Wie viele Stunden geht ihr klettern?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also wenn wir am Wochenende (mal Samstag, mal Sonntag) in die Halle gehen, dann wird das in der Regel ein langer Tag.

Derzeit gehen wir gegen 14 Uhr in die Halle, dann erstmal locker aufwärmen mit ein paar leichten Bouldern. Dann wird bis 20 Uhr an Routen geklettert mit steigender Schwierigkeit. Nach einer kleinen Pause und einer Stärkung geht es dann bis 23 Uhr noch in den Boulderraum um das Letzte herauszuholen. Letztes Jahr hat so ein Tag teilweise schon um 12 Uhr begonnen aber man wird ja älter ;-)

Funktioniert eigentlich ganz gut und bringt auch Ergebnisse.

Beim Bouldern reichen mir 1,5 Stunden locker, dann bin ich platt. Beim Routen klettern in der Halle ist normal nach circa 3 Stunden Schluss, allerdings machen wir da auch mal kurze Päuschen zwischendurch. Draußen sind wir oft den ganzen Tag am Fels, da gibts dann aber auch eine längere Pause. Insgesamt klettert man da meist nicht wirklich mehr als in der Halle bzw. macht leichtere Routen, um länger Spaß zu haben.

Kann mich da Lampi nur anschließen. Wenn man eine Anfahrt zum Kletterspot hinter sich hat bei der man wohlmöglich auch noch endlos Latschen muss wird meistens ein ganzer Klettertag aus der Sache. Hierbei muss ich allerdings gestehen das die reine Kletterzeit meines Erachtens die drei Stundengrenze auf keinen Fall übersteigt. In der Halle merke ich persönlich auch viel schneller, daß ich aufhören muss, weil da alles aufs schnelle rauf und runterkommen ausgelegt ist während ich in dern Bergen ja noc einen Stand bauen oder erst mal die Route definieren muss und dann klettern kann.

Ich kann mich alexandra nur anschließen. Gehe auch immer so um die 2- 3 Stunden. Danach merkt man einfach schon, dass man nicht mehr so leistungsfähig und konzentriert ist. Aber ich denke es kommt auch immer ganz darauf an, wie lange und gut man schon klettert. Wenn deine Bekannt das gewohnt ist, würde ich mir nicht so viel dabei denken. Profi- KLetterer sind teilweise beim Felsklettern auch mehrere Stunden unterwegs. Die müssen das ja dann auch trainieren.

in der halle gehe ich immer zw. 2-3 stunden klettern, das reicht mir völlig. draussen ist es anders kommt immer drauf an was ich mache =) mit sicherheit ist es so wenn man jedes mal über seine leistungsgrenze geht, das fehler passieren können bzw. man nicht mehr so aufmerksam ist

Wenn ich draußen klettere bin ich meistens einen ganzen Tag unterwegs, sonst lohnt sich die Anfahrt überhaupt gar nicht. Dass das trainingstechnisch vergleichsweise sinnlos ist weiß ich selbst. Aber ich bin halt gern draußen. UNd weil man nicht einen Tag lang ununterbrochen klettern kann, sind ohnehin längere Pausen (spätestens wenn es zum Essen kommt) angesagt.

Die Phasen die völlige Konzentration erfordern, sind ohnehin recht kurz - beim Klettern an der Schlüsselstelle, beim Sichern eines Vorsteigers. Nachsteiger sichere ich fast immer mit Rücklaufsperre.

2-4 Stunden in die Halle, und am Fels dann meistens 4h bis den ganzen Tag!

Was möchtest Du wissen?