Warum ist die Hinterradbremse beim Rennrad immer rechts?

3 Antworten

Grundsätzlich müsste der Bremshebel für die Vorderradbremse RECHTS sein. Am Motorrad ist das so, weil LINKS die Kupplung bedient wird. So gesehen gibt es keine Verwechslungen. An meinem Rennrad war und ist die Vorderradbremse RECHTS - okay, mein Rennrad ist auch kein Serienrennrad. FREDEL

das wurde halt einfach mal festgelegt und ist so eine Art Norm, so dass sich jeder Radfahrer darauf verlassen kann und sich daran gewöhnen kann. Auf irgendeine Seite muss man sich ja festelegen. Also, die hinterradbremse rechts, Vorderradbremse links.

Ich kann mir vorstellen, dass der Grund dafür in der Tatsache liegt, dass die meisten Menschen Rechtshänder sind, und eben in dieser Hand mehr Gefühl und auch Kraft haben. Natürlich hat pooky Recht, dass links bzw. die Vorderradbremse mehr Bremswirkung hat, aber ich habe gelernt erst mit rechts "anzubremsen" um dann leicht zeitversetzt mit der (linken) Vorderradbremse die Bremskraft zu verstärken. Da die rechte Hand koordinierter ist (beim Rechtshänder) und die Hinterradbremse nicht so "gefährlich" ist, wird also für einen kontrollierten Anbremsvorgang gesorgt. Letztendlich ist es einfach nur Übungssache und man muss es wahrscheinlich einfach nur gewohnt sein.

Was möchtest Du wissen?