Muskelkrafttraining mit 22 Jahren zu spät?

3 Antworten

Es ist nie zu spät mit dem Krafttraining anzufangen. Es gibt Studien die über 80-jährige mittels Aufnahme des Krafttraining einiger ihrer Weh-wechen nahmen.

Aber darum geht es bei Dir nicht. Du kannst immer Muskeln aufbauen, solange Du Dich noch bewegen kannst. In der Jugend ist das leichter, weil das Hormonsystem noch viel aktiver ist wegen des Wachstums. Aber das Alter spielt erst ab ca. 25 bis 30 Jahren eine Rolle, d. h. der Körper adaptiert sich nicht mehr so schnell an die neue Belastung. Dennoch kann man mit der "richtigen" Ernährung diese Effekt verringern.

Warum nimmst Du Whey zu Dir? Es gibt genug andere Quellen (z. B. Magerquark, Harzer Käse, Fleisch, Bohnen, usw.). Mit Whey ist es allerdings einfacher ein breites Aminosäureprofil abzudecken.

Also einfach machen: 30 bis 45 Minuten richtig hartes Krafttraining (min. 2 mal bis 4 mal pro Woche) reichen aus, bzw. es sollte nicht viel mehr sein. Je nach Studie wurde ein Anstieg des Cortisolspiegels nach 45 bis 60 Minuten Krafttraining festgestellt. Cortisol ist ein Streßhormon und wirkt katabol. Das ist kontraproduktiv beim Muskelaufbau und Erhalt.

Den Postworkout-Shake mit Kohlenhydrate erst 1 Stunde nach dem Training zu sich nehmen, davor nur Wasser gegen den Durst. Das beschleunigt das Muskelwachstum.


22 ist doch kein Alter... hau rein!

Du brauchst mit Sicherheit keine 2gr Protein pro Körperkilogramm, mit max. 1,2 Gramm bist du gut bedient. Wenn du so eiweißreich isst, dann sorge im Gegenzug auch dafür, dass du genügend Mineralien und Vitamine zu dir nimmst. Diese sind bevorzugt in Gemüse und teilweise Fleisch zu finden.

Hi, 

auch wenn ich mich jetzt ganz weit aus dem Fenster lehne,behaupte ich einfach: Du brauchst kein Whey-Präparat! Du kannst Deinen täglichen Eiweißbedarf mit Sicherheit bequem über die ganz normale Ernährung abdecken! Hier ein ganz normales Beispiel:

Männliche Person, 22 Jahre jung, 81 kg schwer, Kraftsportler; Empfohlen wird für Hobbykraftsportler ein täglicher Eiweißbedarf von 1,5 – max. 1,8 g/pro kg Körpergewicht, was 120 - 144 g entspricht.

Tagesration:

 Frühstück

  • 1 Scheibe Brot, 50 g: 3,25 g Protein
  • 20 g Frischkäse 0,2 % Fett 2 g Protein
  • 20 g Butterkäse 45 % Fett: 4,4 g Protein
  • 1 Tomate 0,75 g Protein
  • 1 Birne 0,75 Protein

 Zwischenmahlzeit

  • 250 g Magerquark: 34 g Protein
  • 1 Banane, die in den Quark geschnippelt wird: 1,1 g Protein

 Mittagessen

  • 200 g Kartoffeln: 4 g Protein
  • 150 ml Milch, um Brei aus den Kartoffeln zu stampfen 5,1 g Protein
  • 250 g grüne Erbsen: 14,5 g Protein
  • 200 g Putensteak: 49 g Protein

 Zwischenmahlzeit

  • 1 Fruchtjoghurt 250g, 10 % Fett: 9,2 g Protein

 Abendessen

  • 1 Scheibe Brot, 50g: 3,25 g Protein
  • 20 g Frischkäse 0,2 % Fett 2 g Protein
  • 1 Ei: 6,7 g Protein
  • 200 g Gurke: 1,2 g Protein
  • 1 Apfel: 0,75 g Protein
  • 1 Glas Milch, 1,5 % Fett, 200 ml: 6,8 g Protein

 Das wären, wenn ich richtig addiert habe, 148,75 g Protein, und man hat völlig problemlos seinen täglichen Bedarf mehr als ausreichend gedeckt und dabei noch nicht einmal im Entferntesten seinen Gesamtumsatz überschritten! Der tägliche Eiweißbedarf lässt sich bequem durch die ganz normale, Nahrungsaufnahme abdecken.

Im Gegensatz zu den Fetten und Kohlenhydraten kann der Körper Eiweiß nicht speichern. Nimmt man mehr Proteine zu sich als der Körper benötigt, so wird das überflüssige Eiweiß dem Proteinkatabolismus zugeführt, wo es in Stickstoff, Harnsäure und Kohlenstoffskelett aufgespalten wird. Da das Kohlenstoffskelett auch zur Energiegewinnung herangezogen wird,landet ein Teil des zu viel zugeführten Eiweiß schlussendlich auch in den Fettdepots.

Der restliche Teil wird  hauptsächlich über die Nieren im Urin wieder ausgeschieden, was für die Nieren sehr belastend sein kann.

Also wenn Du Dir mehr Proteinein verleiben willst, als der Körper benötigt, kippe die Shakes lieber direkt in die Toilette - das ist sinnvoller und gesünder.

