Muskelaufbau nach Zerrung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Solange die Zerrung noch nicht ausgeheilt ist solltest du diesen Bereich auch nicht belasten. Ich würde einem verletzten Muskel also kein Krafttraining aussetzen. Um die Dysbilanzen brauchst du dir da keine Sorgen zu machen. Wenn dein Bein 6 Wochen in Gips liegen würde wäre das etwas anderes, aber selbst im dem Fall gleichen sich Dysbilanzen dann nach und nach wieder aus sobald du dich voll belasten kannst.

Das ist nicht ganz richtig. Einer Muskelzerrung liegt keine Verletzung zugrunde, die im klassischen Sinne ausgeheilt werden muss und Ruhe verlangt. Nach neuesten Erkenntnissen ist die Zerrung eine Störung der Muskelspannungsfunktion, es liegt kein Gewebeschaden vor. Natürlich sollte man auf seinen Körper hören und sofort pausieren. Bei guter Therapie aber dürfte der Muskel schon nach 4 bis 5 Tagen wieder voll belastbar sein. (Sollte das nicht der Fall sein, deutet das auf einen Muskelfaserriss hin)

Der Muskel sollte regelmäßig und vorsichtig im schmerzfreien Bereich gedehnt werden. Ab dem zweiten Tag können auch leichte Belastungen helfen, den normalen Zustand wieder herzustellen (Joggen, Ergometer). Nach der Belastung mit Kältepack-Verbänden kühlen. Vor allem nachts können Verbände mit heilungsfördernden Arnika-Salben wie zum Beispiel Profelan von Müller-Wohlfahrt den Regenerationsprozess unterstützen. Schmerzsalben nicht tagsüber anwenden, damit die schmerzfreie Belastung optimal eingeschätzt werden kann.

Um die Regeneration des Muskels zu fördern empfiehlt sich die Einnahme folgender Mittel: Vitamin E und Enzyme fangen die durch die Verletzung entstehenden freien Radikale ab und beugen so Entzündungen vor. Magnesium-Präparate unterstützen die Funktion des Muskel-Tonus.

Was möchtest Du wissen?