Koordinationsprobleme beim Bankdrücken!

1 Antwort

Hier hilft nur Übung. Und das am besten ohne Gewicht, also nur mit der Stange damit du ein Gleichgewichtsgefühl erhälst. Mit der Zeit kommt das schon und dann gleichst du auch den schwachen Arm automatisch aus. Danach langsam mit den Gewichten beginnen. Wichtig, das die Übung sauber und ohne Ruck ausgeführt wird. Die Langhantel sollte dann bis zur Brust heruntergelassen werden um den kompletten Bewegungsradius zu nutzen,.

Das beste Rudergerät, Rudergerät Test - Testsieger?

Hi,

Weihnachten steht vor der Tür und ich möchte mir und meiner Lebensgefährtin ein Rudergerät schenken. Die Fitnessgeräte kosten ja zwischen 200 und 2000€. Meine Preisvorstellung für ein gutes Rudergerät für uns zu Hause liegt so zwischen 800€ und 1200€. Ich denke dafür sollte ich schon ein gutes Rudergerät bekommen. Jetzt gibt es ja diverse Test und Vergleichseiten zu Fitnessgeräten, Trainingsgeräten und Rudergeräten. http://www.trainingsgeräte.net/rudergeraet/ hat zum Beispiel als Rudergerät Testsieger den "Rudergerät Concept2 Indoor" für knapp 1000€. Ich finde aber diese Waterrower Rudergeräte stylischer (schon alleine wegen Kevin Spacey in House of Cards :D), bin mir aber nicht sicher ob die von der Funktionalität her genauso gut sind. Auf dieser trainingsgeräte.net Seite ist der "Waterrower Eiche S4" auch aufgelistet und schneidet relativ gut ab. Hier gibt es im Rudergerät allerdings keine Widerstandsstufen. Heißt das bei vielem Training mit dem Rudergerät komme ich irgendwann nichtmehr weiter? Oder ist das durch den Wasserwiderstand eher ein stufenloser Widerstand? Nach meiner doch relativ langen Recherche denke ich eins von diesen beiden Rudergeräten wird es werden. Gibt es jemanden von euch, der eins der beiden schonmal getestet hat, oder sogar bei sich zu Hause stehen hat? Zu welchem würdet ihr mir raten, oder eben nicht raten? Vielleicht noch als Hintergrund, wir wollen das Rudergerät nicht zum Muskelaufbau benutzen, sondern nur zum Ausdauertraining und zum Fit bleiben. Ich denke dafür ist ein Rudergerät laut Test als Heimtrainer und als Fitnessgerät sehr gut geeignet.

Eine schnelle Antwort wäre super, Weihnachten steht ja schon vor der Tür :)

...zur Frage

Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?

Guten Tag,

es ist zwar eine Frage, die schon 1.000x im Internet gefragt wurde, die ich mir auch inzwischen alle durchgelesen und versucht habe zu beherzigen, jedoch möchte ich auf diesem Wege versuchen, noch weitere Lösungsvorschläge zu erhalten.

Zu meinem Problem:

Seit Februar letzten Jahres habe immer wieder Zerrungen im hinteren Oberschenkel. Ich bin 23 Jahre alt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt nie muskuläre Probleme. Doch eben seit nunmehr über einem Jahr kann ich einfach keinen belastbaren Sport (Fussball) mehr ausüben. Ich habe mir damals eine Zerrung - relativ zum Ende des Spieles - zugezogen. Habe danach 2 Wochen pausiert, wieder angefangen und direkt erneut gezerrt. Daraufhin habe ich den ersten Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir - nachdem mein Rücken geröntgt wurde - Manuelle Therapie beim Physiotherapeuten. Der hatte überwiegend Kraftübungen mit mir unternommen. Ca. 3 Monate später habe ich wieder langsam angefangen. Direkt im ersten Spiel habe ich mir wieder den Oberschenkel gezerrt. Es ist bis dato immer der rechte hintere Oberschenkel gewesen und ich habe sehr auf's aufwärmen und genügend Wasser zu mir zu nehmen geachtet. Danach habe ich einen weiteren Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir zunächst einen MRT. Der MRT kam zum Ergebnis, dass ich eine "normale" Zerrung habe. Daraufhin hat er mir einen anderen Physiotherapeuten verschrieben. Bei dem wurde festgesellt, dass mein Becken extrem schief steht. Ich wurde insofern bei allen 6 Behandlungen "hin und her gebogen". Um meinen Beckenschiefstand auszugleichen habe ich außerdem spezielle Einlagen verschrieben bekommen. Diese trage ich bei jeder Sporteinheit und mache dazu täglich Übungen um mein Becken "gerade" zu halten. Weiterhin benutze ich täglich die "Black Roll" um meine Faszien zu lockern. Ich achte weiterhin auf meine Ernährung, viel zu trinken und ausreichendes aufwärmen. Ich fühle mich auch noch relativ fit. Dennoch habe ich mir in diesem Jahr bereits 2x den LINKEN Oberschenkel gezerrt. Jede Vorbeugung zum trotz, es möchte nicht klappen. Ansonsten spüre ich keine Schmerzen, es passiert immer während eines Sprints und nie zu Beginn eines Spieles. Ich bin mittlerweise ratlos was ich noch machen könnte um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen. Mit dem rechten Oberschenkel habe ich nun seit November letzten Jahres keine Probleme mehr, die Zerrungen sind nun nach links gewandert. Kann es sein, dass dies Folgen meines, nun fast geraden, Beckens sind?

Vielleicht kann mir einer von euch noch einen Tipp geben, was ich noch tun kann..

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?