ist eine ambulante Op bei einem vorderen Kreuzbandriss geeignet?

5 Antworten

Hallo. Hatte am Montag 21.02.2011 eine Kreuzband OP. Wurde früh Operiert und musste über Nacht in der Klinik bleiben. Ist auf jedem Fall sinnvoll. Allein schon ,damit die Schläuche gezogen werden können. Bin jetzt mit ner Belastung von 30 kg dabei. Ist nur etwas schwierig sich mit der Schiene aus bzw.anzuziehen. Schmerzen sind erträglich. Viel Glück an alle die es noch vor sich haben.

Lg Matze

hallo, habe drei kreuzbandrisse hinter mir. alle wurden mit einer spinal-op durchgeführt. von einer lokalanestesie würde ich abraten! ebenso möchte ich dich auf eine studie hinweisen die sagt; kreuzbandrisse innert 24 operieren oder wenn es nicht mehr geht, mind. 4 wochen nach verletzungstag warten, bis man operiert. man hat festgestellt, dass nach diesen 24 std. - 4 wochen, das knie zu verklebungen neigt, die dann zu grossen problemen führen können. auf jedenfall ist neben der op auch eine gute weiterversorgung nötig, möchte man einen guten erfolg erzielen! auf jedenfall, gute besserung

Hallo Kickerin, es ist gut, dass du dir Gedanken über die OP machst. Genauso ernst solltest du auch die anschließende Reha nehmen. Mach dich am besten in der Wartezeit auf die OP schon mal schlau, was du nach der OP machen kannst, damit dein Knie wieder stabil wird - Stichwort: Kniereha. Ein Arzt, Kniespezialist, hat mal gesagt: 50 Prozent des Erfolgs stecken in der Operation, 50 Prozent in der Nachsorge. Alles Gute und rasche Heilung!

Kreuzbandriss im Februar - immer noch Schmerzen?!

Hallo, liebe Community!

Ich habe mir im Februar beim Fußball das vordere Kreuzband, das Innenband (?) und den Meniskus gerissen. Es war das erste Spiel nach meinem Patellaspitzensyndrom im selben Knie. Nach zwei Wochen wurden die Kreuzbandreste athroskopisch entfernt und das Innenband, sowie der Meniskus wieder geflickt. Danach erst Physiotherapie, später noch EAP. Ich kam relativ gut ohne Kreuzband zurecht, zumindest konnte ich gehen, jedoch nicht rennen etc. und hatte auch oft Schmerzen bei Beugung und Streckung unter Belastung. Im August bekam ich dann die Kreuzbandplastik, danach weiterhin Physiotherapie. Jetzt habe ich insgesamt über 90 Physiotherapie-Sitzungen hinter mir, davon 40 EAP und ich kann immernoch nicht wirklich Sport machen. Habe mehrmals versucht, mit Joggen zu beginnen, musste jedesmal nach kurzer Zeit wegen der Schmerzen abbrechen. An manchen Tagen habe ich kaum Schmerzen, manchmal aber sind sie sehr stark. Des Weiteren ist das Knie im Vergleich noch sehr konturlos. Außerdem kann ich das Bein nicht so weit beugen wie das gesunde, linke Bein. Auch gänzlich durchstrecken ist nicht möglich. Nach langen Strecken des Gehens fängt es auch an zu schmerzen. Um noch ein bisschen spezifischer zu werden: Letztes Jahr wurde bei mir ein Knorpelschaden im betroffenen Knie festgestellt, außerdem hat man überlegt, eine Beinachsenkorrektur vorzunehmen, da ich sehr stark ausgeprägte O-Beine habe. Ich würde wirklich gerne wieder vernünftig Sport machen können, aber niemand weiß so recht, was man mit mir anfangen soll. Vielleicht hat ja hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und ein paar wertvolle Tips für mich? Bei Bedarf kann ich auch noch nähere Informationen geben.

Vielen Dank im Voraus!

CygnisX1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?