Ist es möglich mit einem intensiven Kurztraining von 30 Minuten täglich Kraft aufzubauen?

4 Antworten

google mal nach H.I.T Training damit erzielst du ergebnisse in kurzer zeit weil du immer nur 1 satz machst und keine pausen.

Das ist problemlos, allerdings nicht ohne Anstrengung möglich. Aktuell übliche Trainingspfade müssen dazu allerdings verlassen werden. Kurz: das Thema heisst BACK TO THE ROOTS, wieder so trainieren, wie Menschen es die längste Zeit in ihrer Geschichte gemacht haben. Split-Training & Co. sind eine "Erfindung" der Neuzeit, die vielleicht gut ist große Muskeln aufzubauen, aber nicht unbedingt geeignet sind, eine Kraft aufzubauen, die sinnvoll und immer im Verhältnis zum Körpergewicht des Athleten einzusetzen ist. Das kann dann z.B. so aussehen http://www.youtube.com/watch?v=WFVJ13lIBHs ist aber auch ohne jegliches Zusatzgerät möglich (Sprints, schnellkräftige Übungen mit dem Körpergewicht, Druck-Zug-Übungen wie Klimmzug, Liegestütz, Handstand-Push-Up).

Die komplizierte und oft missverstandene Anatomie lässt viele Athleten zu sehr in Teilen denken, dabei ist der Körper eine EINHEIT mit den drei Hauptbewegungsfähigkeiten Beugen-Strecken-Drehen (Anatomie: Beuger, Strecker, Rotatoren!) - natürlich in individuellen Variationen von Widerstand, Dauer, Schnelligkeit, Frequenzen und nachfolgenden Regenerationszeiten. Jede Bewegungsdisziplin gleicht dabei einem Musikstück, das von einem enorm großen Orchester (jeder Nervenimpuls an einen Muskel gleicht einer Note, entscheidend ist auch hier Betonung, Zeitpunkt, Dauer etc.) möglichst harmonisch und gut klingend gespielt werden soll.

http://www.youtube.com/watch?v=WFVJ13lIBHs

Nicht ganz falsch was Du da schreibst.

Allerdings ist nach Muskelaufbau und Kraftaufbau gefragt worden.

Kettlebell-Training mag eine super Sache sein, und für die allgemeine Fitness mehr bringen, als gewöhnliches Hanteltraining.

Besser Kraft- und Masseaufbau aber nicht unbedingt.

Und die TABATA-Intervalle, wie gezeigt, dienen eher der Fettreduktion.

Dauern aber noch deutlich weniger als 30 Minuten täglich.

Trotzdem guter Beitrag

DH

0

Das ist schon möglich. Allerdings sollte dann sinnvollerweise auch nur eine Muskelgruppe pro Trainingstag anstehen damit dies in den 30 Minuten intensiv genug trainiert werden kann. Zumindest was den Muskelaufbau betrifft.

Chronische Erschöpfung in den Beinen ohne sportliche Betätigung

Ich habe jetzt vor ca. 2 Wochen mein Krafttraining fuer die Beine sowie mein Lauftraining abgebrochen, weil ich eben diese staendige Erschoepfung in den Beinen hatte, und es hat sich eigentlich so gut wie nichts gebessert; es tut in keiner Weise weh, aber wenn ich in der Schule und zu Hause die Treppen hochsteige, dann fuehlt es sich manchmal so an, wie nach 30 Minuten intensiven Laufens, und wenn ich mich morgens im Bett strecke, ohne die Fuesse anzuwinkeln, dann krieg ich sofort Kraempfe in den Waden. Die Intensitaet des Ganzen nimmt auch taeglich scheinbar willkuerlich ab und zu. Ich mach keinerlei Art von spezieller Diaet abgesehen vom Vegetarismus, aber das bezieht sich wirklich ausschliesslich auf die Beine, fuer Brust, Bauch, Arme und Ruecken mach ich weiter einmal die Woche mein Fitnesstraining und hab damit absolut kein Problem.

Danke im Voraus, rndm1.

...zur Frage

Ersetzt täglich eine halbe Stunde Fahrradfahren zur Arbeit ein Ausdauertraining?

Für meinen Arbeitsweg brauche ich insgesamt 30 Minuten mit dem Fahrrad. Und meist fahre ich auch mit dem Rad. Aber mehr als zwei Ausdauertrainingseinheiten pro Woche sind nicht drin. Ersetzt das Fahrradfahren vielleicht ein Ausdauertraining? Insgesamt mache ich in der Woche etwa 2 Stunden Ausdauertraining.

...zur Frage

Ist Sport für jeden als Stimmungsaufheller geeignet?

Seit ca. 4 Wochen fahre ich täglich (außen an den Wochenenden) für 30 bis 45 Minuten auf meinem Ergometer. Weniger um fit zu bleiben, eher um die Stimmung aufzuhellen und den Bürostress zu vergessen. Nun liest man ja häufiger, dass Sport Endorphine ausschütten und den Dopaminspiegel erhöhen solle. Mein Problem ist aber, dass es nicht anfängt Spaß zu machen. Eher setzt es mich unter Druck (sich quälen, wenn man keine Lust hat; ein schlechtes Gewissen, wenn man mal einen Tag ausfallen lässt; wenn man sein Pensum nicht erreicht, etc.). Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich zwar besser einschlafen kann, aber müde und unausgeschlafen aufwache.

Ist es möglich, dass sich (diese Art von) Sport für mich nicht eignet, um meine Stimmung zu heben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?