Welche Tauchtiefe wird für Anfänger gefährlich?

2 Antworten

Hallo,

immer wenn die Frage kommt, ist tauchen gefährlich schreiben welche, man kann bei 5 m absaufen. Es gab (ich glaube letztes Jahr) einen Todesfall, bei den ein junger Mann im Urlaub seinen Tauchschein(AOWD) gemacht hat und drei Wochen Später in Deutschland bei 30m und wahrscheinlich 4-6 Grad Temperatur und in dunklen Panik bekommen hat und verunfallt ist. Und ich gehe jede Wette ein, dass er bei oder nach seinen AOWD im Urlaub mindestens bei 35m tauchen war. Klar kommt dann die Erkenntniss Tauchen scheint gefährlich. Im Ulaub 30m kein Problem, in Deutschland alles schief gegangen. Daher halte ich eine Tiefe in Zahlen festzulegen völlig neben der Sache. Man kann in Ägypten bei 30m super Spass haben und auf den Malediven bei 15m froh sein dass man seinen Buddy oder Tachguide sieht und wenn man in einen Steinbruch in Deutschland abtaucht und auf 8m sein Buddy (3m unter einen, weil er besser Druckausgleich gemacht hat)suchen, weil er plötzlich weg ist und nur noch schwarz zu sehen ist. Die Tiefe hört definitiv auf (für jeden nicht nur für Anfänger) wenn man ein ungutes Gefühl bekommt, wenn man unsicher in der Orientierung ist, wenn das Licht aus ist (zu dunkel), wenn man seinen Partner nur noch gerade so sieht, wenn man friert und, und,... und wenn man Angst hat. Einfach gesagt, wenn man keinen Spass mehr daran hat. Natürlich auch,wenn man in der Tiefe noch nicht war (also nur stückchenweise etwas tiefer und das nur kurz). Ungeachtet sollte man die empfohlenen Tiefen von den Tauchvereinen (Padi etc.) beachten und natürlich seine dem Tauchgang zulässigen Tiefen bezüglich Stickstoffsättigung (Deko), Luftverbrauch Gasgemisch etc. einhalten. Meisten treffen aber die ersten Punkte (Spass verlieren, unsicher werden etc.) eher ein und trotzdem wird weiter getaucht, und dann passiert es. Wenn mir einer sagen will, dass die betroffene Person Spass daran hatte, nach vieleicht 10 Tauchgängen in warmen hellen Urlaubswasser, bei 4-6 Grad im dunklen rumzutauchen, Schwebeteilchen offerieren eine Bewegungsrichtung die man garnicht hat, die Kälte zieht förmlich an der Gesichtshaut, die Finger kann man kaum bewegen, Maske ist angelaufen, Luftverbrauch wesentlich höher als man es vom Urlaub kannte,den Buddy sieht man nicht (nur seinen Lampenschein) man weiß nicht ob man steigt oder sinkt, wenn man nicht ständig auf den Tiefenmesser schaut und und und ,der lügt in meinen Augen.

Wenn einer einen Führerschein neu gemacht hat, gibt es auch keine besondere Geschwindigkeitseinschränkung. Wer das Gefühl hat zu schnell zu sein, unsicher ist, nervös wegen des Verkehrs wird, geht einfach vom Gas. Hat ein Taucher das Gefühl zu tief zu sein, wird unsicher oder nervös etc., dann geht er eben einfach höher, auch wenn die empfohlene Tiefe nicht erreicht ist.

Ich denke, das ist die wahre Tiefengrenze. Das unsicher Gefühl tritt (auf alle Fälle bei Anfängern) immer eher ein. Und wenn bei solch einen Gefühl dann noch etwas unvorhersehbares dazwischen kommt (Maske oder Regler verlieren)tritt Panik auf.

Übrigens sind Anfängerunfälle erheblich weniger als gedacht. Die meisten verunfallten sind erfahrene Taucher , meist sogar Divemaster oder Tauchlehrer mit x Tauchgängen Erfahrung.

Was verstehst Du unter "Anfänger"? Wenn Du das erste mal mit Gerät tauchst? Nachdem Du Deinen ersten Kurs gemacht hast? Oder wenn Du maximal 20 Tauchgänge hast?

Du solltest immer Deiner Ausbildung entsprechend tauchen. Je nach Organisation gelten unterschiedliche Tiefen. PADI, eine der größeren und bekannteren Organisationen, empfielt für Tauchanfänger (OWD-Kurs) eine maximale Tauchtiefe von 18 Metern.

Was möchtest Du wissen?