kann mir einer etwas genauer erklären, wie man die Wiper-Vorhand spielt/technisch gesehen?!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wiper-Vorhand ist die moderne Vorhand schlechthin. Ich sage Dir mal folgende Kontrollpunkte, auf die es ankommt.

  • relativ offene Fußstellung.
  • Torsion des Oberkörpers, so dass die linke Schulter zum Netz zeigt.

  • Bei der Ausholbewegung geht der linke Arm (beim Rechtshänder) so weit wie möglich nach hinten mit.. Der Schlägerkopf steht dabei ziemlich senkrecht nach oben, wird am rechten Ohr vorbei geführt. Bei Djokovic - das ist mein Orientierungsspieler - zeigt die Rückseite der Schlagfläche wie ein Scheinwerferglas auf den Ball. Das ist alles noch eine Vorbereitungsstellung, in der man auch verharren kann.

  • Dann beginnt der eigentliche Schlag: Das Ellbogengelenk öffnet sich, so dass der Schlägerkopf von über dem Kopf rechts hinter die linke Pobacke fällt.

  • Und jetzt kommt das Schwierigste: das rechte Bein ist im Boden verankert und stemmt über die Hüfte den ganzen Körper in die Rotation (so dass am Ende die rechte Schulter zum Netz zeigen wird).

  • Der Arm wird nicht nach vorne geklappt, sondern die Schulter zieht den zunächst gestreckten rechten Arm nach vorne. Dabei zeigt der Schlägergriff wie eine Taschenlampe eine Weile in Richtung Ball. Der rechte Ellenbogen folgt der Schulter und ist in Ballrichtung weit v o r dem Schlägerkopf

.

  • erst in der letzten 25 tel Sekunde schnellt der Schlägerkopf ebenfalls nach vorne und trifft den Ball. In diesem Moment steht der Spieler frontal zum Netz.

Wenn man das alles so macht, wie beschrieben, geschieht die Wiper-Bewegung automatisch aufgrund der "Voreinstellung".

Es gibt Unterschiede bei der Vorbereitungsposition. Bei Djokovic wird der Schläger in diese Scheinwerferposition gebracht. Bei Roddick und vielen anderen Hardplatzspielern wird der Schläger mehr seitlich geführt und erhält eine zeitlich gestauchte Vorspannung der Unterarm-Feder. Also der Supination, die der anschließenden Pronation (Drehung Elle-Speiche entgegen dem Uhrzeigersinn) dient.

Der linke Arm, muss man noch hinzufügen hat sich nach Lösen vom Schläger noch vorne bewegt und wird kraftvoll an den Körper geführt. Dies unterstützt die in der linken Schulter gebrauchte Schlagkraft. Zur opposite-arm-action siehe auch hier www.tenniswissen.de Auf dem dort verlinkten ADAH-Portal ist die moderne Vorhand gut gezeigt.

Die hier gegebenen Tipps basieren auf Hinweisen von Nick Bollitieri

hollo43 hat das schon sehr gut erklärt. Meiner Meinung nach wird das Thema aber zu sehr gehypt, zumal es für weniger professionelle Spieler auch Nachteile mit sich bringt, die beispielsweise unter www.tennis-weblog.de/videos/windshield-wiper-vorhand/ mit Videos sehr anschaulich erklärt werden. Im Prinzip erlaubt diese Technik mehr Spin, bietet aber weniger Kontrolle für Länge und Tempo. Letztlich kommt es daher wohl mehr darauf an, was einem persönlich liegt.

Was möchtest Du wissen?