dann ist das ok.

Die Pausenlänge zwischen den Sprints bestimmt nicht die Uhr, sondern deine Atemfrequenz. Sobald du wieder normalt atmest, kannst du den nächsten Sprint machen

Also deine Frage richtig beantworten zu können müsstest du erklären was du trainieren möchtest. Ist dein Ziel die Laufschnelligkeit zu verbessern oder die Explosivität, also Antrittsschnelligkeit?

Für beide Ziele gelten grundsätzlich immer folgende Regeln:

-Schnelligkeitstraining immer nur im erholten Zustand trainieren

-Schnelligkeitstraining nur mit gut aufgewärmter Muskulatur durchführen

-Schnelligkeitstraining auf Distanzen zwischen 5m und maximal 30m ausführen

-Zwischen jedem Sprint muss die Erholung vollständig sein. Verhältnis 1:15 bis 1:20, d.h. pro Sekunde Sprint 15 respektiv 20 Sekunden Erholung.

-Die Übungen sollten abwechslungsreich sein.

Beim Ziel Laufschnelligkeit sollte das Volumen zwischen 300m und 400m pro Trainingseinheit sein. Aufgeteilt in verschiedene Serien, z.B. 4 Serien mit 5 Wdh à 15m Sprint = 300m Gesamtvolumen. Zwischen den Serien sollten 5-6 Minuten aktive Erholung liegen.

Beim Ziel Explosivität sollte das Volumen zwischen 150m und 250m liegen. Hierbei sollten kurze Distanzen gesprintet werden und vor dem Sprint eine Übung gemacht werden wie z.B. über Minihürden springen, durch Koordinationsringe, Skippings,... Bsp: 4 Serien à 6 Wdh von 8m Sprint (mit Sprung über 3 Minihürden vor dem Sprint) = Gesamtvolumen von 192m. Zwischen den Serien 5-6Minuten aktive Erholung.

Wenn du wie hier beschrieben 10 Sprints von 15m ohne Pause läufst, dann verlässt du das Schnelligkeitstraining und trainierst Schnelligkeitsausdauer, also die Fähigkeit über eine längere Zeit schnell zu laufen, jedoch nicht deine Maximale Schnelligkeit.

Grüsse,

Jerry

Was möchtest Du wissen?