Schmerzen Kiefergelenk

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

die einfachste Art, Dein Problem zu lösen, ist es, mit dem Boxen aufzuhören. Aber das wolltest Du wahrscheinlich nicht hören ;c) Aber solche Schmerzen werden – wenn auch nicht so extrem wie von Dir beschrieben – immer wieder bei Sparrings oder Kämpfen entstehen, wenn man versucht, die Schläge des Gegners mit dem Kopf/Kiefer abzuwehren ;c)

Besprich Dich mit Deinem Trainer, dass er mit Dir arbeitet und zwar an:

• Deiner Reaktionsschnelligkeit.

• schnellen, variablen Beinen.

• sämtlichen Formen von Paraden (oben, unten, innen, außen).

• Deinen Blocktechniken.

• Meid- und Ausweichbewegungen.

Welcher Mundschutz für Dich am geeignetsten ist, musst Du selber herausfinden. In der Regel ist ein Oberkieferschutz ausreichend. Wenn Du mit einem Doppelschutz besser klar kommst, so wähle diesen. Viele schwören auch auf einen Mundschutz mit Geleinlagen. Wenn Du zu den Profis wechselst, wird Dein Mundschutz genau passend vom Zahnarzt angefertigt.

Gruß Blue

PS: Wenn sich bis Montag Deine Beschwerden nicht gravierend gebessert haben, solltest Du einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufsuchen.

Boxen und Muskelaufbau, wann wie und wo?!

Hallo Zusammen,

ich möchte vorne weg sagen, dass ich mich bereits ein wenig schlaugelesen habe. Öfters kamen antworten wie z.B "Muskeln sind beim Boxen hinderlich"...

Das ganze ist ja auch ein wenig nachzuvollziehen.. Allerdings geht es bei mir um etwas anderes.

Kurz zur Erklärung. Ich betreibe Krafttraining(Bodybuilding) seit ca. 3 Jahren sehr Ehrgeizig. Ich habe auch schon sehr gute Erfolge erzielen können. Nun bin ich seit Wochen/Monaten am Grübeln für was ich das überhaupt mache. Ich habe einen meiner Meinung nach sehr muskulösen Körper mit mittlerer Definition (ca. 12-14% Körperfett). Nun stelle ich mich vor dem Spiegel.. und das was ich sehe, gefällt mir nicht wirklich. Zu aufgepumpt, zu undefiniert... Also war meine Überlegung, was mache ich mit meinem Körper. Cardioeinheiten langweilen mich, Tennis und Handballsport ebenfalls, ich suchte also eine neue Herausforderung.

Da ein guter Freund von mir seit Jahren Kickboxen betreibt, habe ich mich vor einiger Zeit entschlossen es auszuprobieren. Ja und nu komme ich nicht mehr von los.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Ich möchte gerne meine bestehenden Muskeln beibehalten oder weiter langsam aufbauen (nicht mehr priorität), gleichzeitig aber meine Boxfähigkeiten und Ausdauer (u.a. bessere Definition duch leichten kcal-Defizit)

Aber wie gestalte ich mein Training? Mein Krafttraining ist ein normales 3-er Split Programm (1. Brust/Schultern/Trizeps, 2. Rücken/Bizeps 3. Beine/Bauch) Was das Boxtraining angeht bin ich flexibel, in der Regel gehe ich wie beim Krafttraining 3-4 mal p.Woche.

Wie soll ich es nun gestalten? Sollte ich meine Krafttrainingseinheiten (dauern in der Regel max. 45min) vor dem eigentlich Boxtraining absolvieren oder in täglichen Abständen (Mo Boxen Di Training Mittw Boxen) um dem Muskelabbau entgegenzuwirken?

Vielen Dank im Voraus

Sven

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?