Hilfe bei Traubenzucker (Dextro Energy)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da es sich bei Dir um jeweils kurzzeitige Belastungen handelt, hat Traubenzucker nicht die nachteilige Wirkung wie bei einem Ausdauersportler.

Da Traubenzucker zu den kurzkettigen Zuckerarten gehört, wirkt es sehr schnell, indem es zügig ins Blut geht und dann für die Energiebereitstellung vorhanden ist.

Allerdings sorgt das auch für einen Insulinschub, was dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel schnell steigt und dann rapide absinkt, gegebenenfalls unterhalb des vorherigen Wertes. Beim Ausdauersport hätte das den entscheidenden Nachteil, dass dann schnell eine Unterzuckerung erfolgen kann.

Da es sich bei Dir um kurze Distanzen handelt, ist es durchaus in Ordnung, wenn Du Traubenzucker nimmst. Wichtig ist es aber, nach dem jeweiligen Wettkampf auch längerkettige Kohlenhydrate zu Dir nimmst, um die Unterzuckerung zu vermeiden, sonst schwankt Dein Blutzuckerspiegel zu stark, was Probleme hinsichtlich der Leistungsfähigkeit bringt.

Das bedeutet, dass Du Traubenzucker nicht solo, sondern in Kombination mit einer leichten Ernährung mit mittel- oder langkettigen Kohlenhydraten nimmst, etwa in Form von Bananen, Riegeln usw.

Vielen Dank für die schnell Antwort. Also nehm ich kurz vor dem 400er noch einen Traubenzucker und darauf dann banane, ect.

Vielen Dank.

0

Die Dextro Energeneinnahme wirst du als solches nicht merken. Interessant wäre zu wissen weshalb du auf Dextro Energen zurückgreifen willst. Dextro Energen als sogenannter Einfachzucker läßt den Blutzuckerspiegel sehr schnell ansteigen und ist mehr oder weniger als sogenannte Notfallgabe sinnvoll, die bei einer Unterzuckerung hilft den Kreislauf wieder einigermassen herzustellen. Zu dieser Unterzuckerung sollte es gerade bei einem Wettkampf erst gar nicht kommen. Das bedeutet das du vor deiner sportlichen Betätigung genügend Nährstoffe zu dir genommen haben solltest um Energievoll deine Läufe tätigen zu können. Zwischen den Läufen wäre eine Banane oder ein Energieriegel wesentlich ertragreicher.

Ich hatte vor sowas zu nehmen, weil ich für eienn 400er massig energie brauche. Vor dem Lauf hab ich grad en 100er und nur 20min Zeit mich zu regenerieren, deswegen dachte ich es würde was bringen so schnell die Energiespeicher etwas zu füllen

0

Erster Marathon (in 4:04) - starke Übelkeit ab km 28 bremste

Erster Marathon (in 4:04) - starke Übelkeit ab km 28 bremste

Hallo zusammmen!

So, die Premiere habe ich überstanden, zu meiner nur mäßigen Zufriedenheit, ich hatte eine Zielzeit von ca. 3:45 angepeilt. Zum allerersten Mal kam bei einem Lauf Übelkeit auf, ich musste mein Tempo deutlich drosseln, sonst hätte ich womöglich gespukt (das habe ich mal schön gelassen, weil ich nicht wußte, ob mich ein Erbrechen erleichtert hätte oder mich ggf. ein derartiger Eingriff in den Salzhaushalt noch sehr viel stärker geschwächt/ gebremst hätte).

