muskelaufbau nach einer hws op

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ich nun schnell weg muss, ganz kurz: verwende mögichst Kurzhanteln, und mache mit der starken Seite nur so viel Wh, wie die schwache Seite schafft. Das gleicht das Ungleichgewicht bald aus. Beschleunigt wird das Ganze, wenn du mit der schwachen Seite 1-2 Sätze mehr machst.

Das mutet ja alles sehr merkwürdig an! Ist charlydererste identisch mit vayvay? Wenn man das annimmt (denn wer könnte schon die gleichen Körper– und Verletzungsdaten haben wie ein anderer?), ist weiter merkwürdig, dass du nicht schreibst, was sich in den knapp 5 Jahren seit der ersten Frage getan hat bzw. was du selbst getan hast, um das Problem anzugehen. Ist noch alles so geblieben wie vor 5 Jahren? Kaum zu glauben! Wenn doch, scheinen mit der HWS-Problematik radikuläre Phänomene verbunden zu sein, d.h., möglicherweise liegen irreparable Lähmungen von motorischen Nervenbahnen vor, die es verhindern, deine Arm- und Schultermuskeln wieder aufzubauen.

Ernährung bei 3x die Woche sport? Nahrungsergänzungsmittel? Pulver zum trainieren?

huhuu liebe leute :D

bin 1.73 m groß und 68 kg schwer!

ich trainiere 3x die woche nach nem plan von nem trainer ..

soll ich nahrungsergänzungsmittel einnehmen das der körper vollwertig ernährt ist und trainingspillen nehmen? wenn ja welche und was bringen diese?

und ernährungstechnisch kann mir da auch wer helfen da ich abnehmen möchte noch 5 kg ca ..

danke im vorraus für die antworten eureee simplement :D

...zur Frage

Ober/unter-Körper Split langfristig?

Hallo Ich bin 20 jahre, 185 groß und wiege 180 kg. Ich trainieren seit ca 1 1/2 jahre soweit regelmäßig in einem Fitnessstudio. Ich habe damrls direkt mit einen 3 Split angefangen, doch vor 2 Monaten ca habe ich einen zweier Split angefangen, also Ober-Unterkörper Splitt, wobei ich sagen muss das ich unterkörper Vernachlässige. Denkt ihr ich werde trotzdem weiter Hin fortschritte haben wenn ich längere Zeit diesen zweiersplitt machen.

...zur Frage

Muskelaufbau und Gewichtsverlust?

Hi, ich habe den Entschluss gefasst, dass ich nicht beide Ziele gleichzeitig erreichen kann (oder es ist leichter meine Ziele nacheinander anzugehen). Was würdet ihr mir hier empfehlen? Zuerst abnehmen, dann Muskelaufbau oder Muskelaufbau und in Phasen das Gewicht "cutten"? Bin ich generell auf dem Holzweg und kann beides gleichzeitig machen??

Freue mich über eure Gedanken dazu LG Rene

NACHTRAG: Bin etwas verwirrt auf die Rückmeldungen, die alle meine Eckdaten wissen wollen. Meiner Meinung sollte das nichts damit zu tun haben, aber da ich ja der Fragensteller bin, werde ich euch mal mit etwas Kontext bedienen.

