In der Situation, die du beschreibst, darfst du den Ball nicht mehr spielen, aber ein anderer Spieler deiner Mannschaft schon! Es ist also kein Fehler, wenn der Ball ins Netz geht und dann wieder gespielt wird. Die Berührung mit dem Netz zählt auch nicht als eine Berührung!
Beim Block ist das was anderes: wenn der Ball nach deinem Blockversuch ins Netz geht, dann darfst auch du den Ball wieder spielen. Die Ballberührung des Blocks zählt nicht, deswegen hat die Mannschaft danach immer noch 3 Berührungen frei.
Hoffe ich konnte dir helfen! Viel Spaß beim Spielen! LG

...zur Antwort

Um deine Schnelligkeit allgemein zu verbessern, dafür ist natürlich seilspringen, sprinten, skippings usw. gut. Aber ich schätze mal, dass du deine Schlaghärte und deine Geschwindigkeit im Bezug auf die Arme beim Boxen beziehst. Du könntest, um das zu verbessern, einen Partner auftreiben, der so große Schlagpolster trägt, gegen die du dann boxen kannst.
Oder schau doch mal, ob du in einem Fitnessstudio in deiner Nähe einen Boxsack findest, wo du trainieren kannst.
Übrigens gibt es auch Boxsäcke, die man aufstellen kann, falls du keinen aufhängen darfst. LG

...zur Antwort

Hallo jonnyCash, es ist nicht sehr leicht auf sehr kurzen Skiern (z.B. Snowblades) das Gleichgewicht zu halten und gerade das ist am Anfang des Lernens sowieso nicht leicht. Längere Ski, die der Körpergröße optimal angepasst sind, sind stabiler, auf ihnen steht man leichter.
Klar, wenn man an den Rennlauf denkt, dann ist es einfacher mit kurzen Slalomski zu fahren als mit Riesenslalomski, aber das ist kein Vergleich zum Lernen des Skifahrens. Außerdem sollte sich der Anfänger gleich an seine Skilänge gewöhnen und das wird er auch schnell, wenn er einen guten Skilehrer hat. Das "Skifahren lernen" würde viel zu lange dauern, wenn sich der Anfänger jedes Mal erst wieder an eine neue Skilänge gewöhnen müsste. Da kann es sein, dass man schnell den Spaß verliert.
Aber ich gebe dir in der Sache Recht, dass zu lange Ski (im Verhältniss zur Körpergröße) für Anfänger unsteuerbar sind! Also man sollte da auf jeden Fall auf die richtige Länge achten! LG

...zur Antwort

Ich finde für kleine Kinder ("Zwergerl") einen Overall besser, denn da kommt sicher kein kalter Schnee rein auch wenn die Kinder mal im Schnee rumtoben oder auch mal beim Skifahren hinfallen. Beim Zweiteiler passiert es oft, dass Schnee unter die Jacke kommt (beim Spielen oder beim Sturz) und das wäre sehr schlecht, denn den Kindern sollte es ja nicht kalt sein :) !! Außerdem, wenn man die Kinder mit einem Zweiteiler (zum Beipiel beim Lifteinstieg) hochhebt, dann zieht es schnell mal die Jacke nach oben, so dass der Bauch und der Nierenbereich der Kinder rausschaut. Das wär auch wirklich unvorteilhaft!!
Viel Spaß mit den süßen Zwergen :) LG

...zur Antwort

Hallo undine, ich spiele auch Volleyball in einer Mannschaft und hab hier auf sportlerfrage.net schonmal eine Antwort auf eine ganz ähnliche Frage gegeben. Also klick mal hier auf den Link, dann bekommst du Tipps, wie du diesen Sprungaufschlag trainieren kannst: http://www.sportlerfrage.net/frage/wie-uebt-man-am-besten-die-sprungangabe-beim-volleyball. Und nicht vergessen: Übung macht den Meister! :) Viel Spaß, du kriegst das schon hin! LG

