Was ist besser bei Klimmzügen, die Stange von vorn fassen oder von hinten?

5 Antworten

Versuch am Anfang erstmal von hinten, also mit den Fingerkuppen zum Gesicht. Gerad am Anfang bringt es wenig nichtmal einen zu schaffen aber dennoch anders zu greifen. Somit unterstützt dich dein Bizeps zusätzlich. Bist du erstmal soweit, dass du auch mehrere im anderen Griff schaffst, kannst du für zusätzliche Anstrengung mal etwas breiter greifen, ca. Schulterbreit. Wirst du nochmal einen ziiiiemlichen Unterschied merken... ;-)

Handflächen zum Gesicht wird für dich einfacher sein, weil dir auch noch der Bizeps bei der Bewegung hilft. Aber natürlich sind beide Übungen super und effektiv.

Wenn du so viele Klimzüge wie möglich machen willst, dann kommt es normal darauf an was dir besser taugt, denn das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich persönlich habe die Stange am Anfang immer von hinten gefasst (handflächen zum Gesicht). Auch jetzt noch fällt es mir so leichter als wenn ich von vorne fasse, da die Muskeln beim hinten fassen nun stärker sind, obwohl ich auch die Technik mit dem vorne greifen trainiere.
Ich würde empfehlen: falls deine Rückenmuskeln stark sind, dann von vorne fassen. Wenn deine Armbeuger stärker sind, dann von hinten fassen.

Naja, das ich am üben bin habe ich ja geschrieben! Natürlich gebe ich nach einem halben nicht auf. Sicher sind es auch schon 2 die ich schaffe ;-) und wenn ich eure Tipps beherzige, dann werd ich hier richtig fit! Hab auch schon gespührt, dass mit Handfläche zum Gesicht, die Klimmzüge leichter gehen.

0

Du kannst beide Variante ausüben. Die Variante das du dich mit dem Oberkörper vor der Stange hochziehst und mit den Handflächen zum Gesicht hin beansprucht den Bizeps etwas mehr. Die klassiche Ausführung ( breiter Handgriff, Handflächen vom Gesicht weg und den Oberkörper hinter die Stange führen ) trainiert wesentlich intensiver die komplette Rücken und Schulterpartie.

Wenn du immer nur einen halben Klimmzug machst und dann aufgibst, wird das mit dem Kraftgewinn nicht viel werden. Da ist es gleichgültig, wie du die Stange anfasst. Du solltest die Bedingungen so ändern, dass du mindesten 8-12 mal aus dem Hang mit gestreckten Armen das Kinn an die Stange bringen kannst. Dazu kannst du die Fersen auf einen Stuhl oder kleineren Schemel stellen, so dass du einen „Liegehang“ mit geradem Körper einnimmst. D.h., dein Körper hängt nicht senkrecht nach unten sondern zeigt schräg nach unten. Sobald du hier Fortschritte spürst, kannst du entweder die Körperlage noch steiler gestalten oder gleich zum richtigen Klimmzug übergehen. Die Handhaltung solltest du ausprobieren. Beim „Ristgriff“ (Blick auf die Handrücken) muss der Bizeps in einer etwas gedehnteren Position arbeiten, weil seine Sehne sich um die Speiche wickelt. Beim „Kammgriff“ (Blick auf die Finger) ist der Bizeps stärker entdehnt.

Was möchtest Du wissen?