400m unter 50 sekunden ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer 11,6 im Kurzsprint, den du ja trainierst, würde ich aus dem Bauch eine 54s Zeit über 400m prognostizieren. Schon 52s wären für einen Untrainierten sehr gut. 50s im Wettkampf wären schon sensationell, da würde ich mir überlegen alles stehen und liegen zu lassen und mich darauf zu konzentrieren. Auch 400m (bei dir noch 300m) Hürden wären interessant.

Zur zweiten Frage; Ich meine das ist wie in allen Dingen; man kann sich kurzfristig mit etwas Training schnell steigern, auch in der Sprintausdauer. Aber um alles herauszuholen was geht sollte man eine Wintersaison lang Intervalle trainieren (z.B. high intensive 1min Intervalle).

Mit einer Zeit unter 50 Sekunden wärst du in der U18 in den Top 6 in Deutschland. Mit 49.50 wärst du in den Top 3.

http://www.leichtathletik.de/image.php?AID=35808&VID=0

0
@wurststurm

erstmal danke! als ich bin ja u20 und wär dann wahrscheinlich weiter hinten^^ und so untrainiert bin ja auch nicht auf dieser strecke- ich hab eine gute grundlagenausdauer (vorbereitung auf eine 5000m-prüfung) vergessen zu erwähnen, und wie schon gesagt kommt das glaub ich vom handball was ich seit meiner kindheit spiele, wo man während des gesamten spiels einfach (v.a. als außenspieler) immer hin- und her sprintet.

11,6 mal vier sind ja 46.4s. 200m kann ich das tempo auf jeden fall konstant halten (23,4s mal gelaufen auf 200m) dann müsste ich dann für jede weitere 100m 4 sekunden drauf packen um auf 54 sekunden zu kommen (dann müsste man extrem einbrechen)^^ für mein ziel dann nur noch 2 sekunden pro 100m. sind 2 sekunden verlust viel und auch bei profis allgegenwärtig ?

welche zeit läufst du denn auf der strecke ? würde mich auch interessieren^^

0
@Dino111

Ich laufe immer so um die 57-58 Sekunden. Aber meist laufe ich die am Ende eines 10K, da bin ich schon ko.

Ausdauer und Sprintausdauer ist immer noch was anderes. Sprintausdauer ist alles was du zwischen 150m und 600m betreibst. Interessanterweise gibt es auch wenig Spitzenleute, die 200m und 400m laufen. Michael Johnson war so einer, aber in der Regel hast du 400m Spezialisten und dann wieder 100+200m Spezis. Sprintausdauer ist eben ein hartes Brot, an dem auch ein Usain Bolt zu knabbern hat.

0
@wurststurm

die 400m nach einigen anderen anstrengenden disziplinen zu laufen wär mir dann doch zu viel:D dafür ist die zeit echt gut! wie alt bist du denn ?

das mit den 200m finde ich auch komisch.. kenne auch außer johnson heute keinen in der weltspitze der 200 und 400m läuft (kirani james mal früher aber jetzt auch nicht mehr). vielleicht weil man für die 200m noch ein stück schneller sein muss als für die 400m. gute sprintausdauer hilft dann glaube ich auch nicht wenn da ein bolt sprintet.

0

einfach nur so zum spaß und dann auch nicht richtig angestrengt? möglicherweise hast du da falsch gestoppt! alles unter 50s ist schon sehr gut, das läuft niemand so nebenbei. entweder ist man über die 100m viel schneller als du, so 11,0 rum oder hat lange zeit anaerobe läufe und allgemeine ausdauer trainiert. schnelle anpassungen im sprint? sehr ungewöhnlich! vorschlag. fantasiere nicht lange rum sondern such dir einen wettkampf, dann weißt du bescheid.

ja zum spaß- glaub es oder nicht aber mir macht sowas spaß bis an die grenzen zu laufen. außerdem habe ich das vage formuliert. ich habe shcon 90-95% willenskraft eingesetzt. nur durch die äußeren umstände (und kein wettkampf) wollte und konnte vielleicht auch gar nicht absolut ans limit gehen. ich lag eh schon 20 minuten auf der rasenfläche danach.

mit der allgemeinen ausdauer hast du recht. für eine 5000m prüfung laufe ich seit ca. einem halben jahr immer (60 minuten ca.) auch mit längeren intervallen (die aber auf ausdauer gehen und nicht auf sprintausdauer :1000-1500m)

jetzt habe ich heute erfahren beim arzt dass ich eine muskel-sehnenansatzentzündung habe und muss 4 wochen aussetzen. die saison ist eh gelaufen. im winter habe ich vielleicht noch gute chancen

0

Was möchtest Du wissen?