Dauert es länger bis der Muskelkater weg geht, wenn man krank ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall hat sich der Muskelkater vermutlich noch verstärkt, weil man bei Grippe und Fieber meist auch Gliederschmerzen hat (entweder Gelenke oder eben die Muskeln). Der Körper ist einfach anderweitig beschäfftigt und nachdem Du viel liegst und ruhst, ist die Durchblutung und der Abtransport der Schadstoffe im Muskel nicht auf dem gewohnten Niveau. Ich habe selbst schon mehrmals versucht eine beginnende Krankheit mit einer Trainingseinheit zu bekämpfen (ohne Muskelkater allerdings) - ich kann nicht sicher sagen, ob es was gebracht hat oder gar geschadet, ich weiß einfach nie wie es sich ohne dem Training entwickelt hätte.

Vielleicht können dann die Stoffwechselpordukte nicht richtig abtransportiert werden!? Denn der Körper iwrd sicherlich mehr damit beschäftigt sein gegen den Virus zu kämpfen!?

Kann sein dass es mit den Gliederschmerzen bei einer Grippe hand in hand geht! Gliederschmerzen fühlen sich nämlich sehr sehr ähnlich zu einem Muskelkater an!

Meniskusnaht/Vorderes Kreuzbandimplantat - könnte ich etwas kaputt gemacht haben?

Letzte Woche am Dienstag hatte ich eine Operation, vorderes Kreuzband implantat und Außenmeniskusriss wurde genäht. Letzte Nacht, 5 Tage nach der Op, lag ich seitlich im Bett, die Knieorthese angelegt, bei ca 45°grad Winkel, im Bett. Dann spannte ich im Schlaf aufeinmal sehr stark mein Knie an und ich spürte einen sehr klaren stechenden Schmerz.

Ich habe Sorge etwas damit Kaputt gemacht zu haben, die Meniskusnaht bzw das Implantat.

Kann mir jemand helfen? Also kann das sein?

...zur Frage

Muskelkater, Kann den Arm nicht mehr beugen/strecken

Hi, ich bin seit Donnerstag ( heute ist Montag) im Fitnessstudio angemeldet und habe Donnerstag direkt meine Brust trainiert was auch gut geklappt hat.

Am Samstag war ich dann wieder trainieren aber diesmal den Arm, sprich Bizeps Trizeps. Ist alles ganz gut gelaufen obwohl ich gemerkt habe, dass ich mit dem linken Arm mehr kann als mit dem rechten obwohl ich Rechtshänder bin. Am Samstag habe ich noch nichts gespürt und bin Abends feiern gegangen doch am nächsten Tag bin ich aufgewacht und hatte einen übelen Muskelkater oder sonst was im rechten und linken Arm. Kann die Arme seit dem her nicht mehr strecken. Hab mich mal im Internet erkundigt und dort ist von zu kurzen Sehnen die rede. Habe Sonntag auch sofort ein heißes Bad genommen wie es im Internet empfohlen wurde und nehme seit dem mehrfach eine Schmerzlindernde Salbe. Nun ist meine Frage ob das wirklich nur ein Muskelkater ist wie ich hoffe oder ob ich mich ernster verletzt habe.

Ich weiß Ferndiaknosen sind nicht das wahre aber eine erste Hilfe wäre es mir sicherlich

Freue mich auf jede Antwort und bedanke mich für eure Hilfe und Tipps

...zur Frage

Wann nach Operation mit Boxen wieder beginnen?

Habe bald eine Operation vor mir und zwar eine Gynäkomastie Op. Wie lange darf ich dann nicht Boxen nach der Operation?

...zur Frage

Trainingsausfall / Herzriskio ?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und betreibe seid 2 Jahren Leistungssport (Triathlon). Hatte schon einige große Erfolge zu verzeichnen und habe nun meine ersten Sponsoren. Ich hatte die letzten Wochen ein großes Trainingspensum da die Saison früh los geht.

Am letzten Samstag hatte ich einen Wettkampf und habe mir mit meinen geschwächten Immunsystem eine Grippe zugezogen.

So nun meine Frage.

Wenn ich die letzten Wochen ein großes Trainingspensum hatte und jetzt plötzlich garnix mehr mache (voraussichtlich 2 Wochen) kann das meinen Herz schaden? Ich meine mein Herz ist es ja gewöhnt das es seid 2 Jahren so gut wie täglich eine Belastung hat. Ich weiß krank darf man nicht trainieren. Aber ich wollte nur mal wissen ob jetzt ein Herzinfaktrisiko oder ähnliches ohne gewöhnte Belastung besteht ?

Vor der Saisonpause z.B kann man ja das Pensum langsam kürzen.

Danke im Voraus

G Streamer

...zur Frage

Krampf in der nacht und am nächsten tag noch schmerzen

hallo, zur vorgeschichte: ich habe gestern nachmittag ein sehr intensives sprunkrafttraining gemacht, z.b. einbeinsprünge(hops), hopserlaufsprünge,dreisprung normal gemacht, froschsprünge, plyometrische übungen, und am ende noch einbeiniges wadenheben an der treppe,explosiv ausgeführt, das ist nun meine sorge dass ich übertrieben habe, hab zwar kein muskelkater, aber heute nacht öfters aufgestanden weil in meiner rechten wade immer wieder sehr starke krämpfe kamen. normalerweise bin ich an sehr intensive sprint und sprung übungen gewohnt durch leichtathletik sodass ich nie probleme hatte und meine beinmuskulatur ausgeprägt ist und das gewohnt sein müsste. die schmerzen sind jetzt immer noch da und wenn ich meine wade ein klein wenig anspanne tuts höllisch weh. liegts daran dass ich übertrieben habe oder dass meine ernährung nicht ausgewogen genug ist und ich einen mangel habe ? und kann es sein dass der trainingseffekt durch die krämpfe verloren gegangen ist? (kanns mir nicht vorstellen würde es aber gerne wissen^^) schonmal danke für die antworten :)

...zur Frage

Nachts Fressattacken!!!

ich habe schon seit jahren die angewohnheit, dass ich mitten die nacht aufstehe und eine kleinigkeit esse... dieses ritual kam und ging... hielt nie lange an...

seit 1,5 jahr habe ich mein trainingsumfang extrem gesteigert... 5-6 x wöchentl. einheiten mit 1,5 - 4 h ... damit kamen meine attacken schön langsam wieder... dann habe ich meine ernährung radikal umgestellt... 3 mahlzeiten am tag - mehr eiweis und viele langkettrige kh... sehr selten nudeln, reis, kartoffeln... die ersten zwei monate supi... dann die ganze sache gelockert... seither wird es jeden tag schlimmer... (2 mo.) ... ganz schlimme fressattacken auf süsses... meist eine stunde nach dem zu bett gehen... und am nächsten morgen dann schlimme bauchschmerzen und total voll...

kann mir jemand helfen????? finde die situation nicht mehr so lustig...

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?