Übernimmt die Krankenversicherung das "Kieser"-Training?

1 Antwort

Hallo dominik, manche Krankenkassen haben mit Fitness-Studios Verträgeoder eine Art Lizenz vergeben. Ob jetzt das Kieser-Training dazu gehört kannst Du bei deiner Krankenkasse nachfragen. Ich bin bei der DAK und die haben mir mal einen Rückenschulekurs in eienm Physio-Fitness-Studio bewilligt. Nur Mut und hartnäckig bleiben.

Hüftprobleme..

Hallo,

meine Leidensgeschichte ist etwas komplex, daher würde ich mich über eure Antworten und Tipps sehr freuen und warte schon gespannt.

Bin Männlich, 20 Jahre alt und studiere Medientechnik in Köln.

Es fing 2008 mit täglich steigenden Leistenschmerzen an, zu der Zeit war ich noch Leistungssportler (Fußball), ich habe daraufhin bestimmt mehr als 30 Ärzte, zum größten Teil bestehend aus Spezialisten, besucht. Leider konnte niemand so richtig ein Problem feststellen. Dies ging 1 Jahr (!) lang so weiter, 5-6 verschiedene Kernspinntomographie Aufnahmen mit und ohne Kontrastmitteln etc., Physiotherapie, Ultraschall usw.. habe ich alles mögliche in der Zeit durchgemacht, gebracht hat es nichts. In der Zwischenzeit wurde ich an der Leiste operiert (Weiche Leiste). Leider stellte sich heraus, dass dies nicht die Ursache der Schmerzen war, wie es vorher eigentlich auch vermutet worden ist. Es waren stichelnde Schmerzen in der Leiste. In diesem Jahr habe ich auch den Vertrauen an Ärzte leider verloren..

Bis schließlich Dr. Körsmeyer von der Grönemeyer Institut Bochum ein CAM - Impingement feststellte (http:// davidlasnier.com/wp-content/uploads/2011/06/femoroacetabular_impingement.jpg). Daraufhin wurde eine Hüftarthroskopie von der Hüfte gemacht. Im Hüftgelenk wurde ein Stück Knochen "gesägt", welches laut Körsmeyer die Ursache der Schmerzen sein sollte. Nach der OP schien tatsächlich eine Besserung in Sicht. Leider traten aber nach ca. 6-7 Monaten andere Beschwerden auf, da diese sich ziemlich in Grenzen hielten und nur bei bestimmten Bewegungen auftraten habe ich es ignoriert.

Mittlerweile sind fast 3 Jahre nach der OP vergangen und bei den exakt gleichen Bewegungen schmerzt es extrem. Ein erneuter Besuch beim Herrn Dr. Körsmeyer sowie abermals mehrere Kernspinntomographie Aufnahmen brachten nichts.. Es ist nichts erkennbar sagt er.

Ich werde nun versuchen zu beschreiben bei welchen Bewegungen es schmerzt: - tivital.de/images/bauchbeinepo3.jpg (Gleiche Bewegung beim stehen tut ebenfalls weh) - juhle.de/images/stories/dehnen-beine.jpg (so weit kann ich es garnicht erst spreizen, schon bei dem minimalsten Versuch diese Übung nachzumachen fängt es extrem an zu ziehen) - novafeel.de/fitness/stretching/hintere-oberschenkelmuskulatur.jpg (wenn ich anschließend nun mein Bein ca. 90° nach RECHTS rotiere knackt es und tut extrem weh..)

Die Schmerzen tauchen, nicht wie früher im Innenbereich der Leiste auf, sondern ziehen bis an die rechte Seite der Hüfte. Ich selbst spüre jedoch das der Ursprung der schmerzen von Hüftgelenk selbst kommt. Also ganz tief in der Hüfte. Die Schmerzen habe ich an der rechten Hüfte/Leiste. Wenn ich beim gehen mein Gewicht ein wenig nach rechts verlagre knackt es bei jedem Schritt. Irgendwas stimmt dort nicht, das ist mit bewusst, aber was?! .. .. ..

...zur Frage

Vorweg: Frage dreht sich um Ausdauer beim Sex. Wie erhöhe ich Sprint-Ausdauer bzw. wie trainiere ich Ausdauer im aneroben Bereich?

Hallo, ich habe recht okaye Kondition, denke ich.Ich laufe den Halbmarathon deutlich unter 2 Stunden und jogge eigentlich jeden zweiten Tag. Krafttraining zuhause im Wechsel mit Ausdauersport.

Allerdings bin ich kürzlich an meiner Grenzen angelangt, meine doch sehr viel jüngere Liebelei, treibt gerne Bettsport in der Art, wie er mich (vermutlich jeden) schnell aus der Puste bringt, wenn ich mich so verständlich ausdrücke... ;-) Macht mir als Mann natürlich Spaß, aber leider brauche ich zu oft Pausen, leider ein Stimmungskiller. Zudem wohnt sie in einer Stadt überhalb der 2000m Meereshöhe, was meiner Kondition ebenfalls nicht förderlich ist...