Zu den Fakten:

• mein Maximalpuls ist 208, ich bin die Hälfte des Marathons ca. mit Puls 192 (!) laut Polar-Uhr in 1:53 gelaufen, ohne größere Beschwerden oder Quälerei

• ab km 28 wurde mir sehr übel, ich musste also einbremsen

• ab km 10 alle 5 km eine PowerBar Energy-Gel und recht wenig Wasser

• ich habe während des Trainings auch nur Wasser getrunken, darum wollte ich nicht auf den angebotene lauwarmen Eistee umsteigen; leider war das Wasser sehr kalt, ca. 5 Grad. Wasser war zu kalt, bei meinem Puls und schneller Atmung bekam ich nur ca. 0,25 l/ 5 km rein - aber draußen hatte es auch nur 5 Grad, also mäßiger Wasserverlust über Schwitzen


Meine Frage: Das was falsch lief, ist klar, nur bitte was genau?! Warum genau wurde mir übel? Hat der Magen bei dem hohen Puls abgeschaltet und die Energie-Aufnahme verweigert? Habe ich einfach zu wenig Wasser getrunken? Soll ich mich zwingen, beim Marathon unter einer Pulsgrenze zu laufen, auch wenn ich ohne (gefühlte) Problem schneller könnte? Wie testet man verlässlich die Ernährung während des Marathons, sowohl was Pulsniveau als auch Dauer des Belastung angeht?! (m.E. wurde ein HM-Wettkampf in meinem Fall nicht ausreichen, da die Übelkeit erst bei km 28 aufkam).

Ich danke Euch sehr für jeden Hinweis!

...zur Frage

Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht an Fett ab, wieso ?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

...zur Frage

Krafttraining mit 14 schädlich?

Hallo zusammen, bin neu hier und würde mal gerne von euch wissen ob Krafttraining denn nun wirklich schädlich ist oder nicht (Im Alter von 14 Jahren).

Kurz zu mir:

Alter: 14

Größe: 173cm

Gewicht: leider nur 56 Kilo (Was auch heist dass ich mit Muskeln an Gewicht zunehmen will, dazu komme ich später aber noch einmal)

Trainingserfahrung: 1 1/2-2 Jahre (Ja die Frage kommt spät)

Trainingsplan: Anfangs Gankörperplan, dann ein Kappes Jahr mit 3 verschieden 3er Splits (da hab ich nicht viel verändert, außer ein paar Übungen, Wiederholungen und die Sätze) , vor ca 3 Monaten war es dann ein Push-Pull 2er split 4x die Woche und jetzt ist es ein neuer 4er split. Mit neu mein ich dass ich erst die 1. Trainingseinheit gemacht habe und heute dann die zweite ansteht. Wollte den Plan eigentlich auch posten jedoch bin ich gerade an meinem Handy und da macht es keine Absätze und das wäre ziemlich unübersichtlich.

Ernährungsplan: Habe ich nicht wirklich, jedoch sollte ich mir da selber mal eins auf die Mütze geben weil ich (wie oben schon gesagt) sehr leicht bin und das denke ich nicht nur wegen meines körpertyps. (Schlechte Ernährung). Allerdings kann ich grundsätzlich sagen: Morgens: Selten was, dafür hau ich mir dann mittags den Magen voll. Wenn ich aber was esse dann meistens 200ml Milch mit Schokopulver und ca 10 Esslöffel Haferflocken. Das ist aber nur wenn ich Schule habe, also wenn ich morgens Zeit hab esse ich schon mehr, allerdings ist das auch nicht immer das wahre. Mittags ist es dann oft so etwas wie Schnitzel, Nudeln, Reis, etc. Und Abends dann meistens auch nochmal Nudeln und/oder Fleisch. Kann zu meiner Ernährung aber nichts genaueres sagen außer, das ich gerade dabei bin die einigermaßen in den Griff zu bekommen.

So viel dazu...

