Spätbeginner im Klettersport

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von den älteren Supertalente im Sportklettern haben viele erst später angefangen, v.A. Weil das Klettern in ihrer Kindheit noch kaum bekannt war. Viele davon haben aber vorher schon viel Sport betrieben, z.B. Kunstturnen wo man auch viel Kraft bekommt.

Einige sind: -Stefan Glowacz (1965) begann mit 15 Jahren mit dem Klettern. Er gwann drei Mal den Rockmaster und wurde Vizeweltmeister. -Maurizio „Manolo“ Zanolla (1958) begann mit 16 Jahren. Er kletterte am Fels viele sehr schwere Routen, z.B. eine 9a+ mit 50 Jahren.

-Marietta Uhden (1968) begann erst mit 21 Jahren mit dem Klettern. Sie wurde Weltcupsiegerin im Bouldern. -Sarah Seeger (1981) begann mit 15 Jahren mit dem Klettern. Sie wurde deutsche Vizemeisterin und war eine der ersten Frauen weltweit die draußen die Schwierigkeit 8c (franz.) kletterten. -Muriel Sarkany (*1974) begann mit 15 Jahren mit dem Klettern. Sie gewann fünfmal den Gesamtweltcup.

Wenn man sich so unter den großen Namen der aktuellen Superkletterer umsieht, dann haben aber alle schon sehr jung (6-7) angefangen (David Lama, Adam Ondra). Und auch von den etwas älteren, die heute nicht mehr Wettkämpfe bestreiten, haben viele mit 11/12 Jahren begonnen.

Ich kenne einen, der hat erst mit 23 angefangen, ist jetzt 28 und klettert 9er draußen onsight. Bis zum 10. Grad ist er unterwegs. Er ist gut im Training und wird sich sicher noch steigern. Von daher: Mit 18 ist noch alles drin, es ist eher eine Sache des richtigen Trainings und der Einstellung.

Was möchtest Du wissen?