Kann man den Lotussitz auch mit Knieproblemen erlernen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ist der Lotussitz auch bei Knieproblemen möglich - allerdings musst du den Lotussitz so üben, dass zu keinem Zeitpunkt die Knie weh tun. Lotussitz-Flexibilität ist eine Funktion der Hüftflexibilität. Du solltest also an der Hüftflexibilität arbeiten. Keinesfalls solltest du beim Üben des Lotussitzes die Knie belasten. Wenn beim Knien selbst die Knie etwas weh tun ist es nicht weiter tragisch, da beim Knien die Knie einfach nur gebeugt sind, was eine natürliche Bewegung der Knie ist. Mehr Infos zur Entwicklung der Lotus-Flexibilität auf der Internetseite http://www.yoga-vidya.de/Asana_Uebungsplaene/Padmasana.html (die ersten drei Übungen unter "Vorübungen" sind besonders wichtig). Unteres Video gibt noch mehr Infos. Am besten wäre es allerdings, du findest einen kompetenten Yogalehrer/in, der/die genau Bescheid weiß.

http://www.youtube.com/watch?v=DejyzRcfci4
 - (Gesundheit, Yoga, Knieprobleme)  - (Gesundheit, Yoga, Knieprobleme)  - (Gesundheit, Yoga, Knieprobleme)

Leider schmerzen Knie erst so richtig, wenn das Kind schon in den brunnen gefallen ist, sprich, wenn die Knie irreparabel kaputt sind.

Ich empfehle dir mit einem guten Lehrer zu üben, am besten jemanden mit Anusara oder Iyengar-Hintergrund. Hier findest du eine präzise Ausrichtung des Körpers und wenn du langsam und mit Geduld übst, kann auch nichts schief gehen.

Hallo Regenbogen,

die Knie sind sehr sensible und empfindsame Gelenke die nicht von Muskeln, sondern von Bändern und Sehnen gehalten werden. Es ist nicht ratsam sie derart zu belasten, wenn schon Oberschenkeldehnung Schmerzen bereiten. Ich würde dir sogar raten eine Weile auf den Schneidesitz zu verzichten und dir empfehlen eine zusammengefaltete Wolldecke zu benutzen , wenn du im Fersensitz verweilst oder Übungen machst in denen deine Knie belastet werden. Es ist meines Erachtes sehr fraglich ob der Lotossitz für Menschen mit Knieproblemen geeignet ist. Für die Meditaions- und für Pranyamaübungen ist es auch nicht wesentlich den ihn zu können. Die Wirbelsäule sollte unverkrampft und ohne Schmerzen aufgerichtet werden können und der Atemraum sollte frei sein, das ist viel wesentlicher. Der Lotossitz birg selbst für gesunde Knie die Gefahr eine Überdehnung, warum also ein gesundheiliches Risiko eingehen.

Viky

Ich selbst habe Knieprobleme und kann den Lotussitz auch nicht machen (und das als Yogalehrer...). Und es gibt ja auch keinen echten Grund, warum man ihn unbedingt können muss. Wir raten in unseren Kursen immer wieder zur Nutzung eines Meditationsbänkchens oder eines Hockers. Denn stabiles und leichtes Sitzen im Schneidersitz ist ganz vielen Menschen unseres Kulturkreises einfach nicht möglich - warum soll man sich unnötig quälen, es lenkt ja nur von der Meditation ab.

Das hört sich gut an, 'warum unnötig quälen' ;-). Hast du schon recht hobbyinder. Aber ich versuche mal vorsichtig die Übungen von Sukadev.

0

Was möchtest Du wissen?