Welche Ballmarke ist am besten fürs Tennistraining geeignet?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trainingsbälle sind leider immer eine Kompromisslösung. Meiner Meinung nach sind die offiziellen Dunlop Bälle die besten, aber leider ist deren Haltbarkeit und Qualität nach nur wenigen Spielstunden in den letzten Jahren deutlich schlechter geworden. Die Dunlop Bälle sind aber recht teuer, so dass diese Bälle für ein Training schnell mal den Geldbeutel ganz schön belasten können. Trainingsbälle von Dunlop, Tretorn, Head etc. haben zwar nicht mehr die Spieleigenschaften wie der Dunlop Ball, sie hupfen anders, werden oft zu schnell, und nehmen den Spin nicht so an, dafür halten sie länger. Vor einem wichtigen Match würde ich auf jeden Fall mit dem jeweiligen Turnierball der entsprechenden Veranstaltung trainieren um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Wir haben auch mit dem Dunlop Trainerball die besten Erfahrungen gemacht, was das Verhältnis Spieleigenschaften und Lebensdauer betrifft. Wenn es euch im Schwerpunkt um Lebensdauer geht, finde ich den Tretorn Trainer (Micro X) am besten.

Übrignes: alle drucklosen Trainerbälle schalgen von der Haltbarkeit die normalen Turnierbälle um Längen. Die Anschaffung lohnt sich also.

In unserem Verein trainiert der Vereinstrainer mit Dunlop VDT Trainer-Bällen. Ich weiß, dass der Stückpreis je nach Anbieter und dessen Aktionsangeboten etwas variiert, und dass der Preis auch von der Stückzahl abhängt. Die Haltbarkeit kann man schwer mit Zahlen angeben, da es immer davon abhängt welche Schüler bzw. Gruppen damit spielen. Kräftige Spieler mit einem harten Topsin-Wettkampfschlag nutzen die Bälle eben stärker ab, als Kinder die das erste Mal Tennisspielen. Ich würde mal sagen, bei nicht allzu großer Beanspruchung der Bälle, können diese schon eine Sommersaison halten.

Was möchtest Du wissen?