Abgesehen von der Höhe der Lage (an dem man wohl nichts machen kann, ausser sich langsam daran zu gewöhnen) ist meine Frage ist nun die Folgende: Wie kann ich meine Kondition erhöhen, um auch im Bett-Sprint länger durchzuhalten? Es geht hier nicht um Ere***-Stamina (denn meine Internet Recherche ergibt lediglich Ergebnisse zu diesem Thema), sondern rein um das aus der Puste kommen beim Tempo "Vollgas". So wie ich es eben vom Sprint kenne! ;-)

Hat hier jemand Ideen und Vorschläge?

Habe bisher an Hiit-Training gedacht, baue auch schon manchmal Sprints ein. Aber das dient ja eher zur Fettverbrennung, richtig? Ich sollte vermutlich an der Verschiebung der Laktat-Schwelle arbeiten...allerdings ist mein Herzfrequenzmesser aktuell leider defekt! :(

Ich weiss, die Frage ist hier nicht ganz-ganz richtig, aber ich weiss nicht wo ich sie sonst stellen sollte. Und schließlich geht es ja auch um Ausdauer/Sport bzw. Trainingsmethoden.

Bin gespannt auf Eure Vorschläge und Ideen! B-)

Viele Grüße

...zur Frage

langwierige Schambeinentzündung, Zweifel an Physioübungen

Hallo, erstmal zum Verlauf der Verletzung. Ich habe bis Juni 2013 3-4 mal in der Woche Fußball gespielt und hatte ab ca. April Leistenschmerzen während und nach dem Training. Ich bin jedoch ärgerlicherweise nicht direkt zum Arzt, da die Schmerzen am nächsten Tag normal immer wieder weg waren. Als die Schmerzen sich verschlimmerten habe ich einen Orthopäden aufgesucht, der mit einigen Drucktests sowie MRT Bildern eine Schambeinentzündung diagnostizierte. Das war Ende August 2013. Ich habe seitdem überhaupt kein Fußball gespielt und ca. alle 3 Monate mal eine Runde Basketball um zu testen ob das Schambein wieder hält. Nach 6 Monaten waren die Beschwerden beim ersten Sport machen wieder da, worauf erneut ein MRT gemacht wurde. Die Schambeinentzündung war nur leicht zurückgegangen, zumindest das, was man auf den Bildern gesehen hat. Der Arzt hat mir daraufhin Manuelle Therapie verschrieben. Ich hatte 5 oder 6 Sitzungen beim Physio und habe eine Vielzahl an Dehnungsübungen, sowie einige Kräftigungsübungen zur Mobilisierung der Hüfte erhalten, die ich über mehrere Wochen auch gewissenhaft durchführte. Nach ca 6 Wochen Therapie habe ich mir bei einem Sturz die Schulter ausgekugelt. Die Dehnungsübungen habe ich weiter gemacht, Kräftigungsübungen gingen aufgrund der Schulter nicht wirklich, weswegen ich nach ca 4 Wochen erst wieder damit beginnen konnte. Seitdem habe ich jedoch das Gefühl, dass die Übungen das Schambein zu stark beanspruchen und ich habe teilweise im Alltag auch wieder ein leichtes Ziehen am Schambein. Ich habe jetzt für Ende September nochmal einen Termin beim Orthopäden. Ich bin mir nun aber unsicher, ob ich die Übungen, bei denen ich Schmerzen habe lieber lassen soll um das Schambein nicht weiter zu überlasten. Noch einige Fragen: Der Physiotherapie meinte, man könnte mal solche entzündungshemmende Enzymprodukte mit Bromelain o.ä. ausprobieren, da viele Sportler dies bei verschiedenen Verletzungen verwenden. Nach reichlicher Recherche konnte ich jedoch keine belastbaren Informationen finden, die die Wirksamkeit bei einer Schambeinentzündung belegen, weswegen ich mich auch aus Kostengründen dagegen entschieden habe, da die Medikamente anscheinend nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Wie ist eure Meinung zu solchen Mitteln? Hat jemand positive oder negative Erfahrungen in Verbindung mit einer Schambeinentzündung gemacht?

Diese Frage ist evtl. etwas seltsam, aber wenn ich 2-3 Bier getrunken habe, und in einem leicht besäuselten Zustand bin, dann spüre ich mein Schambein doch recht deutlich. Es ist kein wirklicher Schmerz, aber im Vergleich zum Alltag, wo ich nichts spüre, sehr unterschiedlich. Wie kommt es dazu?

Belastet lockeres Radfahren das Schambein? Von der Bewegung her liegt die Hauptbelastung ja auf dem Oberschenkelstrecker, aber die anziehende Bewegung wird natürlich trotzdem durchgeführt. Bei lockerem Fahren merke ich gar nichts am Schambein. Wenn ich jedoch testweise eine hohe Intensität angehe, wird es schon unan

...zur Frage

Kreuzbandanriss - Heilungsdauer? Meniskusriss - wie am besten schonen?

