Woher kommt bei mir der Kupfergeschmack im Mund beim Joggen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Leute.

Ich laufe regelmäßig und habe auch schon ein paar Marathons bewältigt. Daher kann ich bei der Frage nach dem metallischen Geschmack etwas helfen. Die Lunge ist durchzogen von den Bronchien, die man sich wie einen Laubbaum ohne Blätter vorstellen kann. Also ein "Rohrleitungssystem", was sich nach unten immer weiter verjüngt (siehe google-Bilder). Durch sie gelangt der eingeatmete Sauerstoff zum Blutkreislauf und wird von diesem transportiert. Bei hoher Belastung muss der Körper viel Blut zirkulieren und benötigt für den Stoffwechsel Sauerstoff. Daher wird unsere Atmung und unser Herz schneller, um die Muskulatur ausreichend mit Nährstoffen (ATP, Kreatin, Glucose, Fett, Eiweiß) zu versorgen. Unsere Bronchien/Lunge ist bei hoher Belastung sehr mit Blut gefüllt und über die Schleimhäute in den Bronchien kann es passieren, dass sich einzelne Blutzellen mit dem Schleim vermischen und über die kleinen Härchen der Lunge zu unseren Mund gelangen. Daher haben wir den metallischen (um genau zu sein: Eisengeschmack) im Mund. Das ist soweit aber ungefährlich.

Trotzdem sollte man im Bezug auf das Sport machen es gerade am Anfang nicht so übertreiben. Lieber eine viertel Stunde locker warm machen und dann eine solche Belastung in Angriff nehmen. Empfehlenswert sind auch Pulsuhren, wo man genaue Kontrolle über seinen Körper hat.

Grüße.

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort, hätte nicht gedacht das nach so langer Zeit noch was kommt. Das was du geschrieben klingt alles ziemlich logisch und deckt sich auch mit meinem Kentnissstand.

0

Ich hatte die gleiche Geschmack auch mal gehabt, als ich beim Joggen Ausdauerintervaltraining ausübte. Dann habe ich folgendes rausgefunden (Zitat): "Die Lunge ist das einzige Organ unseres Körpers, das, schon im Jugendalter fest angelegt, auf Trainingsreize nicht mit Anpassung reagiert. Deshalb stoßen hoch trainierte Athleten in Extremfällen eventuell an die funktionellen Grenzen ihrer Lungen, und es ist nicht auszuschließen, dass bei hochintensiven Belastungen (beispielsweise beim Triathlon) die Lunge chronisch geschädigt werden kann. Ein bereits bekanntes Syndrom ist das Höhenlungenödem von Bergsteigern, das bei Kombination aus hoher Belastung und Sauerstoffmangel in der Höhe auftritt. Ähnliche Phänomene - leichter Blutgeschmack, Husten oder unerklärliche, nicht auf eine Asthmaerkrankung zurückgehende Atemnot nach harten Belastungen - werden vor allem von Leistungssportlern immer wieder berichtet, sind aber schwer einzustufen." (Mehr: http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/bericht-5245.html)

Danke für die Antwort und den beigefügten Link. Ich hab mir das ganze mal durchgelesen und vor allem das mit der chronischen Schädigung der Lunge
beunruhigt mich doch schon ein wenig. Leider trifft die ebenfalls in dem Zitat gegebene Beschreibung (ja Blut schmeckt ähnlich wie Kupfer)ziemlich genau zu. Ich frage mich nur wie ernst das ganze ist und ob ich eventuell einen Facharzt aufsuchen sollte?

0
@GUUZFRAABA

Ich würde ein paar Wochen an dieser steilen Anstieg nicht mit hohem Tempo "laufen" sondern nur "gehen". Dann werden Sie wahrscheinlich diese Blutgeschmack los. Wenn nicht, dann würde ich empfehlen einen Arzt zu besuchen.

0

Fitness, Joggen, Schwimmen

Hallo liebe Community,

Ich muss zugeben, ich hasse es selbst, wenn ich solche Fragen lese, aber nun muss ich selbst auf jene Art zurückgreifen.

