Fußball: Macht dehnen langsam

3 Antworten

Hi LAusi5, ertmal gute Besserung! Wenn du krank bist, dann solltest du gar nichts machen. Auch nicht dehnen. Zu dem Tipp deines Trainers, da mag er laut ein paar Studien recht haben. Denn diese belegen, dass Dehnen vor dem Sport langsamer macht. Doch weit gefehlt, wissenschaftliche Studien belegen, dass das Dehnen diese Effekte nicht positiv beeinflusst. Dabei ist allerdings das statische Dehnen gemeint. Das beziwht sich dann auch auf das Dehnen vor Sportarten, die schnelle und maximal kräftige Leistungen verlangen, wie zum Beispiel Sprünge und Sprints. Die Sprints hast du natürlich im Fußball und somit hat dein Trainer hier Recht. Ein vorgedehnter Muskel kann sich nicht mehr so schnell zusammenziehen. An Trainingsfreien Tagen würde ich allerdings schon Dehnen um die Muskulatur zu lockern. Meinem Körper tut das gut. Allerdings geht auch hier die Meinung auseinander.

Wenn du das Dehnen als eigene Einheit siehst dann kannst du sicherlich 30min dehen ohne dass du langsamer wirst, im Gegenteil du verbessert dadurch deine Durchblutung und die Regeneration. Wichtig ist aber, dass du vor schnellkräftigen Übungn nicht dehnst! Solange du Sprints oder dergleichen machst, und sozusagen als extraeinheit Beweglichkeitstraining machst mit sehr viel dehen, wirst du sicherlich nciht langsamer!

Wenn es Dich bei Deiner Krankheit nicht anstrengt, kannst Du ruhig Dehnen. Das hängt natürlich auch von der Art Deiner Krankheit ab. Aber bitte kein 30 min langes Dauerdehnen, sondern eine Mischung aus rhythmischen und rund 10 sec dauernden statischen Dehnübungen! Du brauchst nicht zu befürchten, dadurch beim Laufen langsamer zu werden, denn die vermindernde Wirkung von statischem Dehnen auf Schnellkraftleistungen hält erwiesener Maßen nur kurzfristig (maximal 30-60 min) an. Die „Vorteile“ eines Dehnens ist: Regelmäßiges Dehnen macht die Muskeln dehnfähiger, sonst nichts, was heißt, dass Du im Alltag und beim Sport die Reichweite Deiner Gelenke besser ausnutzen kannst. Die Konsequenz ist, dass Du langfristig beweglicher und wendiger und verbunden damit beim Sport allgemein leistungsfähiger wirst, unter Umständen sogar schneller. Das ist dann aber nicht direkt auf das Dehnen, sondern auf die gesteigerte allgemeine Beweglichkeit zurückzuführen. Außer der Steigerung der objektiv messbaren Beweglichkeit kann Dehnen die verschiedensten subjektiv empfundenen Wirkungen erzielen. Der eine fühlt sich nach dem Dehnen lockerer, der andere entspannter oder sogar geschmeidiger. Das sind aber keine messbaren biologischen Eigenschaften und man darf nicht den Fehler begehen, daraus biologische Tatbestände abzuleiten wie etwa: Dehnen macht den Muskel lockerer oder senkt die Muskelspannung oder beseitigt Muskelverkürzung usw.

Was möchtest Du wissen?