Ist zwischendurch ein 'schlechtes' Training normal?

3 Antworten

Im Spitzensport spricht man häufig von der Tagesform und auch von schlechten Tagen. Als Sportler muss man das akzeptieren. Es geht nicht immer nach Plan und was am letzten Samstag möglich war muss eine Woche später nicht unbedingt wieder gelingen. Trotzdem kann man über das Ganze gesehen letztlich eine Verbesserung feststellen.

Auch ich kenne das aus eigener Erfahrung, allerdings andersherum. Ich habe oft in meinen Trainings Vorgaben, z.B. eine gewisse Distanz mit einer bestimmten Herzfrequenz zu laufen. Da gibt es Tage, wo das funktioniert und andere, wo ich den Puls einfach nicht hochkriege. Mein Coach hat mir gesagt, dass ich das locker nehmen soll. Wenn es nicht geht, dann mache ich halt ein Training auf einer tieferen Intensitätsstufe.

Bei 6 Trainingseinheiten pro Woche hast Du ein Programm, das Dich unbewusst sehr stark beansprucht, auch wenn es polysportiv ist. Es wäre jetzt interessant zu wissen, was Du in der letzten Woche alles gemacht hast. Vielleicht liesse sich der Durchhänger damit erklären.

Hier einfach ein Rat, den Du vielleicht in Dein Training einbauen kannst. Ich habe das Trainingsjahr in 13 Perioden zu 4 Wochen eingeteilt. Die Perioden 1-8 enthaten eine Steigerung im Umfang von 11 bis 27 Stunden. Dann kommt die Periode 9-12 wo ich das Training auf nochmals zurücknehme und wieder aufbaue von 20 bis 27 Stunden. Hier sind dann auch erste Vorbereitungswettkämpe enthalten. In der Periode 13 findet dann ein Vorberitungs- und 14 Tage später der Hauptwettkampf statt.

Die 4 Wochen einer Periode sind so aufgebaut, dass sich in den Wochen 1-3 ein kontinuierliche Steigerung des Umfanges ergibt, während die Woche 4 mit reduziertem Umfang der Erholung dient.

Intensitätsmässig trainiere ich zu Beginn der Saison im Berich der Grunsdlagenausdauer und zwar polysportiv. Nach und nach wird dann mein Training sportartspezifischer und die Intensität wir auch gesteigert.

Dieses Vorgehen hat sich über die Jahre bewährt und vielleicht kannst Du davon etwas in Dein Training einbauen.

Heja, heja ...

Bei 6 x Training die Woche ist es normal wenn man zwischendurch Hänger hat. Es ist wichtig, ab und zu auch Regenerationseinheiten einzuplanen. Das sollte durchaus auch mal eine ganze Woche sein. Wahrscheinlich ist das bei dir überfällig.

Wenn du sehr dicht hintereinander trainierst, zeigt dir ein Körper an solchen Tagen, dass er ein wenig Regenerationszeit braucht. Mach auch zwischendurch mal einen Tag Pause, danach klappt das Training wieder besser. :-)

Training nach Erkältung?

Hallo, zurzeit bin ich stark erkältet, dank meinem Asthma sind Erkältungen nicht gerade toll. Ich bin eigentlich relativ sportlich, gehe regelmäßig Joggen. Normalerweise komme ich beim Joggen bei langsamem Tempo ungefähr fünf bis sechs Kilometer weit, dann geht nichts mehr (Asthma). Zurzeit komme ich nichtmal mehr eine Treppe hoch, ohne eine Pause zu machen. Nach einer Erkältung ist meine Ausdauer = 0. Hat jemand Tipps, wie ich nach der Erkältung wieder langsam mit dem Joggen anfangen kann? Ist es am besten, erst mal spazieren zu gehen oder sollte ich gleich wieder langsam mit dem Joggen anfangen?

Lg ich313313

...zur Frage

Fußball Ausdauer verbessern Intervall Training oder Joghen?

Hey, 

ich würde sehr gerne meine Ausdauer über die Ferien fürs Fußball verbessern. Bis jetzt habe ich nur gelesen das Fußballer Intervall Training machen sollten aber sollte man auch mal normal joggen gehen zum Beispiel so 5-10km oder nur Intervall Training? 

Zum Beispiel 1. Tag Intervall Training 2. Pause 3. 5-10km Joggen 4. Pause 5. Intervall Training 6. Joggen usw.

oder 

nur Intervall Training ?

...zur Frage

Plötzlicher Leistungsabfall? Übertraining?