Bin 34 Jahre alt und habe mich für Variante 1 Entschieden (zuerst abnehmen, dann Aufbau) und stehe jetzt Kurz vor dem Wechsel. Angefangen habe ich bei 174 Körpergröße und 84 kg, stehe jetzt nach fast abgeschlossener Diät bei ca. 73 kg. Ich spiele American Football (1 Mal die Woche) und gehe 2-3 Mal ins Fitnesscenter (HIIT Training jeweils 25-30 Minuten). Das abnehmen klappt nun durch gesunde ausgewogene Ernährung (Ernährungsberatung) und den Verzicht auf Zucker, Alkohol, schlechte Öle, Carbs und Fette. Mein Tagesverbrauch liegt bei ca. 1900 Kalorien. In der Abnehmphase habe ich vermutlich auch einiges an Muskelmasse verloren :(, allerdings habe ich zuvor bei gleichem Training keine Erfolge erzielen und in 3 Jahren mein Gewicht gerade mal so auf ca. 83-85 kg halten können. Ihr könnt natürlich jetzt fragen, warum stellt er so ne Frage wenn er eh schon nen Plan hat wie ers machen will ... naja ich möchte eben aus meinen Fehlern lernen und versuchen herauszufinden warum das gleichzeitige Aufbau und Abnehmen nicht funktioniert hat und was hier in der Fitnesswelt so der übliche Weg ist, wenn man etwas zuviel Körperfett mit sich rumschleppt - dieser Wert ist übrigens von 23 auf ca. 14% gesunken. Wenn ich noch Informationen vergessen habe, kann ich diese gerne nachliefern.

...zur Frage

Bandscheibenvorfall mit 17?

Hallo, ich hab mir grad extra für diese Frage hier nen Account erstellt, weil ich grad wirklich verzweifelt bin. Ich habe vorhin von meinem Radiologen erfahren, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe. Ich bin weiblich, erst 17 Jahre alt, mach täglich mehrere Stunden Sport (Kampfsport), bin nicht übergewichtig, etc., ich hätte echt nicht damit gerechnet, sowas zu bekommen, vor allem nicht wenn ich so jung bin.

Ich kann jetzt aber echt nicht mehr warten bis ich einen Arzttermin bekomme, und muss euch einfach ein paar Dinge fragen, weil ich echt kurz vor dem Durchdrehen bin:

  1. Kann ich weiterhin Kampfsport machen, wenns wieder besser wird (Karate, Jiu Jitsu, Kickboxen)?

  2. Gibt es Einschränkungen, mit denen ich dann mein ganzes Leben lang leben muss? Ich hab jetzt schon auf ein paar Seiten Berichte gelesen, konnte aber nicht wirklich herauslesen, ob ein Bandscheibenvorfall denn sowas wie "heilbar" ist, also ob ich irgendwann wieder genauso leben kann wie davor, oder ob ich jetzt einfach Pech gehabt habe und es Dinge gibt, die ich nie wieder werde machen können.

Könnt ihr mir bitte eure Erfahrungen damit aufschreiben, damit ich mich vielleicht ein bisschen beruhige?

Danke!!

...zur Frage

Durch Crunshes einen Bandscheibenvorfall?

Bekommt man einen Bandscheibenvorfall durch Crunshes? Und kann mir einer erklären, wie man Crunshes nochmal richtig macht(ein Video reicht auch). Ich bin 15 Jahre alt, falls das relevant ist.

...zur Frage

Brauche Hilfe von den Profis ;) ... Crosstrainer

Hallo!

Habe auf diversen Seiten schon so einiges lesen können, aber so wirklich schlau bin ich dennoch nicht geworden :(

Ich bin seit ca. 3 Wochen jeden Tag auf meinen Crosstrainer von Hammer gewesen. Bei einer Leistung von 60 Watt schaffe ich ca. 45 Min. (hängt natürlich auch von meiner Form ab) ... meine Frage ist, ist diese Leistung für einen Anfänger ok oder sollte ab dieser Leistung bereits die Wattzahl erhöht werden? Klar ist dann natürlich, dass ich vorerst keine 45 Min. mehr schaffen werde ;)

Im Normalfall laufe ich direkt nach dem Aufstehen ... vorerst ein Glas Wasser und dann rauf.

Wäre Euch wirklich sehr dankbar, wenn Ihr Euch zu meinem laufen mal äußern könntet!

Hier vielleicht noch einige Randdaten: bin 173 cm, wiege 65 kg

Würde gerne auf 61/62 kg runter ... wie laufe ich also am besten, um dieses Gewicht auch zu erreichen!?

Freu mich schon jetzt auf Antwort/en

Wünsche Euch noch einen restlichen schönen Sonntag!

Zhyno76

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?