Hey, ich habe mir letztes Jahr das Kreuzband gerissen, wurde im Juni operiert, hab dann nach 5 Monaten begonnen wieder langsam ins Training einzusteigen und vor ca. 3 Wochen (gut 10 Monate nach der OP) hab ich mir bei einem Spiel wieder das Knie verdreht, das Knacken gehört und beim MRT kam dann raus, dass mein Meniskus vertikal gerissen und mein Kreuzband(das schon operierte) angerissen ist. Jetzt habe ich 3 Probleme: 1. Kann mir jemand sagen, wie lange es dauert, bis ein Kreuzbandanriss verheilt? Und stimmt es, dass das Kreuzband danach nicht mehr so stabil ist? 2. Ist vor einigen Tagen ein Kumpel, als er betrunken war, gegen mich gefallen und ich habe dann mein Gewicht auf das bereits kaputte Knie verlagert habe und da ich dumm da gestanden bin habe ich es mir wieder verdreht und ich habe es wieder knacken gehört und 3. Ich kann erst in frühestens 3 Wochen wieder zum Arzt, da ich ab morgen auf Abschlussfahrt und danach 2 Wochen im Urlaub bin. Kann mir jemand sagen, ob es wahrscheinlich ist, dass ich mir noch etwas gerissen habe,durch die erneute Knieverdrehung? (ich denke mein Kreuzband ist nicht durchgerissen, da es sich immernoch stabil anfühlt, aber was könnte es sonst sein? Kann ein Meniskus 2 mal reißen? Oder könnte mein Kreuzband an einer anderen Stelle angerissen sein?) Und wie kann ich mein Knie, bis ich wieder zum Arzt komme am Besten schonen oder was genau ist gut/eher nicht so gut für mein Knie? Als ich den Radiologen gefragt habe, meinte er nur zu mir, dass ich das mit meinem Orthopäden absprechen müsste, da er ja nicht mein richtiger Arzt ist und blablabla(wirklich 'ne tolle Hilfe, da ich ihm sogar gesagt habe, dass ich in nächster Zeit keinen Termin bei meinem Orthopäden bekommen kann und wenigstens irgendwie wissen wollte, ob ich mein Knie evtl noch mehr schädigen kann, da ich eben trotzdem immer viel laufe(n muss)) Ach und kann mir jemand sagen, wie ich es schaffe mein gesundes Knie nicht allzu sehr zu belasten? Denn mittlerweile schmerzt nur noch mein gesundes Knie...Würde mich über Antworten oder Erfahrungsberichte freuen! Und tut mir leid, dass ich so viele Fragen habe.

...zur Frage

Tipps zum Training mit Fitnessstation ?

Hallo,

über Umwege habe ich eine  neuwertige Fitnessstation für lau bekommen. (Hammer Nevada RX). Der Vorbesitzer hat schon beim Aufbau gestreikt und das Teil lag ein paar Jahre unfertig im Keller rum.

Da ich recht viel Nordic Walking draußen, und Crosstrainer zuhause mache, dachte ich, es wäre eine nette Ergänzung um was für die Muskulatur und Rücken zu tun. Kein exzessives Bodybuilding, aber man sollte nach ein paar Monaten schon mal was erahnen. Mein letzter Studiobesuch ist bestimmt 15 Jahre her, die Bewegungen bekomme ich vielleicht noch hin und da gibts auch gut YoutubeVideos, aber mit einem Trainingsplan tu ich mir schwer.

Hätte mir da jemand Tipps für den Einstig? Wie oft wiederholen / wie schwer sollen die Gewichte sein etc? Ich bin M / 39J, 184cm und 92kg. (von 110kg).

Ergänzung:

Ich trainiere jetzt seit dem WE auf dem Gerät und habe das Training wie folgt aufgebaut:

Aufwärmen auf Crosstrainer 30min mittlere Intensität

Am Gerät dann 3 Splits à 12-15 Wiederholungen:

Butterfly
Bankdrücken Brust (also geschlossenes Butterfly)
Bein-Curls
Latzug zur Brust
Lazug zum Nacken (Brust + Nacken, beides sinnvoll??)
Armcurl? (Bizeps)
Hantel heben (genaue Bezeichnung weiß ich nicht)
Crunch (Sitzend vorbeugen mit Seilzug am Nacken)

Mit der Maschine sind noch weitere Übungen möglich, das sollte jedoch für den Anfang genügen.

Was mir allerdings noch fehlt ist vernünftiges Bauchtraining. Da ich Freitraining wie Crunches nicht so mag und eher mit einer Maschine trainiere, dachte ich noch an die Anschaffung so eines "5 Minutes Shaper". Dann immer täglich abwechselnd Kraftstation, oder den Shaper.

Dazu dann 2x wöchentlich einen längeren Walk (so 5-10km).

Was ist von dem Plan zu halten?

Momentan will ich ja primär abnehmen bis zu einem normal-BMI (noch 7 kg to go). Fahre deshalb auch ernährungstechnisch eine FDH-Diät mit viel Salat und Gemüse, oder mal einen Diät-Shake abends wenns mittags zu viel gab.

Für Muskelaufbau ist jedoch viel Eiweiß notwendig. Wie bekomme ich das beides auf die Reihe? Oder besser keine Diät und generell eiweisreicher ernähren?

Danke für die Tipps & Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?