Wenn ein Sportler der raucht, aufhört zu rauchen, wie sehr verbessert er sich?

2 Antworten

Ich (49) betreibe intensiv Ausdauerlauf, schaffe die 10 km in ca 36 Minuten(!) und rauche 2 - 5 Zigaretten ohne Filter am Tag.

Ich weiß, dass das Rauchen ungesund ist. Deswegen habe ich schon viel experimentiert und kann heute sagen, dass das Rauchen NACH einem Wettkampf (als "Belohnung") unerheblich ist. Aber jede Zigaretten die innerhalb der letzten ca. 24 Stunden VOR einem Wettkampf oder einer harten Trainingseinheit geraucht wird, reduziert deine Leistungsfähigkeit erheblich. Spürbar wird das durch weniger Kraft (Schnelligkeit) und dass die übliche (hohe) Laufgeschwindikeit nicht über die übliche Dinstanz gehalten werden kann (Tempohärt). Diese Schwächung wird sogar um so größer je zeitlich näher du vor der sportlichen Belastung rauchst. Du kannst also nicht so hart (intensiv) und frisch (erholt) trainieren. Daher verzichte ich schweren Herzens auf diese Glimmstängel zwei Tage lang vor einem Wettkampf.

Für mich stellt sich allerdings die Frage, wie viel schneller ich denn wirklich wäre, wenn ich zB. zwei Wochen, vier Wochen oder ein halbes Jahr nicht rauchen würde. Wären Leistungseinbußen dann überhaupt noch messbar? Oder kann man das Trainieren mit Zigaretten womöglich als Höhentraining betrachten...?

Hallo NougartPudding, erst einmal wirklich DaumenHoch für die Entscheidung! Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, da es wirklich bei jedem sehr unterschiedlich sein kann. Außerdem regeneriert sich z.B. die Lungenfunktion nicht an einem Tag, sondern braucht Monate, um wieder auf einem "normalen" Level zu sein - und bei anderen Körperfunktionen ist es ähnlich. Natürlich kommt es auch drauf an, wie viel und lange du schon rauchst. Trotzdem möchte ich dir meine Erfahrung mit auf den Weg geben. Bis vor knapp 2 Monaten habe ich noch ein Päckchen am tag geraucht, dann aufgehört und seit ca. einem Monat mit dem regelmäßigen Fahrrad fahren angefangen - erst weniger, jetzt mehr. Mir fällt ein Riesenunterschied auf, einfach welche Strecken ich zurück legen kann. "Früher" war ich immer direkt aus der Puste, nach wenigen Minuten, jetzt sind es eher die Muskeln, die sich als erstes beschweren. Auch meinem Stepper habe ich vor kurzem wieder raus gekramt: Während ich letztes Jahr mit viel Schnaufen 15 Minuten durchhielt, hab ich jetzt ne halbe Stunde gepackt und war danach noch guter Dinge. Aber auch mein Körper ist noch nicht vollständig regeneriert, bin aber richtig neugierig, was sich alles noch schaffen lässt. Ich drück dir die Daumen, und wenn du Hilfe brauchst, meld dich einfach! Lg

Puls 170, Beine zittern, mir wird schlecht

hiho vielleicht kann mri ja jmd helfen. ich bin eigentlich immer sehr sportlich gewesen und habe immer viel sport getrieben. dann habe ich ein jahr gar nichts gemacht (sport) und gehe jetzt wieder ins fitnessstudio. 1. wenn ich auf sonem komischen stepper bin, hab ich nen puls von 170. nach 5 minuten schon.... hab schon bei vielen anderen auf die anzeige geschaut und noch nie einen gesehen der mehr als 150 hat. ist so hoher puls normal? ich bin 23. 2. wenn ich meine beine trainiere (speziell bei einer übung, bei der die oberen oberschenkel beansprucht werden), dann zittern meine muskeln total. egal ob ich 20 oder 50 kilo nehm. ist das normal? komisch ist auch, dass ich 100 meter noch immer in 12,3 sekunden schaff. fast genau so wie früher. 3. spätestens nach einer stunde wird mir schlecht. zwar nicht so das ich mich sofort übergeben muss, aber mir wird irgendwie übel, sodass ich mit dem training aufhören muss. ist das normal?^^

ich war vor ner weile mal bei arzt deshalb. der hat mir sofort blut abgenommen und ich sollte mich deshalb nochmal melden. aber ich bin dann umgezogen und bla bla... lange geschichte. sollte ich noch mal zum arzt gehen, oder ist das alles normal so? ich rauche auch ziemlich viel. könnte das alles daran liegen?

