Inwieweit ist die Sprintfähigkeit angeboren?

3 Antworten

Ausdauer „erlernt“ man nicht, sondern man erwirbt sie - durch Training. In welchem Maße man Ausdauerleistungen erwerben kann, hängt in starkem Maße von der ART der Ausdauerleistung ab. Beim Rudern benötigt man völlig andere Formen der Ausdauerleistung als z.B. beim Langstreckenlauf. Um hohe Ausdauerleistungen erwerben zu können, benötigt man - je nach Art der Leistung – entsprechende körperliche Voraussetzungen, von denen einige genetisch vorgegeben sind. Diese können sich auf das kardiopulmonale System oder auf Typenmerkmale der Muskelfasern oder auch auf körperbauliche Bedingungen beziehen. Dies zu quantifizieren oder in %-Werte auszudrücken, ist kein seriöses Unterfangen. Das Gleiche gilt für die „Sprintfähigkeit“. Auch hier sind angeborene körperliche Voraussetzungen von Nöten, die sich aber von denen, die zu Ausdauerleistungen befähigen, völlig unterscheiden. Gleichwohl spielt auch hier der Erwerb der Leistung durch Training eine entsprechende Rolle. Bei welcher Leistungsfähigkeit die Genetik eine größere oder geringere Rolle spielt, ist schwer zu entscheiden.

größtenteils ist die sprintfähigkeit angeboren- man unterscheidet zwischen st fasern und ft fasern . erstere zucken langsam, besitzen viele mitochondrien für "arbeit" unter verwendung von sauerstoff, und sind daher gut durchblutet. die ermüdbarkeit ist gering, daher auch für ausdauer von großer bedeutung, jedoch ist die kontraktionskraft dieser und damit die geschwindigkeit schwach. ein mensch der geboren ist mit einer 80:20 st faser verteilung oder sich in diese richtung trainiert hat wird nich gut sprinten können, und es unter sehr hartem training nicht weit bringen. st fasern können sich nämlich nicht in ft fasern umwandeln durch sprinttraining z.b., ft fasern jedoch können die funktion und merkmale der st fasern übernehmen. jeder topsprinter wird durch hartes langes training deutlich bessere ergebnisse im ausdauerbereich erzielen könnnen, als umgekehrt jeweils ein ausdauersportler gute sprintergebnisse erzielen kann.

ft fasern sind zwar weniger gut durchblutet, sie benötigen aber auch kaum sauerstoff für die energiebereitstelleung, da diese anaerob (ohne o2) abläuft.. die ermübarkeit tritt schnell ein ( deshlab kann man auch nicht lange sprinten), jedoch ist die kontraktionskraft sehr stark, und somit ist man schnell.

die verteilung von st und ft fasern ist bei jedem menschen unterschiedlich. wie gesagt kann man in eine richtung akzentuiert trainieren, jedoch nur bedingt erfolgreich wie schon erwähnt. von daher spielt die genetik eine wichtige, immense rolle. wenn man geboren wird mit einem verhältnis von 90:10( immer in % gesehen) ft fasern, ist man zum sprinter geboren. wird man mit 90% st fasern geboren, ist man zum ausdauersportler geboren. viele sind daher der meinung (ich auch ) dass man nur an die spitze kommt wenn man dazu geboren ist. man kann zwar einiges durch viel training erreichen, doch irgendwann spielt die genetische dispostion eine zu große rolle, wenns um zehntelsekunden geht. beispiele: usain bolt und bekele.

Weltklassesprinter habe eine zu 80-90%ige angeborene Fähigkeit für diese Disziplin. Die weißen Fasern, neben der Koordination, dominieren. Auch bei Ausdauerspitzensportler ist das meiste vorgegeben. Ich würde sagen, auch so um die 70%. Dazu gehört der Körperbau, das Lungenvolumen etc. Ein dominierender Faktor genügt nicht. Beispielsweise sind Kugelstoßer auch super schnell, aber sie haben einen anderen Körperbau und der Schwerpunkt liegt in der Stoßkraft. Rolf Milser, der bis 90kg startende Gewichtheber lief 10,9s. über 100m aber nicht 9,9. Ebenso laufen Sprinter 9,6 und stoßen die Kugel aber nicht über 22m etc. Im Ausdauerbereich der Spitzenklasse muß man inzwischen auch unter 12s. über 100m laufen können um die 5000m unter 13Minuten laufen zu können. Es wird halt immer spezieller. Genetik und viel Training ist die Vorgabe.

