wie sieht euer Traning nach einem Ermüdungsbruch im Mittelfuß aus?

3 Antworten

Hi Doppeldenker,

auf die von dir neu eingestellte Frage ist urspr. schon viel richtiges gesagt worden.

Ermüdungsbrüche kann man nicht sicher mit Röntgen diagnostizieren, also auch nicht die Verheilung. Das geht besser mit einem MRT.

Direkt danach natürlich gar kein den Fuß belastendes Training machen, wohingegen du alles andere machen kannst. Z.B. könntest du in einem Sportstudio oder beim Physio sogar Beintraining mit der Beinstreck- und -curlmaschine machen. Dabei den Fuß nicht zu sehr anspannen, wozu du besser mit nicht sehr hohen Gewichten trainierst. Radfahren (vorsichtig beginnen und " in die Bewegung reinfuhlen"), schwimmen sowie alle Oberkörperübungen sind möglich. Da der Bruch aber spätestens nach 2 Monaten verheilt sein sollte, ist das Warten in diesen 2 Monaten sicher nicht das größte Problem.

Viel wichtiger ist, dass du herausfindest, wieso der Bruch eingetreten ist, denn das Abheilen bedeutet nicht, dass diese Stelle nicht noch einmal einbricht. Und dann kann es sehr lästig werden und länger dauern. Typische Ursachen sind: Überlastung durch zu langes/häufiges Training, schlechte Fußstellung beim Laufen (z.B. nach aussen drehen des Fußes), unphysiologische Fußhaltung (z.B. Hohlfuß), ungenügende Muskulatur (ballistische Energie wird durch Knochen abgefangen, nicht durch Muskeln), langfristig ungenügende Ernährung oder auch Medikamenteneinnahme, die die Knochenstruktur angreift. Angebl. sollen phosphathaltige Lebensmittel (Cola) auch zu einer Demineralisierung von Knochen führen.


Persönliche Meinung:

wie immer ist die Antwort langfristig gemäßigtes Krafttraining! Und auf deine Hauptsportart ausgerichtet. Das stärkt durch Druck/Zug die Knochen , trainiert Sehnen und Bänder und entlastet damit querschnitsproportional und lässt die belastbarere und regenerationsfreudigere Muskulatur einen Teil der Belastung übernehmen.

Hallo , meine Tochter klagte vor einem Jahr unter Schmerzen im Fuß, die gerade bei Belastung sehr stark wurden. Ein MRT brachte die Diagnose "Ermüdungsbruch".Sie bekam für 4 Wochen einen Entlastungsschuh und schonte den Fuß noch zwei Wochen, bevor sie dann wieder langsam mit leichtem Training anfing.Ende Juli, Anfang August dachten wir es wäre alles überstanden. Sie wollte wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Kurz vorher hatte sie dann von jetzt auf gleich wieder Schmerzen im Fuß. Das zweite MRT im September sagte wieder "Ermüdungsbruch".Sie hatte gerade mit dem Sportabi angefangen und bekam dann eine Sportbefreiung für 3 Monate. Nun im Dezember das 3. MRT. Man erlaubte ihr wieder langsam mit dem Schulsport anzufangen und riet ihr generell vom Leistungssport ab, worüber sie sehr unglücklich ist. Jetzt hat sie in der Zeit seitdem sie wieder angefangen ist schon zweimal wieder ein ziehen im Fuß gehabt, und wir sind nun sehr verunsichert. Was ich aber sagen will ist, lieber länger pausieren als dass sich das ganze wiederholt. Wie sie sich nun weiter verhalten soll, wissen wir auch nicht. Hätten dazu auch gerne Tipps und Ratschläge.

Ok vielen Dank:-)

Aber woher weiß ich,dass es verheilt ist??

Also er schmerzt nicht,da ich so nen Vorderfußentlasstungsschuh habe..Es kommt abundzu mal ein Strechen,aber der Arzt meinte,dass kann kein Knochen sein,da Knochen nicht stechen,sondern nur Muskeln.. Mein größstes Problem ist,wenn ich diesen Entlasstungsschuh ausziehe,hab ich kaum ein Gefühl im Fuß..Ich geh damit total komisch,deshalb werd ich jetzt auch zur Krankengymnastik gehen..Naja ich hoffe doch mal,dass es bis Karneval wieder verheilt ist:-)

lg

Ob ein Bruch (korrekt) verheilt ist oder nicht, läßt sich über ein Röntgenbild feststellen.

0
@ExuRei

echt??mir wurde gesagt,dass man es dadrauf nicht sieht nur auf einem CT aber das wird nicht ein zweites mal gemacht,aufgrund der strahlen etc. hmmm....

danke trotzdem:-)

lg

0
@ExuRei

Bei meiner Tochter wurde erst eine Röntgenaufnahme gemacht, auf der nichts festzustellen war. Beim anschließendem MRT war die Diagnose klar. Aufgrund eines Röntgenbildes wurde der Fuß dann wieder als o.k. eingestuft und 2 Monate später hatte sie wieder oder immer noch einen Ermüdungsbruch.

