Skating / Abdruck / Ski rutscht weg

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich stimme den meisten, was die anderen sagen zu. Aber entscheidend ist nicht wirklich die Länge des Skis, sondern dein Gewicht im Verhältnis zur Spannung die der Ski hat. Ob das passt, findest du bei einem Sportfachhändler heraus. Wobei darauf eigentlich beim Kauf geachtet wird und rein von deiner Beschreibung her das aus meiner Sicht passen sollte, aber um es genau zu wissen muss man die Spannung fühlen bzw. ausmessen.

Aber immer wichtig ist die Technik...und die kann diverse Ursachen haben und ist essentiell. Da hilft nur eine Privatstunde weiter. Schildere konkret das Problem und man wird bestimmt einen geeigneten Lehrer finden.

Zum Ski selbst: Ja Rossignol gilt als "spurtreu" und "führungsstark", Fischer auch. Fischer tendenziell etwas weniger, dafür ist die Spannungsverteilung leicht anders als beim Rossignol. Aber das sind Finessen...und man muss die Skier testen und entscheiden was man lieber läuft. Setzt aber eine korrekte Technik voraus. Preislich sind beide gleich "unmenschlich"! Der SCS von Fischer ist auch kein RCS und da liegt auch eine Differenz.

Bevor aber irgendwas neues gekauft wird würde ich die Technik "kontrollieren" lassen.

Der Unterschied vom Rossgnol Rennski und dem Fischer Lochski sind sehr klein. Die meisten merken keinen Unterschied!

Na gut, ich nehme aus den verschiedenen Aussagen also hautpsächlich mit dass ich weiter an meiner Skating-Technik feilen muss. Und dass ich vielleicht mal einen anderen Ski oder Schuh teste, am besten wäre es wohl bei so einem Test-Tag, so etwas habe ja ich schon mal gesehen. Mein Schuh ist ein Salomon RS carbon, ich finde der ist recht hoch und ich stecke eigentlich schon so fest drin dass das Fußgelenk keinen Spielraum mehr hat.

Vergangenes Wochenende gab es sehr weiche, wässrige Loipen in der Gegend. Da habe ich wieder einmal bemerkt dass ich mich bei diesen Verhältnissen einfach deutlich leichter tue und weniger herumrutsche, das ist halt interessant...

0

Meine eigene Ergänzung: Ich bin vergangenes Wochenende zu einem Test-Tag gekommen, bei dem man Fischer-Ausrüstung ausleihen und testen konnte. Ich hatte einen Ski RCR Skating VASA, 192cm, medium, und einen Schuh RCS carbonlite skating. Es war also ein komplett anderes Paket, andere Ski, Schuhe, Bindung, alles von Fischer.

Es gab frischen Schnee, über Nacht gefallen und gut präpariert. Mir ist gleich aufgefallen dass beim Absetzen der Ski mit dem hinteren Ende etwas früher auf dem Schnee aufsetzt. Hier gab es einen Unterschied zu meiner eigenen Ausrüstung.

Insgesamt bin ich damit besser zurecht gekommen. Ich werde halt weiter am Ball bleiben, vielleicht noch etwas testen wenn es sich ergibt.

Wenn Du technisch schon gut unterwegs bist dann gibt es für SNS-Bindungen ein Hilfsmittel, dass ich am Wochenende ausprobiert und an meinen Skieren montiert habe. Es handelt sich um die SNS wedge von Salomon (http://www.salomon.com/de/product/sns-wedge-60.html). Durch die Erhöhung von 5 mm unter dem Vorderfuss erreicht man einen besseren Abdruck und man bringt den Ski definitiv besser auf die Kante. Ich hab einen Testski für eine Tag ausgeliehen (Sport Günter in Weidach, Leutasch) und mit meinem Ski verglichen. Ich war vorher sehr zurückhaltend, war aber nachher begeistert und die Investition von 10 Euro pro Paar Skier ist kein Geld für das Ergebnis. Bedingung ist aber, dass man den 1:1er sehr gut beherrscht.

Probieren geht über studieren

Viele Grüsse

Helmut

Das klingt genau danach, als ob du nicht richtig die Innenkante des Skis einsetzen würdest oder könntest. Da du aber schon lange Skating betreibst, wird es wohl nicht an der Lauftechnik liegen. In diesem Fall ist die Ursache meistens ein instabiles Fußgelenk bzw. Langlaufschuhe, die das Fußgelenk nicht ausreichend stabilisieren.
Also:
Erste Maßnahme: Benutze Langlaufschuhe mit möglichst hohem, stabilem Schaft! Zweitens: Sollte dann das Problem immer nach bestehen, lege an der Innenseite des Unterschenkels eine feste rund 1 cm dicke Schaumstoffplatte (Kanten abrunden!) innen zwischen Unterschenkel und Schuhschaft, um einen "Knick" im Unterschenkel, den leider viele Personen zeigen, auszugleichen. Wenn es dann nicht klappt, ????

Dies stellt sich für mich als ein typischer Fehler der unausgewogenen Skatingtechnik dar! Du hast leider zu wenig Gleichgewichtsgefühl, dass du dein Gewicht nicht über den Schi bringst, belasten kannst. Dadurch rutscht dir der Schi weg! Abhilfe: unbedingt das Gleichgewichtsgefühl stärken. Dies geht am einfachsten mit dem Siitonenschritt! Oder einen Kurs besuchen - da muss aber der Lehrer schon GUT skaten können, was leider nicht immer der Fall ist! Gruß Manfred info@nordic-austria.at

Was möchtest Du wissen?