Boxen: Die linke Schulter kugelt beim Jab leicht aus. Wie boxe ich trotzdem?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem besteht darin, dass wenn du so weiter machst wie bisher, dir die Gelenkkugel immer leichter und schneller aus der Gelenkpfanne springt; dann auch bei Bewegungen, die nichts mit dem Jab zu tun haben. Denn bei jedem Auskugeln werden die Bänder überdehnt und können sogar einreißen. Kurzum: Dein Schultergelenk wird durch die Luxationen immer instabiler. Für eine stabile Schulter sorgen zwar auch die umliegenden Muskeln, in erster Linie aber starke Bänder und der bindegewebige Rand, der die Gelenkpfanne umgibt.

Von daher würde ich - außer der von Blue empfohlenen Schonhaltung - zusätzlich eine Schulterbandage tragen. Auch durch krankengymnastische Übungen lässt sich das Gelenk stützen, jedoch nicht heilen.

Aber: Vor allen Dingen aber musst Du medizinisch abklären lassen, WARUM Dein Gelenk ständig 'rausspringt! Dafür gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder hast du von Geburt an eine zu schlaffe Kapsel. Häufig steht dann auch noch der Gelenkkopf schief. Hier könnte durch eine OP die Pfanne korrigiert werden.

Oder: die ständige Luxation kommt von einer Verletzung, die du dir vorher 'mal zugezogen hast, wobei die Gelenklippe des Pfannenrandes eingerissen wurde (Bankert-Läsion). Wenn man Glück hat, können hier konservative Methoden (physikalische Therapien und/oder Spritzen) helfen. Andernfalls kommst du auch hier um einen medizinischen Eingriff (Arthroskopie) nicht herum.

Lass deine Schulter auf JEDEN FALL einmal von einem Facharzt untersuchen und besprich mit ihm, wie du am besten verfährst.

hallo,

hast du denn schon mal einen - auf schultergelenke spezialisierten! - arzt konsultiert. manchmal kann man mit gezielten übungen was machen, manchmal hilft auch eine kleine op.

ansonten ist es in normalauslage natürlich sehr hinderlich, wenn nicht sogar fast unmöglich, wenn die schulter regelmässig auskugelt.

wenn arzt tatsächlich nicht hilft, würde ich mal ruhig über einen auslagenwechsel nachdenken. auf der einen seite ist es zwar schwer nach jahren in der normalauslage, die auslage zu wechseln, auf der anderen seite hast du in der rechtsauslage, genauer gesagt eigentlich als sog. "verkappter" auch deutliche vorteile, denn rechtsauslage kommt nur ca. zu 10-15% vor und die meisten boxer haben damit eher probleme und du hast ja dann deine stärkere seite vorn und damit einen sehr wirkungsvollen jab.

viele erfolg und gute besserung!

mike

Hi,

kugelt Dir die Schulter denn ständig aus, egal ob Du die Führhand "hängend" oder aus der Deckungsposition schlägst? Die Auslage zu wechseln bringt meines Erachtens nicht viel, weil Du damit die gleichen Probleme bekommen wirst. Da Boxen ohne Führhand so ähnlich ist wie Radfahren ohne Reifen, bleiben Dir nur zwei Möglichkeiten: a.) Sportart wechseln, b.) Schulter nicht in den Schlag mit einbeziehen.

Da bei Dir ja schon ein gewisser Automatismus eingetreten ist, müsstest Du hart an Dir arbeiten und Dir zunächst in Eigenregie am Boxsack und durch Schattenboxen eine "falsche" Technik antrainieren: Die Schulter nicht oder nur minimal in den Schlag mit einbeziehen! Arbeite zunächst langsam und kontrolliert, am besten vor einem Spiegel. Erst wenn Du die neue Bewegung auch schnell beherrschst, wende das Gelernte im Sparring an.

Die Führhand führt schließlich den Kampf, hält den Gegner auf Distanz, bereitet Wirkungstreffer vor und ist bei Kombinationen notwendig. Nur mit Uppercut und Hook lässt sich kein Kampf gewinnen.

Gruß Blue

Holla, so viele tolle Tips! Vielen Dank an alle, die mir hier weitergeholfen haben! Und dran denken: Dieses Wochenende (nachts) kämpft Arthur Abraham im Super Six. Hoffentlich ein wenig "aktiver" als im letzten Kampf...

Merci Euch allen, Sebert :)

Was möchtest Du wissen?