...zur Antwort

Das Gefühl und die Schmerzen kenne ich auch und die haben mich schon als kleines Kind genervt. Ich hab mir dann mal überlegt einfach ganz viel so "künstliche" Watte aus Synthetik reinzustopfen (nicht die Watte aus Baumwolle, die saugt bei der hohen Luftfeuchtigkeit draußen leicht Wasser auf und wird dann nass und etwas hart)! Ja und das hat geholfen! Ich hab damals die Watte vorallem um das Sprunggelenk/die Knöchel gelegt. LG

...zur Antwort

Ein guter Block besteht aus den richtigen Schritten zur richtigen Position, wo man den gegnerischen Angriff optimal blocken kann. Beim Hochspringen zum Block sollten die Hände von "Seitlich neben dem Körper" nach oben geführt werden, wobei die Handflächen immer zum gegnerischen Feld gerichtet sind. Die Finger sind voneinander gespreizt und angespannt. der Oberkörper dreht sich so, dass der Ball, wenn er die Hände berührt, in das gegnerische Feld fliegt und nicht ins "Aus" geht. Die Arme dürfen ruhig ein wenig schräg nach oben und ein bisschen über das Netz greifen, so dass der Ball nach unten ins gegnerische Feld fliegt, wenn man blockt. Der Block wird nur von den vorderen drei Spielern am Netz ausgeführt. Man kann alleine, zu zweit oder auch zu drit blocken (alleine, Zweier- oder Dreierblock). Beim Zweierblock zum Beispiel sichern die Blocker den Bereich, einmal falls der Angreifer Longline und einmal falls er schräg ins Feld spielt. Ein Blocker übernimmt Longline einer "schräg". Der jenige, der "schräg" sichert steht etwas schräg zum Netz. Schau dir mal das Video hier an: http://www.ehow.com/video_2359160_block-volleyball.html es ist zwar auf Englisch, aber ich denke trotzdem, dass man anhand den Bildern gut erkennen kann, wie ein Block auszusehen hat.
Blocksicherung heißt, dass die Spieler, die nicht am Netz blocken, sich so hinstellen, dass sie jeden Ball noch retten können, falls der Block "versagt" oder falls der Angreifer den Ball über den Block drüber lupft oder sonstige Tricks wagt. Die Aufstellung sieht dann so aus: (Bild unten).
Hoffe ich konnte dir helfen! LG

...zur Antwort

Hi du, ich hab auch was gefunden: http://www.beachgruppe-kunrau.de/aufschlagen.php(ganz unten auf der Seite ist ein gutes Bild mit den einzelnen Phasen und darüber die entsprechende Erklärung zum Sprungaufschlag). Wichtig ist ja dabei das Timing und das richtige Werfen des Balles! Ich würde die Bewegung in Vorbereitungsphase, Hauptphase und Endphase teilen, falls du das noch nicht gemacht hast :) ! LG

...zur Antwort

Nein, du musst nicht unbedingt der beste oder die Beste im Klettern sein! Es gibt in einer Kletterhalle auch andere Jobs, die weniger mit Klettern zu tun haben (z.B. Bürokram, Kasierer, die Kletterschuhe zum Ausleihen hergeben und annehmen ect.). Ich weiß allerdings nicht, wie genau das bei deiner Kletterhalle ist. Da würd ich einfach mal nachfragen und die Tatsachen klar auf den Tisch legen. Notfalls können sie dir ja was beibringen und sie werden dir die Sicherheitsregeln in einer Kletterhalle schon zeigen. Normalerweise klettern die Gäste eh selbständig und sichern sich gegenseitig! Und fragen kostet nichts und schlimmsten Falls werden sie sicher ganz höflich sagen, dass sie dich leider nicht brauchen! :) LG

