Ist Beidfüßigkeit angeboren oder trainierbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also angeboren ist das keineswegs. Es gibt sehr wenige Menschen, die rechts und links gleich stark sind. Jeder Weit-,Hochspringer springt immer mit dem gleichen Bein ab, weil das die dominante, also die geschicktere, stärkere Seite ist. Das meint man mit Lateralität, bzw. Seitigkeit. Diese entwickelt sich in der Kindheit. Durch meinen Beruf weiß ich, dass viele Kinder hier massive Probleme haben eine eindeutige Seitigkeit zu entwickeln (bezieht sich auf Hände und Füße) zu entwickeln, was aber wichtig ist, um geschickt und koordiniert mit beiden Händen und Beinen zusammenarbeiten zu können. Nun sag mal zu einem Kind, es solle dieses oder jenes mit der anderen Hand, bzw. mit dem anderen Fuß machen, wo es gerade in seiner Entwicklung dabei ist, seine dominante Seite auszuprägen. Hier wird man die normale Entwicklung beeinträchtigen. Also: Bevor "die" schwächere Seite trainiert wird, was bestimmt kein Nachteil ist, muss erst die dominante Seite ausgeprägt sein.

Ich denke dass es vielleicht Stückweise an der Angeborenheit liegt, aber alles andere ist Trainingssache! Gerade im jungen Alter von 3-9 Jahren lernen die Kinder koordinativ so viel, da kommt es wirkclih nur auf die richtigen Reize, um ein Kind auf einen Fuß oder beide Füße zu prägen!!

kann mich den meinungen oben nur anschließen. absolut richtig. heutzutage gehört es zu einem modernen fussballer einfach dazu, beidbeinig zu sein. die "einbeinigen" profis die jetzt noch aktiv sind wurden nicht nach letzem stand der dinge systematisch trainiert, und jetzt mit 29,30 jahren ist es natürlich extrem schwer das aufzuholen. wenn ich jetzt trainer wäre, würde ich jede fussballübung abwechselnd mit rechts und anschließend mit links vorgeben. umso früher man damit anfängt umso besser.

Was möchtest Du wissen?