sprinttraining regeneration

3 Antworten

Nach einem harten Sprinttraining ist Regeneration oder ein Techniktraining besser. Als Regeneration gilt dabei alles, was die Durchblutung fördert und den Körper möglichst nicht zusätzlich belastet. Ich für meinen Teil und viele meiner Triathleten nehmen dazu das Schwimmen (sobald Du locker schwimmen kannst und Dich nicht mehr anstrengst dabei). Möglich sind natürlich auch Sauna und Thermalbad, bei der finischen Sauna aber eher aufpassen und nicht zu viel aktive Bewegung im warmen Thermalwasser.

Wenn dein Sprinttraining intensiv und längerer Natur ist, wäre es sinnvoll am Folgetage ein leichtes Training zu absolvieren - dies kannst du durchaus zum Konditionstraining nutzen. Zwei intensive Sprinttrainingseinheiten würde ich persönlich nicht hintereinander ( an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ) ausführen.

Das Sprinttraining würde ich vorsichtig dosieren. Natürlich hängt es ganz von deiner Trainingserfahrung und deiner Fitness ab. Ich würde Montag Sprints trainieren und danach schön locker auslaufen 20-30 Minuten. Am Dienstag einen lockeren bis mittleren Lauf von längerer Dauer absolvieren. Mittwoch wäre wahrscheinlich Pause. Und am Donnerstag wieder Sprints..... ich denke mehr als zweimal pro Woche auf keinen Fall, besser mehr Grundlagenausdauer! Und die Ruhephasen nicht vergessen!

Sprint- und Ausdauertraining , wie effizient kombinieren ?

Hallo Sportsfreunde,

Ich bin 16 Jahre alt, männlich und mache seit knapp 2 Jahren 3 mal die Woche ein Ganzkörperkraftraining mit meinem eigenen Körpergewicht, also Liegestütze, Klimmzüge, Sit-Ups, Kniebeuge etc. Da ich während dieser Zeit in keinem Verein tätig war, hatte ich keinen speziellen Fokus, was das Beintraining anbelang. Ich bin also ab und zu joggen gewesen und hatte Kraftübungen durchgeführt. Jetzt würde ich aber gerne meinen Bewegungsapperat auf einerseits extreme Sprintgeschwindigkeit und andererseits sehr gute Ausdauer trainieren. Mir ist bewusst, dass es keinen 100m Spitzensprinter und gleichzeitig Marathonläufer geben kann, mit Ausdauer rede ich von maximalen Distanzen wie Coopertest, also ca. 4 km.

Meine Frage ist jetzt, wie ich am besten das Ausdauer- und Sprinttraining kombiniere, ohne zu wenig Regeneration zu haben, oder keinen Trainingseffekt zu erzielen. Ich hatte schonmal überlegt, Montags, Mittwochs und Freitags 1 Stunde Sprinttraining zu machen, danach dann 1 Stunde Ganzkörperkrafttraining und jeweils Dienstags und Donnerstags Ausdauerläufe zu absolvieren. Aber so habe ich wohl zu wenig Regeneration und laufe Gefahr, keine Erfolge zu erzielen.

Wie kann ich also ein intensives Training gestalten, welches beide Disziplinen abdeckt? Übungen, welche ich bereits für die Sprintgeschwindigkeit ausführe, sind kurze Bergsprints, kurze sowie lange Sprints auf der Ebene, kurze Sprints bergab, Kniebeuge mit Sprung aus der Hocke und schnelle Ausfallschritte. Ab und zu noch einbeinige Seilsprünge. Für die Ausdauer Tempoläufe, teils bergauf, teils Ebene, schnelles Tempo, kleine Pausen von 2-3 Minuten zwischen den Intervallen. Da mein Oberkörper bereits sehr austrainiert ist, sind also auch bereits die nötigen Voraussetzungen gegeben, wie z.b. eine starke Rumpf- , Bauch- und Rückenmuskulatur.

Falls es als Info nötig ist, auf 100m laufe ich derzeit 11,2 Sekunden, auf 1000m ca. 3 Minuten. Coopertest ist schon zu lange her bzw. wird demnächst folgen.

Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?