100 m Lauf

Meine Tochter trainiert 1 Jahr. Dieses Jahr wird sie 18 und die Laufzeit ist 12.36. Is das gut?

...zur Frage

Kampfsport ohne Kampf aber mit Geist?

Hallooooo,

ich möchte mich auch von euch Hobby- und Profisportlern "beraten" lassen. Bevor ich anfange mir die schier unzähligen Dinge auf YT anzugucken oder wochenlang in Probotrainings rumglucke, würde ich lieber ein bisschen in eine Richtung gelenkt werden.

Was suche ich: Kampfsport nicht wirklich. Das klingt nach Kampf, ich will nicht kämpfen. Ich würde gern irgendwas ohne Körperkontakt haben wollen. (Ich weiß grad aber nicht, wie man es sonst nennen soll...) Ich hatte mal in der Schule Judo, das fand ich schrecklich, dieses Ineinandergewurstel!! Es muss stark an den "Geist" und an irgendwas traditionellem gebunden sein a la "Finde dein inneres irgendwas und besiege dich selbst blubber". Ich mag es, wenn man sehr konzentriert sein muss und auf alles am Körper achtet. Überwiegend langsame Bewegungen find ich auch gut, aber mal was flottes um nicht einzuschlafen darf auch dabei sein :D

Warum will ich das machen: Ich möchte sowas machen, weil ich ein sehr impulsiver Mensch bin und doch tweilweise sehr schnell ausraste, aber nie aggro gegenüber anderen werde (maximal dürfen Gegenstände dran glauben oO) und das will ich nimmer. Wahrscheinlich würde mir irgendwer nun sagen, dass ich da wohl erst recht irgendwas zum draufkloppen nehmen sollte, aber ich bin ein sehr friedliebender Mensch und mag keinen Körperkontakt :D Außerdem will ich unter keinen Umständen was, wo ich meine Aggressivität rauslassen kann! Da würde ja meine Beherrschung und Konzentration flöten gehen! Deswegen soll es etwas sein, dass mir "innere Gelassenheit" und so bringt.

Was wäre noch interessant: Eine Sportart mit Waffen bzw. Geräten (Kendo oder so...). Ich überlege auch, ob ich nicht vielleicht was Richtung Bogenschießen machen sollte (Ok, sorry, hat voll nichts hier zu suchen, ich weiß). Aber ein Ganzkörpersport würde mich doch sehr reizen.

Ich hab auch grad mal bei YT rumgeguckt, aber ehrlich, da gibt's soooo viel und irgendwie sieht vieles gleich aus, wenn man keine Ahnung hat. Tai Chi sah ganz ok aus. Wäre das was, wo ihr meint, das würde zu meiner bisherigen Beschreibung passen?

Ich freue mich über alle Antworten und Tipps und würde mir dann auch mal gezielter auf YT was anschauen und nach einem Probetraining suchen! Aber bitte denkt dran: Viel Konzentration und Tradition mus dabei sein! Ich will auch die "Kultur" erlernen :)

LG CNN

...zur Frage

wieviel Wiederholungen und Sätze beim sprinttraining

Ich suche schon lange im Internet wieviel Sätze und Wiederholungen man beim sprinttraining (bergauf-sprints) machen soll, und wieviel pause dazwischen. Bin Fußballer und möchte kondition und Kraft in den Beinen steigern um schneller und länger zu sprinten. Also nicht nur einen Sprint und dann völlig außer atem zu sein sondern schon mehrere. Dachte so an 30minuten joggen und dann 15 bergauf sprints. Kann das jemand verbessern oder bestätigen?

...zur Frage

Sprinttraining richtig gestalten?

Ich möchte meine Sprintfähigkeit verbessern, wie oft die Woche sollte man wie viele Sprints machen, damit sich was verbessert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?