Ist es ungesund täglich 10 KM zu joggen und das für 10 Tage?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Nein 61%
Ja 22%
Weiß ich nicht 16%

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Weiß ich nicht

Das kommt auf den Trainingszustand an. Ein sehr gut trainierter Langstreckelaeufer kann sicherlich fuer 10 Tage hintereinandern jeweils 10 Kilometer laufen. Allerdings wird ihn das in seinem Training nicht unbedingt weiterbringen. Ich kennen einen Europameister im Langsstreckenlauf. Der trainiert taeglich (teils zweimal) und laeuft jedesmal mehr als 10 Kilometer. Fuer ihn ist das sogar sinnvolles Training, weil er fit genug ist, sich waehrend einer langsamen 10km-Einheit zu erholen und deswegen in diesem Zyklus auch immer noch Tempoeinheiten einbauen kann. Aber, wie gesagt, der Mann ist Europameister!.

Wenn Du das nicht bist, ist vermutlich ein solches Training fuer Dich nicht sinnvoll und wird Dich mindestens zurueckwerfen, wenn nicht krank machen.

Nein

Hier scheinen sich lauter Ärzte zu tummeln, nach dem zu urteilen wie hier einige ad hoc ihreThesen zu behaupten versuchen.

Ich habe vor 2 Jahren mit dem mit dem Laufen angefangen. Davor bin ich 2 Jahre lang geschwommen 3x in der Woche. Und davor war ich Kettenraucher, Hypertoniker und immer mit 10-20 kg Übergewicht - für mindestens 20 Jahre.

Wenn mir jemand erzählt hätte, dass ich eines Tages täglich 10 km laufen werde, den hätte ich definitiv für verrückt erklärt.

Als ich das Schwimmen begann, bin ich nach nicht einmal 5 m ganz übel abgesoffen. Nach diesem ersten Desaster habe ich meine Schwimmeinheiten kontinuierlich gesteigert - Woche für Woche, Monat für Monat.

Irgendwann war ich 3x pro Woche im Becken und habe 3 km am Stück abgerissen. 10 km pro Woche, 40 km im Monat.

Leider habe ich mir nur hartnäckig immer neue Erkältungen eingefangen. Also bin ich im Frühjahr darauf mit dem Laufen eingestiegen.

Ich bin hier ähnlich verfahren. Langsam beginnend und dann kontinuierlich neue Reize setzend.

Nach der Lektüre von 'Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede', fand ich es sexy, wie Murakami, auch jeden Tag zu laufen.

Ich bin aber nicht gerade mit 10 km eingestiegen, sondern habe es ganz easy angehen lassen und mich dann sukzessive auf 8 km hochtrainiert.

Irgenwann hat sich dann aber doch mein Körper gemeldet. 3 Jahre Sport wiegen 20 Jahre Rauchen eben nicht einfach so auf.

Im Jahr darauf bin ich es aufs Neue angegangen. Einen Tag bin ich gelaufen, den anderen Tag habe ich Yoga versucht. Das war nebenbei eine schöne Alternative. Es hat mich geschmeidiger gemacht und mich auch eine vernünftige Atemtechnik gelehrt. Die hatte ich auch bitter nötig, nachdem ich so lange so ruinös mit meinem Körper umgesprungen bin.

In diesem Jahr nun - ich Winter war bei mir immer Pause - bin ich erst sehr spät in die Laufsaison eingestiegen. Ich bin meine Hausstrecke daher auch erstmal in Intervallen gelaufen. So habe ich nach etwa 1 km 1 Min Pause eingelegt. Ganz im Anfang bin ich die Strecke sogar erst einmal nur gewalkt.

Seitdem ist aber kein Tag vergangen an dem ich nicht meine Runde(n) gedreht hätte. Erst waren es 4 km, dann wurden 5 daraus. Etwas später 6, noch später 8 km und seit geraumer Zeit laufe ich täglich die 10 km.

Ich kann im Gegensatz zu einigen Vorrednern nicht sagen, dass es mir nicht bekommt. Ich kann auch nicht bestätigen, dass meine Leistung darunter leidet. Im Anfang war mir die Zeit nicht wichtig. Natürlich habe ich beides gestoppt (Zeit/Strecke). Aber im Grunde ging es mir vornehmlich um meine Ausdauer.

Wenn ich zu Beginn also noch meine liebe Mühe mit dem letzten km auf der 4 km Strecke hatte, konnte ich etwas später unbeschwert 6 km laufen.

Mittlerweile kann ich auch die 10 km locker variieren. Ich kann das Tempo hoch halten, ich kann Zwischenspurts machen und ich kann auch locker 15 km daraus machen oder sogar 20 km.

Wenn ich allerdings 15 km mache, laufe ich den Tag darauf die 10 km schon lockerer auf. Klar hat es anfangs gezwickt. Die Füsse waren schwer, ein anders Mal hat das Knie gezwickt oder die Wade.

Allerdings hat mich das nie gestört. Ich habe mich konsequent gedehnt und gelockert und wenn es einen Tag zu heftig war, bin ich den anderen Tag eben 1 km weniger gelaufen.

Konditionell habe ich mit dem 10 km täglich überhaupt keine Probleme. Wie angeklungen, habe ich mich auch peu a peu in den Zeiten gesteigert.

Was ich gar nicht oft genug betonen kann, ich war lange Jahre Raucher. Es ist vielleicht eine Einstellungssache. Wenn man einmal ganz unten war gesundheitlich und dann doch noch die Kurve bekommt, kann man schon einen eisernen Willen entwickeln.