Ich bin 16 Jahre alt und ich liebe Sport! Ich gehe Montags ins Fitnessstudio, Dienstags gemütlich Joggen, Mittwochs wieder ins Fitnessstudio, Donnertags gemütlich Joggen, Freitag erneut ins Fitnessstudio, Samstags wieder Joggen, Und Sonntags mache ich ein Ruhetag

Im Fitnessstudio mache ich alle Übungen gewissenhaft, langsam und mit immer mit aufbauenden Gewichten, um meine Gelenke und Knochen vor Verschleiß zu schützen. Ich würde mich nicht als der typische "Pumper" bezeichnen. Beim Joggen geht es mir primär um den Spaß, weshalb ich auch langsam angefangen habe um, wie schon zuvor genannt, Gelenke und Knochen zu schonen. Ich ernähre mich sehr Gesund, halte nicht viel von Nahrungsergänzungsmitteln, weshalb ich möglichst alles frisch und gesund verzehre. Alkohol, sowie Rauchen trinke und konsumiere ich gar nicht. Nun nach einer (zu)langen Einleitung zu meiner Frage:

"Könnte man einen Tag Ausdauertraining Joggen (Dienstag, Donnerstag, Samstag) durch Schwimmen ersetzen, sodass man neben Fitnessstudio und 2x Laufen, noch einen Tag gemütlich Schwimmen geht?" Mir geht es vor allen dingen um die Sportlichen/Trainings Aspekten, Sowie den Gesundheitlichen Aspekten.

Ich entschuldige mich für den langen Text, Vielen Dank für eure Antworten

MFG

...zur Frage

Wadenzerrung beim Mountainbike mit Klickpedalen

Ich fahre mit relativ guten Schuhen und Klickpedalen so meine 400 Höhenmeter die Woche. Nach einem sehr steilen Stück und einer deutlichen Anstrengung im ersten Gang habe ich jetzt einen stärkeren Schmerz als zum Beispiel bei einem Muskelkater in der rechten Wade direkt unter dem Knie. Ich gehen von einer Zerrung aus, was allerdings noch nicht gesichert ist. Ich werde das von einem Arzt noch genauer untersuchen lassen. Aber dennoch möchte ich die Erfahrung von Gleichgesinnten erhalten, denn vielleicht mache ich auch was falsch. Auch wenn es mir der Arzt schon erklären wird, wie kann man dieses Problem behandeln, ohne das Training gleich völlig aufzugeben?

Gruß

...zur Frage

Halbe Stunde zügig Joggen

Was verändert sich beim Körper wenn man eine halbe Stunde schnell joggt??

...zur Frage

Joggen richtig vor- und nachbereiten?

Hallo. Ich möchte gerne regelmäßig joggen gehen, bin ein absoluter Anfänger. Ich habe gestern meine Erste Trainingseinheit hinter mir. Meine Erste Einheit, welche ich für die nächsten 2 Wochen (3x die Woche) nehmenmöchte sieht wiefolgt aus:

  • 5min warm gehen,
  • 1min joggen, 1 min gehen
  • 2min joggen, 2min gehen
  • ...
  • bis hin zu 5min joggen und 5min gehen

Heute fühle ich mich allerdings recht schwach und müde, als käme eine Erkältung auf mich zu. Nun würde ich gerne wissen, wie ich das Joggen vor- und nachbereiten kann, sodass ich meinen Körper möglichst schone und mich nicht sofort erkälte.

Wie weit vor dem Joggen etwas essen? und was? Nach dem Joggen duschen? Oder ist gar baden sinnvoll? Warm, kalt (okay klat eher nicht) oder vielleicht sogar hieß?

Über ein paar Tipps würde ich mich sehr freuen.

Danke!

...zur Frage

Im Winter beim Joggen die Atmung durch Mund und Nase umstellen?

Puh, ganz schön kalt ist es geworden. Da fällt mir die problemlose Atmung durch Mund und Nase schon etwas schwerer bei den kalten Temperaturen.

Gibt es im Winter eine Faustregel für die Atmung beim Joggen, die ich anwenden kann? Oder sollte man seine Atmung grundsätzlich beibehalten?

...zur Frage

Anfangen mit Joggen, aber peinlich?

Eine gute Freundin von mir würde gerne den Kilos den Kampf ansagen und seit langem wieder mit Joggen anfangen. Früher ging sie fast täglich Joggen und lief auch bei einem Halbmarathon mit. Jetzt will sie wieder anfangen es ist ihr aber peinlich da sie nicht mal mehr 1Km am Stück rennen kann. Mit mir würde sie mit kommen, aber voraussichtlich klappt das nicht da wir beide Schichten arbeiten und dann nie zusammen frei haben. Irgendwelche Tipps für sie ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?