Kniebandagen beim Skifahren?

2 Antworten

Hallo, ich habe selber Miniskus&Kreuzband Schaden an einem Knie und fahre daher teilweise auch mit Bandage. Ich arbeite im Jahr 2-3Wochen als Skilehrer und bin daher auch relativ viel auf der Piste. Es ist ein beruhigendes Gefühl sie am Knie zu haben aber am Ende hilft sie dir wahrscheinlich nur im Kopf:) aber schaden kann es sicher nicht..

Eventuell Bandagen mitnehmen und ein wenig Tapen, damit ein Verdrehen des Knies nicht mehr vorkommen kann. Wenn die Bänder einmal überdehnt wurden, dann dauert es eine lange Zeit, bis sie wieder zum Ursprung zurückkehren, wenn überhaupt.

knieprobleme nach trainingsunfall

Hallo, ich bin 14 und leitungssportlerin. nach einem trainingsunfall vor ca. 3 Monaten, bei dem ich mir das rechte knie nach außen verdreht habe ich noch immer zum Teil starke schmerzen vor allem ander innenseite und unter( Schienbeinansatz ) der Kniescheibe, aber auch unter ud um die kniescheibe.ich war schon bei drei verschiedenen ärzten, die alle etwas verschiedenes meinten ( innenband überdehnt / verdrehte kniescheibe / partellasehnenentzündung sowie morbus schlatter ) hab dann ne Bandage bekommen die aber auch nicht wirklich viel bringt. Bin damals aber auch erst nach 8 tagen zum arzt, wei ich mir nicht viel sdabei gedacht hab( kommt schon mal vor als sportler;)) Die Schmerzen treten natürlich vor allem im training unter belastung auf ( bin nach dem unfall etwa einen monat nicht gelaufen, nur anders trainiert ) aber auch bei schnellen bewegungen ( strecken beugen drehen... ) , treppe gehen ect. ich weis, dass ferndiagnosen eigentlich nicht möglich sind, aber vielleicht hat ja jemand etwas anliches gehabt und kennt sich aus oder kann mir sagen ob und wenn ja zu welchem arzt ich noch gehen sollte. Danke schon im vorraus :D

...zur Frage

Schmerzen - Beinbeuger seit fast einem Jahr

Hey,

hier meine Geschichte: September letzten Jahres habe ich es beim Training (Fitnessstudio) maßlos übertrieben, meine Abduktoren etc. zu trainieren. Daraus folge eine langwierige Entzündung und starke Zerrung an beiden Beinbeugern (am Ansatz zur Hüfte). Selbst da bin ich noch zum Training gegangen und nicht zum Arzt. als ich dann irgendwann einen Arzt aufsuchte, war dieser zunächst von einer Zerrung ausgegangen, hat ich aber dann trotzdem zum Kernspintomographen geschickt. Dort hat man mir - wie sich später herausstellte - fälschlicherweise Arthrose diagnostiziert (ich bin erst 17, damals noch 16). Nach langem Hin und Her bin ich zu einem sehr erfahrenen Arzt gegangen, der mir Krankengymnastik verschrieben hatte. Zudem meinte er, ich hätte eine Funktionsstörung am ISG. Mit Hilfe der Krankengymnastik verringerten sich meine Beschwerden, sodass ich irgendwann wieder normal gehen konnte. Nach lange Ruhephase entschied ich mich dann, wieder leicht mit dem Training anzufangen. Gesagt - getan - bereut. Es folgte wieder eine 3-Wöchige Phase, in der ich nicht schmerzfrei gehen konnte.

Nun nach weiterem langen Hin und Her ist man nun spekulativ zu folgendem Entschluss gekommen: Durch mein hartes Training damals habe ich mir den Beinbeuger gezerrt. Durch mangelnde Schonung wurde dies immer schlimmer und ich musste deswegen in Nachhinein lange ruhen. Jetzt ist dieses Problem einigermaßen ausgeheilt aber ich habe ein starkes Muskelungleichgewicht, was den Beinbeuger stark belastet und daher die Schmerzen auslöst.

Das ist der jetzige Stand der Diagnose.

Die Schmerzen äußern sich wie folgt:

Beim Auftreten habe ich regelmäßig ein starkes Ziehen am Beinbeugeransatz. Zudem kommen auch schmerzen im Knie. die Knieschmerzen habe ich so gut wie nie auf beiden seiten gleichzeitig und wenn, dann bei jedem Auftreten für längere Zeit.

