Kurvenfahren beim Snowboarden mit beugen oder strecken der Knie?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Snowboarden gibt es -- wie beim Skifahren -- 3 Methoden, das Board "um die Ecke" zu bringen: A) abschnallen und rumtragen; B) carven; C) rumrutschen. A) ist nur was für Experten. Bei B) fährt man nur auf der Kante durch die Kurve. Dabei MÜSSEN die Knie gebeugt und die Oberschenkelmuskeln angespannt sein. Bei C) gibt es wieder 2 Möglichkeiten: Tiefentlastung und Hochentlastung. Um das Board rutschenderweise in die neue Richtung zu drehen muss es nämlich entlastet werden. Bei der Tiefentlastung bleibt der Körperschwerpunkt so tief wie vor der Kurve und die Beine werden einfach kurzzeitig angewinkelt. Bei der Hochentlastung streckt man kurz vor der Kurve die Beine, so dass man einen leichten Hopser macht und gleichzeitig das Board unter dem Körper dreht. Dabei sind die Beine tatsächlich gestreckt. Ist aber nicht so professionell, carven ist wesentlich cooler und eleganter. Aber wieso denkst Du eigentlich im Hochsommer ans Snowboarden?? Geh doch lieber Wakeboarden, das ist das Pendant auf dem Wasser (http://www.wakeboard-deutschland.de)

Das Beugen der Knie beim Kurvenfahren ist auf jeden Fall vorteilhafter. Erstens, kann man die Kurvenradien genauer bestimmen (man kann auch lange Radien mit gebeugten Knien fahren) und durch die verbesserte Federung in den unteren Extremitäten durch das Beugen der Knie werden kleine sowie auch größere Schläge, Unebenheiten, Pistenkuppen etc. besser abgefangen und gemeistert. Außerdem hat man eine höhere Reaktionsfähigkeit und kann dadurch Gefahren schneller und besser ausweichen. Mit gestreckten Knien fährt man meistens nur im flachen Gelände, wenn man keine Kraft (in den Oberschenkeln) mehr hat oder wenn es besonders cool und lässig aussehen soll.

In der Hocke kannst du engere und bessere Radien fahren, da du hier eine bessere Körpergewichtsverlagerung hast. Darum fahren Skifahrer beim Slalom ja auch in einer leicht hockende Bewegung um die Slalomstangen die einen starken Radius erfordern. Darüber hinaus verlagerst du durch die Hocke die Belastung mehr auf die Oberschenkel, was die Kniegelenke entlastet.

Knieschmerzen beim beugen und strecken

Hallo ich habe starke schmerzem im knie beim beugen und durchstrecken.. angefangen hat das heute morgen in der schule mit dem gefühl, dass mein knie jeden moment knacksen würde(das tut es häufig) es hat aber nicht geknackst, darauf habe ich es etwas hin und herbewegt, ist aber nichts passiert.. in der ntächsten pause war dieses gefühl immer noch da, dann hat es irgendwann geknackst, aber es hat sich immer noch so angefühlt, und dann hat es ca. alle 2 schritte geknackst, sich aber nichts geändert. dann hat es irgendwann aufgehört zu knacksen, fühlte sich aber immer noch komisch an. in der nächsten pause (dazwischen saß ich immer, dabei hat es sich normal angefühlt) kamen die schmerzen dazu es, wenn ich es ganz durchstrecken wollte hat es weh getan und jetzt tut es auch beim starken anwinkeln weh. wenn ich es schnell immer wieder strecke und beuge, dann knackst es auch.

ich turne, aber nach dem letzten training vorgestern hat sich noch alles wunderbar angefühlt.. etwas ähliches habe ich auch in der rechten hüfte, wenn ich einen spagat mit dem rechten bein vorne mache, tut es im gelenk weh, beim spagat mit dem linke bein oder in der mitte habe ich kein problem. aber da bin ich mir ziemlich sicher, dass es von der überlastung kommt, und da ich schon einmal als ich unaufgewärmt einen spagat gemacht habe nach einem knacksen starke schmerzen hatte. dies ist aber mit der zeit vollständig verschwunden, jetzt tut die hüfte zwar wieder weh beim spagat, aber das hat schon nachgelassen, nachdem ich sie einige zeit geschont habe. aber das im knie kam völlig unvermittelt...

mir is schon klar dass niemand mir hier eine diagnose stellen kann, aber ich wüsste gern, ob ihr denkt ob ich erst einmal abwarten oder möglichst bald zum arzt geheh soll... danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?