Wie dick soll ich mich im Winter zum Joggen im Freien anziehen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Faustregel gilt: So viel anziehen, daß Du, wenn Du rausgehst, leicht fröstelst. Dann leicht aufwärmen (Hampelmann springen, auf der Stelle laufen, etc.) und langsam starten. Du wirst merken, Dir wird schnell genug warm werden.

Außerdem: Lieber mehrere dünne Schichten tragen als eine ganz dicke Schicht => Zwiebellagen-Prinzip. Denn die Luftschichten zwischen den Kleidungsschichten wirkt isolierend und wärmend.

Ganz wichtig: Handschuhe und Mütze, denn über den Kopf geht sehr viel Wärme verloren und die Hände kühlen ebenfalls sehr schnell aus.

Atmung: Um die Luft zu befeuchten und anzuwärmen, durch die Nase einatmend und durch den Mund ausatmen.

Gejoggt bin ich zwar schon länger nicht mehr, aber vor ein paar Jahren habe ich es auch im Winter bei Minusgraden und Schnee sehr gerne getan. Jetzt nutze ich im Winter dafür jede Gelegenheit zum Skaten. Jeder empfindet Kälte anders, deshalb wird wohl jeder die Frage anders beantworten. Ich persönlich entwickel bei Ausdauersport sehr viel Wärme, weshalb ich relativ wenig Klamotten trage. Wichtig ist für mich, dass die Feuchtigkeit von der Haut weg transportiert wird und man einigermaßen gegen (Zu-)Wind geschützt ist. Ergo trage ich obenrum eine Lage Thermounterwäsche darüber einen dünnen Pullover (so ne Art Powerstretch wie Sie häufiger bei Tchibo oder Aldi gibt). Untenrum eine lange Laufhose mit oder ohne Thermounterwäsche oder einem warmen Powertretch. Ist es sehr kalt, windig oder regnerisch zieh ich mir noch eine dünne Softshell drüber. Bei Minusgraden sind unbedingt eine Mütze und Handschuhe zu empfehlen. Ich habe im Winter aber schon Leute mit kurzer Hose und TShirt laufen sehen.

Das mußt du für dich ausprobieren. Jeder Mensch ist in seiner Kälteempfindlichkeit anders gepolt. Von daher kann ich dir keinen pauschalen Tip geben, wie ziehe zwei Shirts und eine Jacke etc. an. Du mußt dich hier Kleidungstechnisch selber herantasten. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Atmungsaktive Funktionskleidung, da diese die Körperfeuchtigkeit nach draußen transportiert und gleichzeitig Windabweisend ist. Hier brauchst du dann wirklich nicht viel unter die Trainingsjacke anziehen. Je nach dem wie kalt es ist reicht da ein langarmiges dünneres Shirt unter der Jacke aus, was aber dann ebenfalls Funktionell sein sollte.

Geignete Jogging-Kleidung u. Schuhe für den Winter sind schwer zu finden. Besonders bei Ostwind und bei Schneefall. Wesentlich sind vor allem Trail SchuhProfile mit rutschfesten Sohlen und Gore, Event oder nordicTEX Membran. Sportkompresionsstrümpfe, z.B. vom Medi oder CEP. Funktionswäsche, z.B von Falke. Second layer, 2te Schicht - Oberbekleidung z.B. von Falke, Odlo oder Craft. Softshelljacke z.B von Ziener oder Campagnolo, lange tights mit Windstoppermembran vorne und hinten und Wärmeschicht innen, z.b von Gore. Wasserdichte Mütze z.b von SpringBoost oder h2O. Leichte Skilanglaufhandschuhe. Sportbrille mit polarisierten Gläsern z.B. von Triggernaut. So macht laufen auch bei Schnee und Eis und im Gelände viele Spass.

HERZliche Grüsse aus der Seestadt

Wolfgang Prohl ALFAcoaching

Sorry, dass ich widerspreche. Finde ich etwas übertrieben. Es geht um eine Jogging-Einheit, die bei Otto-Normalo zwischen 30 und 90 Min. liegen dürfte. Da muss ich nicht extra Sportklamotten für 800 EUR anschaffen.

Ich würde mich den anderen hier anschließen: Es kommt auf das persönliche Kälteempfinden an.

Ansonsten schwöre auch ich auf Funktionskleidung (z.B. Coolmax). Baumwolle wird durch den Schweiss nass und man friert. Bis -5 Grad trage ich ein Kurzarm- und ein Langarm-Shirt (gerne auch von Aldi, Tschibo und Co.) und dadrüber noch eine dünne Softshell-Jacke (bei Schneetreiben: atmungsaktive Regenjacke). Untenrum habe ich nur eine einlagige Funktionshose oder Lauftights an. Ansonsten normale Laufschuhe und Laufsocken. Ich laufe grundsätzlich ohne Mütze, Schal, Handschuhe und war noch nie ausgekühlt. Unter -5 Grad verlege ich mein Training nach drinnen.

0

Das ist eine sehr individuelle Sache. Ich zum Beispiel mag beim Laufen gerne schwitzen, und ziehe mich lieber etwas wärmer an. An anderer, so wie es Ethera sagt, mag es lieber nicht so warm. Das kommt wohl mehr auf die Vorlieben des Einzelnen an.

Wenn es noch über 0 Grad hat, dann reicht eine Thermolaufhose, ein Thermolaufshirt und eine Softschelljacke völlig aus. Bei Minustemperaturen ziehe ich mir noch eine normale Trainingshose über die Thermohose und unter dem Thermoshirt ein Funktionslaufshirt. Um den Hals lege ich mir ein leichtes Halstuch um oder wenn es sehr eisig ist, dann meine Thermomundmaske. Die Mütze und die Laufhandschuhe trage ich immer im Winter - bei plus und minus Grade.

Was möchtest Du wissen?