...zur Antwort

Das mit der Beweglichkeit kann man durch ein regelmäßiges Beweglichkeitstraining im Sinne von Dehnen etc. schon hinkriegen. In dem Alter ist das kein großes Problem.
Es ist schonmal sehr schön, dass euer Sohn Spaß am Turmspringen hat, das ist eine wichtige Vorraussetzung, denn man sollte die Kids zu nichts zwingen. Außerdem Ist es auch noch wichtig, dass er keine Angst hat vor der Höhe, oder dem Wasser. Ein bisschen Nervenkitzel hingegen ist nicht schlimm sondern schützt vor Übermütigkeit. Bei großen Kindern fehlt es manchmal an der Koordination, die beim Turnspringen benötigt wird. Generell würde ich aber nicht lange überlegen, sondern ihn einfach mal zum Training schicken, damit er probieren kann ob ihm das auch wirkklich gefällt. Nach einem Probetraining kann dir der Trainer bestimmt sagen, ob dein Sohn dabei bleiben soll oder ob es evtl. doch nicht so seine Sportart ist! "Probieren geht über Studieren" und mit ein bisschen Übung kann man so ziemlich alles verbessern :) Lg

...zur Antwort

Bei der Ökonomisierung der Atmung werden die Steuerung der Atmung, die Lungenbelüftung und der Gasaustausch verbessert. Zusätzlich kommt es zur Zunahme der Atemmuskulatur: Zwerchfell, Bauchmuskeln und Zwischenrippenmuskeln.
Nun zu dem Problem, auf Kosten welcher Organe sich schließlich auch die Lunge vergrößert. Soweit ich weiß, kommt es zur Volumenzunahme der Lunge aufgrund von effektiven Ausdauertraining vorallem in der Pupertät! Während dieser Zeit wächst der Körper des "Kindes" und der Brustkorb etc. vergrößern sich weitesgehend proportional zueinander. Später, wenn man aus der Pupertät draußen ist, dann ist es möglich, dass sich der Brustkorb vergrößert. Dabei spielen die Zwischenrippenmuskeln eine Rolle, denn die unterlaufen ja durch das Training einer Hpertrophie (Muskelzunahme). So glaube ich, dass das Problem gelöst werden kann. LG

...zur Antwort

Sag ihm mal er soll sich vorstellen er sässe auf dem Klo und so soll er jetzt skifahren (also in Rückenlage skifahren)! Diese extreme Stellung wirkt genau gegen die extreme Stellung, die dein Neffe hat. So sollten sich die Stellungen ausgleichen. Das Ziel ist die Mittelstellung, also eine gleichmäßige Belastung auf Zehen und auf der Ferse. Ist bestimmt lustig, hört sich ja auch lustig an, aber das hilft meistens :)
Wenn er den Oberkörper immer weit nach vorne gebeugt hat, dann hilft bei kleinen Jungs bestimmt folgendes: sag ihm, er soll wie ein hochnäßiger Geschäftsmann fahren, mit geradem Kreuz, aufrecht und mit erhobener Nase, vielleicht gefällt ihm das :) LG

...zur Antwort

Ich hätte diese Sondererlaubnis fast mal gebraucht! Also ja das gibt es wirklich. Ich glaube man muss da zum Landratsamt des Landkreises gehen, indem man wohnt und diese Sondererlaubnis beantragen. Das funktioniert aber nur in Ausnahmefällen, wenn es wirklich nötig ist und es anders nicht funktionieren würde, d.h. nur wenn man sonst keine andere Möglichkeit hat ins Training oder zu Wettkämpfen zu kommen. LG

...zur Antwort

"Übung macht den Meister!"
Hallo Peppa, wichtig ist erstmal, dass du deine Technik für das untere Zuspiel sauber ausführst. Also schön in die Knie gehen und nicht mit den Armen von unten nach ganz oben sso durchschwingen. Auch ist eine leichte Schrittstellung von Vorteil. Hier gibt es einen Link zur perfekten Technik: http://www.volleyball-training.de/bildreihen_volleyball.htm. Üben kannst du die Technik am besten, indem dir ein Partner den Ball zuschmeißt und du ihn dann zurückbaggerst. LG