...zur Frage

Tipps zum Diäten und Sporttreiben trotz starker Knieprobleme?

Hallo zusammen. Hab auf gf.de immer gute Antworten auf meine Fragen bekommen. Jetzt habe ich eine Frage, die besser hierhin passt und hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich muss dringenst (!!) abnehmen, da ich selber merke, wie schlapp ich tagsüber bin und sich einige Fettpolster angesammelt haben. Man kann meinen, ich bin ein Extremfall. Ich rauche (damit aufhören werde ich auch noch in Angriff nehmen!) und kann wenig Sport machen, da ich chronische Knieschmerzen habe. Kann somit weder joggen, noch Ballsport betreiben (obwohl ich es gern möchte). Ich habe ausgerechnet, dass ich täglich 2300kcal zu mir nehmen darf. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich diese Menge gut einprägen kann (vielleicht anhand von Beispielen?). Habe gelesen, dass ein Defizit von 200-300kcal drunter gut sind, um kontinuierlich abzunehmen. Stimmt das? Da das Geld knapp ist, und ich mich schäme, ins Fitnessstudio zu gehen, würde ich gerne vorher etwas abgenommen haben, bis ich den Gang antrete. Habt ihr gute Ratschläge für Sport zuhause, den ich trotz meiner Knieprobleme machen kann? Wenn ja, welche Menge empfiehlt sich? Ich hatte mir vorgenommen, es wieder mit dem Joggen zu versuchen, sobald ein paar Kilos runter sind. Je weniger Kilos, je weniger belastet es das Knie. Vielleicht tuts dann nicht mehr weh. Ich hoffe es. Habt ihr sonst noch gute Ratschläge? Wäre euch sehr dankbar für alle Antworten!

...zur Frage

Vom Raucher zur Sportskanone und zum Kraftpaket

hallo Leute ich brauche euren Rat. Ich musste jetzt die Notbremse ziehen, da ich seit 2 jahren rauche aber erst 15 bin, zudem total unsportlich geworden bin (schätze mal durchs rauchen). Nun will ich mich nur noch auf sportliche Sachen konzentrieren.

Mein (aktueller) Standpunkt: -männlich -15 Jahre alt und seit 2 Jahren Raucher (nun aber EX-Raucher) - 1,78m groß und 78 kg schwer.

sportliche Betätigung: - aktiv in der FFW (2-3 x Training in der Woche, natürlich einsätze und 1x im Monat Ausbildung) -jeden Sonntag ca. 3h Fussball mit Freunden -regelmäßiges Fahrrad fahren (z.B: zum Training oder zur zeit zum praktikum) -natürlich Schulsport(1-2x in der Woche für je 90 min)

meine Ziele: -mehr Ausdauer bzw. kondition -ganzkörpertraining (vor allem Kraftaufbau, das Aussehen an zweiter stelle) -vielleicht noch ein paar kilo abnehmen (so ca. 5 müssten reichen)

meine Fragen: -Wie kann ich anfangen? -Wie sollte meine Trainingsverteilung aussehen? (hatte so an alle zwei Tage gedacht) -Wie sollte mein Trainingsplan aussehen? ( meine Idee: erst 5-10 min joggen dann 30-45 minuen krafttraining und abschließend 5 joggen zum entspannen) -Könnt ihr mir einen Trainingsplan empfehlen? (link oder so) -Wann kann ich vielleicht mit resultaten rechnen? -Was muss/müsste ich noch beachten?

Danke im vorraus schonmal...

...zur Frage

Durch welche Ernährung am besten Bewegungsmangel ausgleichen?

