Kann man den Garmin forerunner 305 auch zum Tennis spielen benutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem beim Forerunner ist, das er am Arm getragen wird. Damit zeichnet er GPS Geschwindigkeiten auf, die zu extremen Spitzen führen, weil die Geschwindigkeit der Armbewegung und nicht die des Körpers aufgezeichnet wird. Das mag zum Spaß für das Tennis taugen und man kann an der Aufzeichnung auch die extremen Spitzen der Armgeschwindigkeit dokumentieren, aber die exakte Bewegungsgeschwindigkeit des Körpers/Spielers bekommt man nur als Durchschnittswert im TC.

Für die Pulsmessung ist der FR aber sehr gut geeignet. Auch zur Ermittlung des absoluten und durchschnittlichen Ruhepuls, sowie zur Ermittlung des Maximalpulses, wenn man sich an die vorgeschriebene Herangehensweise hält.

Über das TC bekommt man auch die zurückgelegte Strecke dokumentiert. Hier empfiehlt sich die Rundenfunktion zur engeren Abgrenzung der Einheiten zu benutzen.

Ich nutze den FR zum Skirollertraining mit einer "intelligenten GPS Aufzeichnung", ohne "Auto Pause Funktion" und mit einem Biathlonband am Oberarm.

Am sinnvollsten ist (neben der GPS Geschichte mit den FR) eine Vidoeaufzeichnung, um Technikfehler zu erkennen.

ich schließ mich da der Antwort von sabsine an. Mögliche Ernschütterungen dürften nicht das Problem sein, denn beim Mountainbiken wird der Garmin auch sehr durchgeschüttelt. Ich find das eine interessante Idee den Garmin beim Tennis zu benutzen, allerdings kann ich mir vorstellen, dass gerade die Streckenmessung der auf dem Platz gelaufenen (Kilo-)Meter etwas fehlerhaft sein wird, da so ein GPS-Pulsmesser meines Wissens immer so eine Abweichung von 5 bis 10 Meter haben, und das ist auf einem Tennisplatz schon ziemlich viel. Kannst ja mal schreiben wie die Messungen ausgesehen haben ...

Was möchtest Du wissen?