Lauftaktik bei Cooper-Test?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was du vorn im Lauf verbummelst kannst du hinten nicht mehr rausholen. Das A und O einer Top Zeit ist, dass du von Beginn an angreifst. Versuche, die ersten 2 Kilometer in etwa 3.45 zu laufen, dann hast du hinten noch etwas Reserve. Dafür musst du top eingelaufen sein. Also bitte nicht kalt starten, sonst kommst du zu spät auf Betriebstemperatur. Versuch den Kopf auszuschalten, denn der wird dir permanent sagen, dass du bei dem Tempo nicht lebend ins Ziel kommst.

Wurde hier ja eigentlich schon beantwortet. Du darfst nicht zu schnell loslaufen und musst die Kraft einteilen.

Darf man bei dem Test denn Musik hören? Dann könntest du dir etwas passendes für den Anfang zurechtsuchen, damit du nicht zu schnell bist. Sonst konstant das langsame auch mal trainieren.

Viel Erfolg!

Es ist wichtig, sich die Kraftreserven gut einzuteilen. Am Ende der Strecke ist es noch gut möglich, richtig Gas zu geben. Von daher erstmal in nicht maximal schnellen Tempo loslaufen bzw. auch nicht so sehr langsam loslaufen; das wärmt zusätzlich noch den Körper auf. Später dann die Geschwindigkeit steigern. Um nicht allzu schnell loszulaufen, muss man die Denkweise verändern, z.B. nicht zu sehr in die Hektik geraten (so ein Test ist eine Stresssituation) und daraufhin angesammeltes Adrenalin entladen. Lieber vor dem Beginn des Tests noch einmal tief durchatmen. Eher daran denken, wie man die Lauftaktik durchführt.

Was möchtest Du wissen?