Und NEIN: Du  bist für ein Muskelaufbautraining nicht zu alt. Und dafür brauchst Du vor allen Dingen Eisen, in form von schweren Hanteln und anderen Gewichten.

 Gruß Blue

 

Fußballprofi mit 24 Jahren. Mit 22 Jahren eingefangen . Derzeit bei Eintracht Frankfurt (Hessenliga/Frauen). Noch möglich oder bin ich zu Spät?

...zur Frage

17 Jahre zu spät für Bodybuilding?

Hallo, ich wollte mal fragen, ob ich noch wenn ich mit 17 anfange mit Bodybuilding ob ich es noch schaffe auf (Amateur)-Meisterschaften/Wettkämpfen mitzumachen? So in 5-10 Jahren oder so? Ich wollte "erstmal" natural trainieren, aber man weiß ja nie, was in 5 Jahren oder so ist.

Ich habe einen Trainings und Ernährungsplan, ich trinke kein Alkohol, ich rauche nicht und ich habe genug Schlaf.

...zur Frage

Seitenstechen beim Schwimmen und zum Teil auch bei der Arbeit

Hallo zusammen, ich hab ein Problem mit den Seitenstichen. Diese treten i.d.R. beim Schwimmen auf wenn ich etwas mehr Tempo mache. Ich bin von der körperlichen Veranlagung eher der Fußballer steige jedoch vermehrt auf Triathlon um. Ich bin 185cm groß und derzeit 100 kg schwer. Ich schaffe es auch wärend der Sportsaison auf bis 90 kg runter zukommen. Beim Schwimmen habe ich i.d.R. tief liegende Beine. Das Schwimmen bringt mir besonders Spass. I.d.R. gehe ich 2 mal die Woche schwimmen ca. 1500m. Das ganze schwimme ich ohne Neo in 40-45min (25meter Becken) und mit Neo in 27-30 min. (50 meter Becken). Schwimmstil ist Kraulen. Beim Tempo muss ich mich immer zusammenreisen und bremsen, da ich sonst bei tieferem Atmen Seitenstiche bekommen und das Schwimmen dann auch kurz darauf unterbrechen muss. Dieses höhere Tempo kommt jedoch automatisch, wenn ich versuche meine Beine oben zu halten. Durch die vermehrte Beinarbeit brauche ich jedoch deutlich mehr Sauerstoff. Nach einer kleinen Pause (ca. 2-3 min Tiefes Ausatmen) kann ich dann wieder loslegen. Mehr als 2 Züge pro Atmung schaffe ich nicht, da ich dann Sauerstoffmangel bekomme. Generell bedeutet das, wenn ich mehr Sauerstoff benötige, versuche ich durch stärkeres Einatmen das aufzufangen. Ich kann mitlerweile auch den Punkt halbwegs gut einschätzen ab wann die Schmerzen kommen. Das ist jedoch nicht meine Leistungsgrenze. Hier sind es dann die Schmerzen die mich stoppen. Dabei würde ich mal gerne die Sau rauslassen wollen. Mit dem Neo gelingt es mir bei auftretenden Schmerzen die Schwimmintensität so runter zu fahren, dass durch die bruhigte Atmung und durch ein besonderes Strecken meines rechten Armes - die Seitenstiche treten nur rechts auf - die Schmerzen wieder weggehen. Beim zweierzug atme ich nur zur rechten Seite. Mitlerweile bemerke ich, dass ich die Stelle zwischen den Rippen auch wärend der Arbeit im Büro merke, hin und wieder ein kleines leichtes zippen bis hin zu richtigen Seitenstichen. Ich habe einfach den Verdacht, dass ich mir dort vielleich auch etwas gezerrt habe. Die Lösung wäre dann Pause zu machen. Das habe ich auch. 2 Monate lang. Die Seitenstiche kommen aber wieder. Bei den anderen Sportarten (Laufen, Rennrad) habe ich kaum bis garnicht Seitenstiche. Es ist doof wenn man mehr will aber der Körper streickt. Richtiges Sprintschwimmen bekomme ich auf ca. 100 - 200 meter hin. Dann kommen die Schmerzen. Sind diese Seitenstiche normal? Überfordere Ich meine Lunge? Ist intensives Atmen beim Schwimmen eher unüblich? Für eure Antworten danke ich euch im Voraus. LG

...zur Frage

Wie kann ich schneller auf 10.000m laufen werden?

Ich bin vor 6 Jahren in den Leichtathletikverein gegangen, mein Pech ist es das mein Trainer nur für die Kinder 0-12 Jahre zuständig ist. Ich trainiere jetzt seit 5 Jahren an meiner Ausdauer und die is soweit das ich 8-30km alles im selben Tempo laufen kann (ca 4min auf den Kilometer) aber ich stehe eben in dem Lauftempo auf der stelle das ist mein Problem! Ich habe es schon oft mit 6x1000m, 6x800m usw versucht, aber nach 3-4mal bin ich schon so fertig und hab nur noch in meiner Lunge schmerzen das ich meistens aufhöre.

Aja ps ich bin 22 mitlerweile g

Meine Frage ist eben deshalb, wie schaffe ich meine 4Min Durchschnittszeit auf 3:40 oder noch weiter runter zu drücken?

danke schonmal

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?