Piercings beim Fußball

3 Antworten

Wenn ich mal von allen Sportarten ausgehe...da heisst es immer...keinen Schmuck. Piercings zählen dazu. Die Unfallgefahr ist einfach zu groß. Sei es durch Fremdeinwirkung oder wenn man sich selbst ungünstig ggf. die Teile zieht/ausreisst. Auch um andere zuschützen die sich eventuell daran verletzen könnten. Einige Vereine erlauben abkleben.

In der Regel begnügen sich die Schiedsrichter mit dem Abkleben von nach außen getragenem Schmuck (dazu zählen m. E. auch Piercings), da das Entfernen nicht immer so einfach ist. Das Abkleben stellt aber keine Schikane dar, sondern dient dem eigenen Schutz vor Verletzungen! Genaugenommen darf Schmuck also getragen werden.

Solange das Piercing frei zugänglich ist, also im Gesicht, muss es entfernt werden, seit drei Jahren ist auch das Abkleben, oder verdecken durch ein Stirnband/Schweißband untersagt. Gilt natürlich auch für Ketten, Ringe, Armbändchen usw. Einzige Ausnahme ist der Ehering, ist er jedoch scharfkantig, oder besonders groß muss er abgeklebt werden. Das nicht Ablegen von Schmuck ist neben einer mangelnden Ausrüstung der einzige Grund einem Spieler die Teilnahme an einem Spiel zu untersagen, von daher genau überlegen, ob und wo man sich piercen lässt.

Und wo ist deiner Meinung nach der unterschied zwischen ring und Ehering?! Ring bleibt ring und muss abgelegt werden. Denn dann kann ja jeder Spieler/in sagen es ist der Ehering nur um in nicht ablegen zu müssen (auch wenn er oder sie nicht verheiratet ist).

0

Was möchtest Du wissen?