Hallo erstmal :-) Ich gehe seit gut anderthalb Jahren regelmäßig joggen (hobbymäßig), ungefähr 4 bis 5 mal in der Woche wenn ich es schaffe, manchmal auch weniger. Meistens laufe ich dann so 40-60 Minuten (Kilometer weiß ich nicht, Tempo ist moderat). Es gab schon immer mal Phasen oder Tagen wo ich mich erschöpft gefühlt habe oder sonst was, aber das ging wie gesagt schnell wieder weg. An den restlichen Tagen an denen ich nicht laufen war ich beim Schwimmtraining (Wiedereinsteigerin nach Leistungsschwimmen) und eine kleine Runde Inliner-Fahren. Zusätzlich zu den Cardio-Aufgaben habe ich Anfang des Jahres begonnen "Workouts" zu machen, also bestimmte Übungen zum Muskelaufbau für Zuhause, auch mit leichten Hanteln. Alles gut und schön, soweit so gut fühlte ich mich immer relativ fit und hatte auch kaum Probleme mit Muskeln o.ä. (Muskelkater hab ich dennoch immer gekonnt ignoriert ...) Na ja in der ganzen Zeit habe ich auch (wie ich es wollte) abgenommen: von ca 80 Kilo bin ich nun auf ca. 61 Kilo bei einer Körpergröße von 172 gelangt, Muskelaufbau war auch gut usw. Bin jetzt mit dem Gewicht eigentlich zufrieden. Jetzt war ich vor gut drei Wochen fünf Tage lang im Urlaub, wo ich zwar viel auf den Beinen war aber generell keinen Sport treiben konnte - Trainingspause also. Als ich wieder kam und wieder ins Training einstieg lief alles gut, auch die Läufe konnte ich normal absolvieren. Hatte dann natürlich sofort total den Muskelkater, was ich aber wieder mal ignoriert hatte. Nach gut einer Woche bemerkte ich aber doch was: Beim Laufen wurden meine Beine schwerer, die Muskeln in Waden und Oberschenkeln taten weh wie nach einer langen Belastung (ohne Muskelkater) und ich bekam schlecht Luft. Ich machte Pause während des Laufens, hat aber alles nichts gebracht. Mittlerweile kann ich kaum 5 Minuten (!!!) am Stück laufen bevor ich total außer Atem bin, meine Beine schmerzen und fast verkrampfen und ich total erschöpft anhalte. Meine gesamte Kondition ist total am Ende. Beim Inliner-Fahren tritt genau das selbe Problem auf, auch wenn die Beine nicht so schlimm schmerzen. Ich bin total frustriert - warum dieser Leistungsabfall nach dem langen Training? Wo ist meine Kondition hin? Liegt es letzendlich an einem Magnesiummangel (Muskelschmerzen?) oder habe ich es einfach übertrieben? Und falls die Hypothese des Übertrainings stimmt, wie steige ich am besten wieder ein bzw behebe ich das Problem? Bin für jede Antwort dankbar :-)

...zur Frage

Sind dicke Beine nach dem joggen normal?

Ist es normal, dass ich ein paar Std. Nach dem laufen die Beine so dick sind, dass ich kaum in Jeans oder Rock passe? Ich möchte eigentlich genau das Gegenteil bewirken, schlanke Beine. Bei mir passiert genau das Gegenteil...

Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Kann man, mit 17 noch guter Läufer werden?

Hallo, Kann ich wenn ich jetzt mit 17 Jahren angefangen habe zu joggen noch Richtung Leistungssport gehen? Ich meine Marathon, Halbmarathon etc und dort gute Zeiten laufen. Bin ich schon zu alt um richtig gut zu werden? Momentan laufe ich leider gerade mal 54min auf 10km aber wie gesagt, ich laufe erst seit ca. 3 Wochen. Danke

...zur Frage

Bänderriss Sprunggelenk Fußball Pause

Hallo Zusammen, ich spiele seit 22 Jahren Fußball. Hatte dabei schon links und rechts jeweils zweimal alle drei Bänder gerissen. Es wurde 4 mal operiert, jeweils vom gleichen Arzt. 2005 war der erste Bänderriss, dann folgten 2008, 2010 und 2011. Ich konnte immer nach ca. 6 Wochen wieder ins Training einsteigen und hatte nur anfänglich ein leichtes ziehen im Sprunggelenk. (Hatte immer eine Bandage mit Gummi / Klettband zum überkreuzen)

Jetzt am 07.06. bin ich beim spiel wieder umgeknickt. Ohne Bandage. Es war ein ganz dumpfes knacken im Gelenk zu spüren. Sind dann auch direkt am nächsten Werktag wieder zum Arzt, der hat geröngt usw. Diagnose: laut ihm ist 1 Band ab und ein zweites überdehnt oder angerissen. Was er ja anhand der Röntgenbilder nicht sehen kann sondern nur durch sein abtasten und seine Griffe erahnen kann. Ein MRT / CT braucht man nicht meinte er, da es so verheilen muss und man ja bei einem Band nicht operiert. Ich habe dann wieder die altbekannte schiene bekommen, die ich Tag und Nacht tragen musste, kühlen, hochlegen und viel Salben. Nach ca. 3 Tagen war die Schwellung schon komplett weg und ich konnte normal gehen. Auch Treppen waren kein Problem mehr - alles schmerzfrei. Am 16.06. hatte ich jetzt Nachkontrolle, da meinte er, ich kann die Schiene dann weglassen wenn ich keine Schmerzen mehr habe, und es sei nur noch ein Bluterguss drin. (es kam jetzt gestern ein minimaler blauer Fleck zum Vorschein) Bei meinen anderen Bänderrissen hatte mein Fuß alle möglichen Farben angenommen. Da wir am Sonntag noch ein wichtiges Relegationsspiel haben und ich ja schmerzfrei war habe ich gefragt wie es denn mit FUßball aussieht, dann meinte er, gut getaped kann ich es schon versuchen. Ich war dann gestern erstmal joggen - und merkte gleich, dass es nicht gut ist. Anfang ging es schwer aber so nach 1-2 km konnte ich normal laufen. Nach den 6km fühlte ich mich gut und der Fuß ist auch nicht wieder angeschwollen, tat auch nicht weh. Fußball lasse ich trotzdem sein.

Meine Frage: Beim Joggen merkte ich im Knöchel wie so eine kleine Blockade, wie wenn etwas knacken will aber es noch nicht geht. Kann es sein, dass meine Kapsel / Knöchel auch was abbekommen hat? Hätte er das auf den Röntgenaufnahmen sehen müssen? Würdet ihr jetzt mal abwarten oder auf eine Kernspinnuntersuchung beharren? Oder nochmal zu einem anderen Arzt gehen? Meine Schiene Trage ich trotzdem noch Tag & Nacht weil ich es einfach nur so kenne dass unter 4-6 Wochen gar nichts geht. Ich finde die Aussagen vom Arzt seltsam im Vergleich zu den letzten 4 mal wo wirklich alles ab war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?