Was hat es mit der Atmung beim Klettern auf sich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Abgesehen davon, dass Du mit der richtigen Atmung Deinen Erregungszustand beeinflussen kannst (wenn Du nervös bist bringt Dich eine bewusste, ruhige Bauchatmung wieder auf ein normales Niveau; wenn Du ganz entspannt bist aber eine kurze knackige Route vor Dir hast die körperlich alles verlangt kannst Du durch einen Moment schnelleres atmen Deinen Erregungslevel steigern und so alle Kraftreserven mobilisieren), verkrampft man oft wenn man etwas sehr anstrengendes macht und atmet dann nicht mehr richtig. Dadurch kommt dann nicht mehr genug Sauerstoff zu den Muskeln so dass man gerade bei einer längeren anstrengenden Tour schneller schlapp macht.
Wenn Du das nächste Mal am Limit kletterst also bewußt darauf achten die Atmung nicht zu vernachlässigen - bei einem harten Zug geht das vielleicht mal nicht, aber danach den Sauerstoff sofort wieder "auftanken" :-)

da sollte man sich einfach auf die ganz natürliche Atmung verlassen. Warum sollte man beim Klettern die Muskulatur anders mit Sauerstoff versorgen als bei anderen Sportarten? Da sollte man sich gar keine Großen Gedanken machen.

Ja! Die Technik ist Ein- und Ausatmen. Ne jetzt mal im Ernst, ich habe da noch nichts von gehört. Vielleicht grade noch wenn man ne Panikatacke hat tief durchs Zwerchfell einatmen und ruhig wieder ausatmen aber sonst hab ich da noch nie was von mitgekriegt.

Was möchtest Du wissen?