100m Kraulen in 1.40 min - in 7 Wochen ! HILFE !!!

4 Antworten

Ich denke das kannst du auf jeden Fall schaffen. Wenn es sich um ne 25 Meter Bahn handelt, kann man viel Zeit bei den Wenden verlieren/gewinnen. Vielleicht schaffst du es ja Mal beim Bademeister anzufragen ob er dir mal ne richtige Wende zeigt oder mal auf deine ein Auge wirft. Ansonsten musst du natürlich möglichst regelmäßig trainieren. 7 Wochen sind zwar nicht unbedingt optimal aber auch nicht zu wenig. Außerdem bringt das Schwimmen dich auch generell in Form falls dir noch weitere körperliche Eignungstests bevorstehen. Viel Erfolg!

Ich habe mir gerade deine restlichen Fragen angesehen - bei Bodybuilder habe ich die Erfahrung gemacht, daß sie meist mit zu viel Kraft beginnen und gesamt so stark angespannt sind, daß sie den Widerstand vom Wasser nicht spüren. Versuche beim Schwimmen immer die Handfläche und den Druck darauf zu spüren. Schwerpunkt für Dich wäre also beim Strecken nach vorne, einem langsamen Armzug und erst in der Druckphase vom Bauch weg nach hinten in Richtung Füße etwas Kraft einsetzen. Erst wenn Du dich mit dieser Technik sicher fühlst wieder mit Sprints beginnen, aber trotzdem jeden Armzug ganz nach hinten durchziehen (nachdrücken). Prinzipiell halte ich die Zeit von 1:40 für machbar, auch wenn Du jetzt erst mit einem Training beginnst.

Startsprung und Wenden üben mit anschließenden Gleiten, die meisten beginnen zu früh mit der Bewegung und bremsen sich dadurch. Außerdem solltest Du darauf achten, daß jeder Armzug vom Bauch weg nach hinten drückt - dort wird die Kraft eingesetzt und nicht am Beginn vom Armzug. Als Übungen empfehle ich Dir Sprints mit anschließender Wende und lockerem Zurückschwimmen. Schwimm auch mal eine Länge ohne Atmen ganz locker und kontrolliere die Zeit dabei, um wieviel bist Du wirklich langsamer? 24 Sekunden ist nicht gerade eine gute Zeit, also solltest Du erst einmal herausfinden, ob Du gesamt noch zu viele Fehler hast, oder hauptsächlich zu hektisch wirst im Versuch schnell zu sein. Wenn Du mehr über Deine Fehler weißt, kann ich Dir mehr helfen. Allgemeine Aussagen dazu sind immer etwas riskant.

ALso danke erstmal.

  1. Startsprung: Ich spring mit einem Fuß ab, mit armschwung. is das ok? Allerdings ziehts mir beim eintauchen immer die brille n wenig runter und es läuft wasser rein. was mach ich dagegen?

  2. Wende: Es handelt sich um ein 25m becken. Also 3 wenden. Da bin ich ganz froh drüber. 50 m Becken wär deutlich anstrengender. Ich mach die normale wende, keine rollwende. is das ok ?

  3. Schwimmen: Das hauptproblem is die atmung. Ich könnt wohl sogar 100m durchkraulen, wenn ich nicht in der zweiten bahn (oft direkt nach der wende) atemnot bekommen würde. was mach dagegen? Sobald ich mit der atmung nicht nachkomm, komm ich total ausm rhythmus, die beine sinken ab, und gleiten is gar nicht mehr möglich...

DANKE

Ich glaube nicht, dass Du versuchen solltest, eine Rollwende zu lernen. So viel Zeit machst Du damit glaube ich nicht gut. Dein Hauptproblem ist offenbar, dass Du noch nicht die noetige Ruhe hast um ordentlich zu schwimmen. Das Atemproblem solltest Du unbedingt in den Griff bekommen. Nach der Wende in den richtigen Atemrhythmus zu kommen ist nicht einfach, schliesslich kannst Du eine ganze Zeit lang (waehrend der Wend und beim Gleiten) nicht einatmen. Da hilft nur, vor der Wende Ruhe zu bewahren und gut einzu atmen, die Wende ruhig und kraftsparend durchfuehren und vor allem nicht zu schnell anzugehen. Die erst Bahn schafft man naemlich in einm 25m-Becken immer. Eigentlich muss man da naemlich noch gar nicht atmen. Versuch mal, lange Strecken, i.e. viele Wenden, durchzuschwimmen. Dann hast du den Bogen irgendwann raus und kannst auch einschaetzen, mit wieviel Dampf Du in die erste Bahn gehen kannst.

PS: Kannst Du den Atemrhythmus variieren? Es soll ja Leute geben, die nur zu einer Seite atmen koennen. Das macht die Sache natuerlich schwieriger.

0

Was möchtest Du wissen?