Warum habe ich Muskelzittern beim Yoga?

1 Antwort

Ein leichtes Muskelzittern beim Yoga ist nichts Schlimmes. Es kann einfach heißen, dass Spannungen sich lösen. Es kann also ein gutes Zeichen sein, dass du langsam richtig in die Entspannung kommst. Dass andere dich komisch anschauen, erstaunt mich jetzt etwas. Normalerweise ist man beim Yoga ganz bei sich und schaut niemand anderes an. Mach dir also keine Gedanken, ob andere dich anschauen oder nicht. Übe bewusst, atme tief in der Stellung und lasse innerlich ganz los. solange du dich wohl fühlst, kannst du in der Stellung bleiben, auch wenn es ein bisschen zittert. Wenn du aber merkst, dass es unangenehm wird, gehe aus der Stellung, atme ein paar mal ganz entspannt und tief in den Bauch ein und aus. Yoga sollte sich immer angenehm anfühlen.

Bilduntertitel eingeben... - (Yoga, Beweglichkeit, dehnung) Bilduntertitel eingeben... - (Yoga, Beweglichkeit, dehnung)

Schmerzen beim Dehnen auf der Oberschenkelinnenseite

Ich bin 29 Jahre alt und mache vor allem Ausdauertraining (Schwimmen und Laufen). Seit neuestem ist nun auch Pilates und Yoga dazu gekommen, da ich meine Beweglichkeit verbessern möchte.

Nun habe ich folgendes Problem: Beim Dehnen der Oberschenkelinnenseite (Übung: Grätsche) vor ca. 2 Jahren gab es plötzlich einen stechenden Schmerz. Ich habe sofort abgebrochen, der Schmerz hörte auch sofort auf. Seitdem habe ich das Bein geschont, d.h. kaum Dehnübungen mehr gemacht. Im Alltag und beim Ausdauersport war nichts spürbar. Wie schon gesagt ist das nun 2 Jahre her und ich möchte gerne wieder mit dem Dehnen anfangen, der Schmerz ist aber sofort wieder da, sobald ich in den Grätschstand gehe und Dehnung auf die innere linke Oberschenkelseite bringe.

Mein Fitnesstrainer meinte nun, dass sich ggf. der Muskel schützen will und ich sanft immer ein wenig in den Schmerz gehen soll um die Blockade zu überwinden. Ich bin nun unsicher, da ich einerseits gerne mehr Beweglichkeit hätte, andererseits aber auch nichts kaputt machen bzw. weiter schädigen will.

Was haltet ihr von dem Rat?

...zur Frage

Schulter Impingement. Welche Trainingsfehler gibt es?

Seit einem guten 2 Jahren leide ich unter einem Impingement der rechten Schulter. Mit der Cortisonspritze des Othopäden konnte ich für mehrere Monate recht beschwerdefrei leben.

5 Sitzungen beim Physiotherapeuten fand ich zu wenig, habe aber die Übungen auch zu Hause immer fleissig gemacht. Das ist jetzt ein Jahr her und ich habe mich vor einigen Monaten in einem Fitnessstudio angemeldet, um meine Rückenmuskulatur zu stärken. Der Trainer hat mir Geräte gezeigt, an denen ich die entsprechende Muskulatur gut stärken kann. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, meine Schmerzen würden nach ein paar Tagen schlimmer. Denn seit einigen Wochen habe ich wieder Schmerzen in der Schulter, diesmal allerdings mehr ein Stechender im Oberarm . Auch treten die Schmerzen verstärkt in der Nacht auf. Meine Befürchtung ist, das ich im Studio Übungen mache, die meine Schulterverengung eher noch verstärken. Deshalb meine Frage , welche Geräte bzw. Übungen man bei meinem Problem vermeiden sollte. Bin mir z.B. unsicher beim Rudergerät. Auch bei meinem geliebten Yoga bin ich mir nicht mehr sicher, weil ich so oft die Arme über den Kopf nehmen muss. Welche Übungen gut sind weiß ich und halte mich auch daran, nur weiß ich eben nicht welche ungut sind.

...zur Frage

Muskelzerrung, Muskelfaserriss oder doch nur Reizung des Adductors im Oberschenkel?

Ich tanze bereits seit 15 Jahren Ballett und hatte auch hin und wieder kleinere Zerrungen im Bein, die ich aber immer auskurieren konnte. Vor 2 Jahren habe ich mir aber beim Spagat wieder etwas zerrungsähnliches zugezogen von dem mir kein Arzt genau sagen kann, was es ist und wie ich es wieder los werde. Etwa 2 Monate nach dem Unfall untersuchte mich ein Orthopäde und konnte nichts feststellen. Ein halbes Jahr nach dem Unfall bin ich nach stetiger Verschlechterung dann nochmals zum Orthopäden, der einen Muskelfaserriss feststellte (allerdings hatte ich nie einen Bluterguss?!). Es folgten vorsischtige Dehnung und Ultraschalltherapie beim Physiotherapeuten. Dann habe ich ein Jahr komplett pausiert mit Ballett und nur noch Krafttraining im Studio gemacht. Nun habe ich vor 2 Monaten wieder mit Ballett angefangen und hatte das Gefühl es ist besser geworden, auch wenn es noch deutlich da war. Ich bin dann nochmal zum Orthopäden, der dann meinte es wäre nur eine Reizung des Adductors und um das zu Therapieren solle ich eine (sehr teure!!!) Wirbelsäulenvermessung machen und dann könnte er mir Physiotherapie verschreiben. Das konnte ich mir jetzt nicht leisten. Und ich weiß jetzt immer noch nicht was genau ich habe und wie ich es wieder los werde... von einer Zerrung avancierte es zu nichts, dann zu einem Faserriss und dann zu einer Reizung. Kann mir da vielleicht jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?