Wie oben schon gesagt komme ich jetzt nochmal auf mein Gewicht/Körpertyp zurück. Dieses niedrige Gewicht liegt mit Sicherheit auch an der mangelnden Ernährung. Ich habe auch schon ein paar Tests zum Thema hardgainer etc. Gemacht. Ich habe lange dünne Finger, dünne Handgelenke, früher auch sehr schmale Schultern und Hüfte (die Schultern sind durch das Krafttraining ein bisschen, breiter geworden). Ich weis nicht ob das ausreicht um meinen Körpertyp zu bestimmen, aber ich bin ja eh noch im Wachstum deswegen kann man das auch noch nicht so wirklich oder? Joa ich denk das waren jetzt ein paar Informationen zu mir. Und meine Frage ist jetzt eben ob das Krafttraining schädlich für mich ist. Ob es die Knorpel, sehnen und diese Dinge zu sehr belasten? Vielleicht sollte ich euch noch ein bisschen Sagen wie ich trainiere. Ich trainiere im wiederholungsbereich von 8-12, mache aber nie bis zum Muskelversagen. Also es sind immer noch ca 2 Wiederholungen drin. Schmerzen hatte ich früher manchmal mittlerweile allerdings aber nicht mehr so. Falls ihr noch fragen habt fragt!:)

...zur Frage

Kaum Gewichtsverlust trotz Sport und Kaloriendefizit... Woran könnte das liegen?

Hallo zusammen

Vielleicht hat jemand von euch bereits die selbe Erfahrung gemacht und eine Lösung für mein Rätsel gefunden.Ich versuche seit ca. 8 Wochen (wieder einmal) ab zu nehmen. Ich hab vor 3 Jahren bereits mit einer Ernährungsumstellung (keine Diät, nur halt alles ein wenig bewusster und gesünder) und 3-4 Mal Sport pro Woche 20 kg abgenommen (Grösse: 177cm, Startgewicht: 85kg, Alter: 28, Geschlecht: w).Damals wurde bei mir eine Insulinresitenz und das PCO-Syndrom(zu viel männliche Hormone) festgestellt. Seither muss ich täglich 2x 850mg Glugophage/ Metformin einnehmen.Leider gab es in den letzten 18 Monate einige Tiefs in meinem Leben.. Ich ging nicht mehr regelmässig zum Sport und futterte mir 15kg wieder an:-(

Nun hab ich mich wieder gefangen und will wieder zurück zu meiner Bikini -Figur.Aber irgendwie klappt es dieses Mal nur sehr sehr harzig.

Ich notiere meine aufgenommenen Lebensmittel (kcal) im myfitnesspal und hab mir als Motivation eine Polar360a Pulsuhr mit integriertem Schrittzähler gegönnt.

Nun esse ich seit mehr als 8 Wochen mehrheitlich gesund und mache ca. 4-5 Mal die Woche Sport (Jumping Fitness, Cardio, Kraft, Zumba etc.)Mein tägliches Kaloriendefizit liegt zwischen 600 und 1000 kcal, je nach dem, ob ich noch 2 Stunden im Fitness war oder nicht.

Zudem baue ich alle 14 Tage einen Cheat-Day ein, um meinen Stoffwechsel etwas durcheinander zu bringen und anzukurbeln..

Ausserdem nehm ich Grünteekapseln, um meinen Stoffwechsel zusätzlich noch etwas anzu kurbeln. Trotzdem putzeln die Kilos nicht so wirklich. In den letzten 8 Wochen habe ich gerade Mal knapp 4 Kilo abgenommen. :-/ Und das obwohl ich alles akribisch in myfitnesspall eintrage. Auch wenn ich mal meine Tage hab und was Süsses brauche, trage ich es brav ein, und schaue, dass ich dennoch unter meinem Grundumsatz bleibe...Es ist echt frustrierend... Werd jetzt Mal noch diese 16 Stunden fasten 8 Stunden essen Variante austesten. Ich weiss aber nicht, ob das bei mir klappt. Ich nuss morgens um 4 Uhr aufstehen und komm abends erst gegen 22 Uhr nach Hause... Ich verteil mir meine Kcal lieber über meine Monster - Tage...

Im übrigen versuch ich natürlich nicht all zu viele Kohlenhydrate zu essen. Hab beispielsweise Pasta durch Konjak-Wurzel-Nudeln ersetzt. Aber ab und zu ein Dinkelvollkornbrltchen vor dem Cardio-Trainibg gönn ich mir...Mag dann auch viel besser;-)

Was meint ihr? Habt ihr mir noch einen Tipp?Liebe Grüsse Nayeli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?