0

Wie behandle ich einen Ermüdungsbruch am Mittelfußknochen am Besten?

Hallo zusammen, ich habe mir vor ca. 5 Wochen einen Ermüdungsbruch zugelegt. Ziemlich scherzhafte Angelegenheit und vorallem weil der "Bruch" peu á peu verheilt. Nun meine Frage, hat irgendjemand schonmal Erfahrungen mit einem Ermüdungsbruch gehabt? Wenn ja, wie schnell kann man nach der Verheilung wieder anfangen Sport zu treiben und muss man auf bestimmt Sportarten wie zb. Volleyball, Joggen, Tennis verzichten?? Danke im Vorraus :) LG Duy

...zur Frage

Wie lange Schmerzen nach Ermüdungsbruch im Mittelfuß?

Hallo, nach meiner Schwangerschaft habe ich nach 3 Monaten wieder langsam zu trainieren begonnen. Ich bin noch voll beim Stillen und bin jeden tag ca. 3h wandern gegangen (habe mir das Baby vorne hinaufgeschnallt). dann hat mir plötzlich der Mittelfuß weh getan. da ich schon mal eine Stressfaktur auf meinem anderen Fuß hatte, bin ich gleich zu meinem Arzt gefahren. Dieser hat mir für 3 Wochen einen Gips verpasst. Diesen bekam ich vor 2 Wochen herunter...er sagte, ich soll viel gehen, aber der Fuß schmerzt ziemlich...es fühlt sich komisch an, nicht wie ein Bruch....ich glaube von den Sehnen und Bändern. Kann mir jemand sagen, ob das normal ist und wie lange sowas dauert bis man keine Schmerzen mehr hat. Danke

...zur Frage

Meniskusteilentfernung

Hallo Leute,

hatte im Jänner 2012 eine vordere Kreuzbandruptur und einen Korbhenkelriss. Beides ist nach 3 wochen operiert worden. Hatte danach 6 Wochen eine Ranger-Schiene. Verlauf war eigentlich komplikationslos. Bin viel Rad gefahren und war auch Physiotherapie. HAtte immer wieder ein leichtes Stechen, dachte, dass das normal ist, weil die OP ja erst ein paar Monate her war.

Bin dann doch noch mal ins Krankenhaus und hab ein MRT machen lassen. Dieses zeigte wieder einen Meniskuseinriss am Hinterhorn. Obwohl ich keinen "Unfall" hatte. Der Innenmeniskus wurde am 19. Dezember 2012 teilweise entfernt. bzw meinte der ARzt, dass er mehr wegschneiden musste als vermutet, weil die Naht nicht gehalten hätte.

War einige Tage nach der OP wieder fähig, rumzugehen. Hab für mind. 4 Wochen absolutes Sportverbot und soll 3 Wochen nach der OP mit Physio anfangen.

Das Knie hat einige Tage nach der OP eigentlich nicht mehr wehgetan bzw nur minimal. Heute tut es wieder viel mehr weh. :-(

Dass das ganze noch länger weh tun wird, ist mir klar. Aber ist "normal", dass der Schmerz so variiert? Also einmal gar nix und am nächsten Tag dann viel mehr (obwohl ich keine großartigen Belastungen hab).

Liebe Grüße :-)

...zur Frage

Ermüdungsbruch im Mittelfuß immer mit Belastungs- und Druckschmerz?

Hallo.

Habe seit etwa 2 Wochen massive Schmerzen im Mittelfuß (unmittelbar nach der Trainingseinheit aufgetreten, während des Laufens noch überhaupt kein Problem), primär beim Auftreten mit Barfuß. Wenn ich Schuhe anhabe und der Fuß einigermaßen ruhig liegt, geht es eigentlich... Da der Schmerz jedoch phasenweise schlimmer wird und wurde, bin ich spontan noch im Krankenhaus vorbei, um es analysieren zu lassen. Der Arzt teste durch drücken der betroffenen Zonen, ob ein Bruch vorliegt. Dieser existierte wohl nicht (kein akuter Schmerz beim Drücken der Mittelfußknochen), er diagnostizierte eine Überreizung des Fußgewölbes und evtl eine Entzündung der Sehnen. Nach über 1 Woche Ruhe und Pause mit Diclofenac habe ich das Training wieder begonnen; während des Laufens war wieder kein Schmerz wahrzunehmen, das Laufen und Auftreten gestaltete sich problemlos. Dennoch habe ich (ähnlich wie beim ersten Mal) seit der Trainingseinheit Schmerzen im Mittelfuß, mal mehr mal weniger. Heute tat sogar das Anziehen der Schuhe weh!

Meine Frage daher: könnte dies (der Vorreiter) ein(es) Ermüdungsbruch(es) sein? Oder wäre in dem Fall immer ein eindeutiger Schmerz des Knochens spürbar? Ich habe (Gott sei Dank) bisher keine Erfahrung damit machen müssen, hier aber verschiedenstes zu dem Thema gelesen...

Vielen Dank für eure Meinungen und Infos. Tim

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?