...zur Antwort

Alexandra7 hat das alles sehr gut erklärt. Ich bin schonmal Grasski gefahren. Da haben wir zwei Ski bekommen, die so aussehen wie die Ketten von einer Schneeraupe blos in klein. Damit kommt man nicht soooo schnell voran wie mit den Cravingski, aber es macht unheimlich Spaß. Wir haben uns damals aber dicke, alte Skiklamotten angezogen, damit man weich fällt, wenn man stürzt. Gleichzeitig ist es dann nicht so schlimm, wenn die Kleidung nach einem Sturz dreckig ist. Grasflecken sind nämlich hartnäckig.

...zur Antwort

Hast du einen Nordic Walking Kurs gemach? Das hört sich sehr nach Schulterblockierer beim Nordic Walking an. Du sollst beim Nordic Walking auf keinen Fall die Bewegung des Stockschubes aus dem Ellenbogen Gelenk machen. Daran erkennt man ganz leicht ob einer es wirklich kann. Ich empfehle dir einen Kurs das sollte nämlich bei deinem Tennisarm Problem schon eine Besserung bringen.

...zur Antwort

Hallo fussballer93, wenn du bergauf sprintest dann absolvierst du ein konzentrisches Training vorallem für deine Beinmuskulatur (besonders Oberschenkel und Waden). Dabei ist die Belastung zwar kurz, aber dafür sehr intensiv. Das ist meiner Meinung nach eine sehr gute Übung, um deinen Antritt im Fußball zu verbessern. Wichtig dabei ist nur, dass du nicht nur einen Sprint hinlegst, sondern mehrere (Pausen nicht vergessen)! Beim bergab sprinten trainierst du deine Muskulatur auf eine exzentrische Weise. Die ist zwar noch intensiver (belastet den Muskel stärker), doch ich persönlich würde nie bergab sprinten, weil das die Gelenke unheimlich beansprucht. An deiner Stelle würde ich also nur bergauf sprinten und bergab gemütlich joggen, denn das schont vorallem die Kniegelenke! LG

...zur Antwort

Hallo, ich hab schon oft auf dem Powerplate trainiert. Dabei bin ich nicht nur konstant in einer stabilen Position gestanden (z.B. Abfahrtshocke), sondern hab darauf auch Kniebeugen gemacht, natürlich mit weniger Gewicht. Wenn du eine Bewegung auf dem Powerplate ausführst, dann muss sie langsam sein und die Körperspannung muss größtenteils erhalten bleiben. LG

...zur Antwort

Hallo Emilie96, es ist nicht sehr leicht zu sagen, was du genau falsch machst, weil ich dich ja nicht kenne. Also kann ich nur ein paar allgemeine Fehler nennen. Manche Spieler werfen den Ball zu weit nach vorne und treffen den Ball dann bei der Vorwärtsbewegung des Körpers (um den Ball noch zu erwischen) nicht richtig. Dann ist es gut sich etwas in Rückenlage hinzustellen und wenn der Ball dann nicht zu weit vorne ist, müsste der Aufschlag auch höher sein (falls der Ball öfters ins Netz geht).
Auch ist die Kraft in den Armen sehr wichtig. Viele Leute haben (z.B. vom Tennis) so viel Kraft in den Armen, dass der Ball ohne Probleme geradeaus über das Netz fliegt. Also ist mehr Kraft ein Versuch die nicht ganz perfekte Technik auszugleichen.
Ein weiterer Fehler könnte sein, dass du den Ball nicht mit dem Handballen triffst.
Zu wenig Körperspannung beim Aufschlag ist auch eine mögliche Fehlerquelle, genauso wie fehlende Konzentration.
Probier das evtl mal aus oder frag einfach jemanden, den du kennst und der gut beim Aufschlag ist, ob er/sie dir nicht mal zuschauen und dich verbessern könnte. Und: Übung macht den Meister! LG

...zur Antwort