Ich bin seit 2 Monaten in Argentinien unterwegs, was meiner Figur nicht optimal bekommt. Normalerweise fahre ich immer mit dem Fahrrad, was pro Tag 10-50 km ausmacht und ich gehe 1-2 pro Woche zum Yoga. Ich esse normal, aber keine Massen. Damit liegt mein Gewicht bei 57-58 kg, womit ich mich super fühle. Nun, bewege ich mich viel weniger. Ich arbeite von zu Hause aus, habe hier kein Rad und laufe auch wenig. Ich versuche jeden morgen 20-30 Minuten Yoga zu machen. Das wars allerdings an Bewegung. Parallel dazu ist mein Essverhalten hier ein anderes. Hier gibt es nur Weißbrot, zu Hause esse ich so gut wie nie Weißbrot und alles ist furchtbar süß. Irgendwie esse ich hier gefühlt auch mehr. Ich versuche zwar schon einigermaßen durch selber kochen einen Ausgleich zu schaffen, aber das geht nicht immer. Nun bin ich mit meiner Figur nich mehr so richtig zufrieden. Habe nach einem Monat 61 kg gewogen (jetzt etwa 59 kg). Das ist zwar nicht viel, aber in so kurzer Zeit? Außerdem wird mein Körper schlaff, mehr Fett...ich sehr einfach nicht mehr fit aus. Bekomme einen Blähbauch, vor zwei Monaten hatte ich fast nen Waschbrettbauch. Nun lässt sich das mit dem Fahrradfahren für weitere zwei Monate nicht ändern. Ab nächste Woche werde ich mir zwar mal ein Yogastudio suchen, aber dann bin ich wieder unterwegs, d.h. dann klappt das auch wieder nicht mehr.

Mir ist klar, dass mir der Sport fehlt (auch psysisch merke ich das), daran lääst sich momentan leider aber wenig ändern. Meine Frage: worauf sollte ich bei meiner Ernährung achten, damit ich bis März nicht total aus dem Leim gegangen bin? Irgenwelche Tipps? Oder wie macht ihr dass, wenn ihr aus eurer Routine raus seid?

P.s.: ich habe vor zwei Monaten mit Rauchen aufgehört, dass spielt sicher auch eine Rolle, oder?

...zur Frage

Fehler beim Ausdauertraining?

Guten Tag, Ich habe in den letzten Jahren schon viel über Training gelesen, trotzdem bin ich mir bei meinem Training nicht sicher ob es richtig ist. Zu meiner Person: Ich bin männlich bei 201cm und 148 kg. Mein Ziel ist es einfach möglichst viele Kalorien zu verbrennen, und dazu möchte ich länger Radfahren können. Also möchte ich erstmal meine Ausdauer verbessern. Letztes Jahr bin ich die ganze Saison aber ohne große verbesserung gefahren, also mache ich scheinbar etwas falsch. Ich Trainiere eigentlich ausschließlich Ga1. Nach ca. 45 minuten tut mir der Hintern weh (mag an meinem Gewicht liegen) und ich bin müde. weiterfahren wäre nur noch quälerei. Dann mache ich eine Pause von ca. 15 Minuten, und fahre wieder 40 min. Dann wieder eine Pause, und noch mal 30 Minuten.

Bin ich damit am richtigen Weg, und sollte so weiter machen, oder soll ich es nach den ersten 45 Minuten lieber für diesen Tag bleiben lassen, weil die zweite und dritte fahrt kontraproduktiv ist? Oder sollte ich nach den ersten 45 min. nur noch im Rekom training (50-60% MHFZ) weiter fahren? Oder sollte ich doch im GA1 so lange in einem durch fahren, bis ich halb vom Rad runterfalle? Wann sollte man eigentlich bei Ga1 aufhören? Einfach bis man absolut nicht mehr kann, oder so wie ich es mache- wenn es halt schon sehr schwierig wird?

Diese ersten 45 min. sind letztes Jahr eigentlich nie länger geworden- deswegen denke ich das ich etwas falsch mache.

Würde ich nach diesen 45 Minuten aufhören, könnte ich mich vielleicht besser darauf konzentrieren die Zeit zu steigern. Allerdings verbrenne ich insgesammt weniger Kalorien pro Woche. Andererseits könnte ich das ja auch im Rekom- Modus erledigen.

...zur Frage

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Seitenstechen ?

Hallo allerseits! Erstmal vorweg: Ich bin kein Raucher. Wenn ich abends mal ausgehe und was trinke, rauch ich auch mal 2-3 Zigeratten. In letzter Zeit habe ich feststellen müssen, dass ich öfters langsamer joggen musste, da ich Probleme mit Seitenstechen hatte. Ich bin mir zwar nicht 100% sicher, aber meist tritt es nach Wochenende auf und jetzt wollt ich mal wissen ob es da einen Zusammenhang gibt. Gibt es nach 2-3 Zigaretten echt schon eine Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit ? Gruß Vangelis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?