Für mich ist das tägliche Laufen nicht selbstverständlich. Ich geniesse es mit jedem Augenblick. Jeder Schritt ist mir heilig.

Hier liegt vielleicht der Schlüssel. Mir ist die Zeit egal. Mir ist auch egal, ob ich mich steigere ggüber dem Vormonat o dem Vorjahr.

Vielleicht gelingt es mir gerade deshalb, vielleicht weil ich es nicht erzwingen will?!

Meine Fernziele sind der Triathlon und natürlich ein Marathon. Aber das muss nicht gerade morgen passieren.

Für dieses Jahr will ich bis in den Winter hinein laufen. Vielleicht komme ich dann einmal ohne Pause ins nächste Jahr. Ansonsten behelfe ich mich mit Yoga und ab und an springe ich noch mal ins Becken.

Auf die Eingangsfrage zurückkehrend - 10 Tage lang 10 km laufen würde ich mir untrainiert nicht antun. Ehrlich gesagt sehe ich darin auch gar keinen Sinn?!

Entweder ich laufe kontinuierlich oder ich lasse es gleich bleiben.

Wenn du im Training stehst, kannst du doch selber am besten einschätzen, ob du das gesundheitlich verpackst.

Nein

"Ungesund" ist es dann, wenn du den Körper überlastest und du dich verletzt. Du kannst dir z.B. einen Ermüdungsbruch oder eine Bänderverletzung holen, wenn du auf längere Zeit zuviel trainierst, ohne zwischendurch Regenerationspausen einzulegen. Trainingspläne sind schön und gut, aber man sollte immer "auf den Körper hören" und eine Pause einlegen, wenn es weh tut.

50 Tage täglich 5 km, bringt das auch was?

Ich bin ja eigentlich schon erfahren, aber kürzlich habe ich eine Ausschreibung gelesen bei der man teilnehmen konnte "50 Tage täglich 5 km Laufen". Hört sich klasse an und 5 km ist ja nun wirklich nicht so viel. Für mich auf jeden Fall immer machbar. Nur wie ist es mit dem konditionellen Training? Bringt das was für die Fortgeschrittenen wie ich es bin? Oder bekommt man da evtl. sogar eine ganz andere Art an Ausdauer? Diese Überlegung mache ich mir gerade. Danke schon mal im Voraus für eure ehrliche Meinung.

...zur Frage

angestrebte Zielzeit 10km laufen - realistisch?

Ich bin 18 Jahre alt. Vor 5 Wochen habe ich angefangen zu laufen und trainiere jetzt auf die 10 km. Momentan laufe ich auf knapp 7 km 40 min. Ich habe mir einen Plan gemacht, wie ich trainieren möchte und dabei auch Etappenziele gesetzt: Nov 12 60 min auf 10 km Dez 12 55 min auf 10km Feb 13 50 min auf 10km Mai 13 45 min auf 10 km Jul 13 42 min auf 10 km Sep 13 39 min auf 10 km

Wie seht ihr diese Ziele? Sind die realistisch bei kontinuierlichem Training? Wie würdet ihr sie abändern? Ich möchte natürlich herausgefordert sein, aber auch keine nicht-erreichbaren Ziele setzten.

Was ist eure Meinung dazu?

Danke :)

...zur Frage

Kondition verbessern, mache ich vielleicht etwas falsch?

Ich gehe wie gesagt seit ca. 3 monaten ins fitness studio und mache dort mein Krafttraining, um meine Kondition zu verbessern wollte ich joggen gehen, ich bin 12 km "gejogged" wobei ich sagen muss das ich nie länger als 10 Minuten joggen konnte und dann wieder gehen musste weil mir die puste weg blieb. Ich muss zugeben, ich glaube mit den 12 km habe ich mich überschätzt, ich bin so gut wie es ging gejogged aber ich glaube ich habe mehr wie die hälfte der strecke nur mit gehen zurück gelegt weil ich eben nur 10 minuten am stück geschafft hab (am anfang der strecke habe ich einmal 20 minuten geschafft doch dann immer nur mal 10 minuten) die letzten 3 km bin ich dann nurnoch gegangen weil ich nicht mehr konnte. Gibt es etwas wodrauf ich achten sollte? Oder ist vielleicht joggen für einen Anfänger eher nicht so geeignet? Hat fahrrad den selben effekt? Ich empfand 12 km mit dem fahrrad zurück legen viel leichter... wie kann ich das problem das mir die puste beim joggen weg bleibt verbessern? Eisenhart einfach weiter machen?

...zur Frage

15 Min Aufwärmen .. 3 * Die Woche + 1 * Mal joggen Ist sowas gut um seine Ausdauer auszubauen ?

Könnte ich dadurch meine Ausdauer verbessern im Fitnesstudio mach ich 15 Min zu jeweils 10 - 12 kmh manchmal fahre ich das Laufband hoch

und dann gehe ich wenn ich das noch Schaffe Sonntag immer Joggen :)

Könte sich dadurch die Ausdauer verbessern Das würde mich sehr intressieren Lg Lukas

...zur Frage

Radtour in 10 Tagen vorbereiten?

Ich möchte in 10 Tagen mit einer Freundin eine Radtour machen. Es sollen 50 km hin und 1-2 Tage später wieder 50 km zurück werden. Allerdings bin ich nicht sehr sportlich x) Zeitlich haben wir keine Begrenzung. Wie kann ich mich darauf am Besten vorbereiten? Ich denke, ich sollte nicht sofort losradeln, ohne ein paar Tage vorher mich 'eingefahren' zu haben, oder? Hätte jemand mal eine Art Trainingsplan für mich? Danke schonmal. (:

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?