Momenten bin ich dabei, mein Muskelungleichgewicht zu beseitigen. Ich habe gestern Abend jedoch ein wenig Bauchtraining gemacht und meinen rechten Beinbeuger für kurze Zeit belastet. Heute habe ich wieder starke Schmerzen am rechten Beinbeuger sowie beidseits am Knie. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, dass die Diagnose falsch ist. Die Ärzte haben auf dem MRT-Bild nichts auffälliges erkennen können. (Das mit der Arthrose war Dummheit... sorry, aber das kann man/ich nicht anders bezeichnen)

Hat jemand vielleicht Erfahrung mit derartigen Schmerzen bzw. Beschwerden? Was kann man dagegen tun? Ich kann nicht ewig gehunfähig bleiben ich gehe bald in die Uni, diese ist eine Stunde entfernt!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen,

funky peanut

...zur Frage

Kreuzbandanriss - Heilungsdauer? Meniskusriss - wie am besten schonen?

Hey, ich habe mir letztes Jahr das Kreuzband gerissen, wurde im Juni operiert, hab dann nach 5 Monaten begonnen wieder langsam ins Training einzusteigen und vor ca. 3 Wochen (gut 10 Monate nach der OP) hab ich mir bei einem Spiel wieder das Knie verdreht, das Knacken gehört und beim MRT kam dann raus, dass mein Meniskus vertikal gerissen und mein Kreuzband(das schon operierte) angerissen ist. Jetzt habe ich 3 Probleme: 1. Kann mir jemand sagen, wie lange es dauert, bis ein Kreuzbandanriss verheilt? Und stimmt es, dass das Kreuzband danach nicht mehr so stabil ist? 2. Ist vor einigen Tagen ein Kumpel, als er betrunken war, gegen mich gefallen und ich habe dann mein Gewicht auf das bereits kaputte Knie verlagert habe und da ich dumm da gestanden bin habe ich es mir wieder verdreht und ich habe es wieder knacken gehört und 3. Ich kann erst in frühestens 3 Wochen wieder zum Arzt, da ich ab morgen auf Abschlussfahrt und danach 2 Wochen im Urlaub bin. Kann mir jemand sagen, ob es wahrscheinlich ist, dass ich mir noch etwas gerissen habe,durch die erneute Knieverdrehung? (ich denke mein Kreuzband ist nicht durchgerissen, da es sich immernoch stabil anfühlt, aber was könnte es sonst sein? Kann ein Meniskus 2 mal reißen? Oder könnte mein Kreuzband an einer anderen Stelle angerissen sein?) Und wie kann ich mein Knie, bis ich wieder zum Arzt komme am Besten schonen oder was genau ist gut/eher nicht so gut für mein Knie? Als ich den Radiologen gefragt habe, meinte er nur zu mir, dass ich das mit meinem Orthopäden absprechen müsste, da er ja nicht mein richtiger Arzt ist und blablabla(wirklich 'ne tolle Hilfe, da ich ihm sogar gesagt habe, dass ich in nächster Zeit keinen Termin bei meinem Orthopäden bekommen kann und wenigstens irgendwie wissen wollte, ob ich mein Knie evtl noch mehr schädigen kann, da ich eben trotzdem immer viel laufe(n muss)) Ach und kann mir jemand sagen, wie ich es schaffe mein gesundes Knie nicht allzu sehr zu belasten? Denn mittlerweile schmerzt nur noch mein gesundes Knie...Würde mich über Antworten oder Erfahrungsberichte freuen! Und tut mir leid, dass ich so viele Fragen habe.

...zur Frage

Knie verdreht beim Beachvolleyball ,was für eine Verletzung?

Hallo liebe Community:) Ich habe mir im Urlaub in Frankreich vor ungefähr 1ner Woche mir das rechte Knie verdreht. Ich wollte den Ball bagern und bin abgesprungen und habe mir es dann von rechts außen aus hin verdreht,alles ging ganz schnell. Es sah auch nicht sonderlich dramatsich aus. Aber es tat höllisch weh,richtig stechend und es fühlte sich so an als könnte ich nicht mehr gehen,was aber nach 5 minuten wieder fast normal ging.Alles fühlte sich nur instabil an,was sich aber nach 3 Tagen legte. Es tut seit diesen 3 Tagen nur noch leicht weh,zum Beispiel beim Hinknieen oder Roller fahren oder beim Radfahren im Stehen. das Knei wurde auch blau,ist aber nur leicht angeschwollen. Weiß jemand,ob man damit zum Artzt sollte,oder abwarten sollte,doer was das sein könnte? Danke schon einmal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?