In welchen Etappen sollte man den langen Lauf verlängern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich trainiere zur Zeit gerade jemand, der bisher immer 2x die Woche 1 std Laufen ging und auch seine Halbmarathons unter 2 Std schaffte. Er will aber gerne mal seine Zeiten etwas verbessern und wusste nicht, wieso er das nicht schafft. Seit er mit mir trainieren geht, wähle ich erstens einen Lauf von mind. 1,5 Std aus und da ich auch noch eine GPS Uhr mit Km-Anzeige usw habe, achte ich auch auf eine Distanz von 15 bis 17 km. Beim ersten Trainingslauf hatte er einen kurzen Einbruch nach einer Std. bekommen. Logisch - sein Körper war immer nur diese eine Std gewöhnt. Mittlerweile geht es mit ihm schon besser und wir trainieren nun immer diese 1,5 Std oder auch mal weniger. Wichtig für einen Halbmarathon ist, dass man auch mal eine Distanz von 17 bis 18 km läuft im Ausdauerbereich. Langsam diese Km laufen, dann läuft man auch länger. Wenn wir kurze Strecken laufen die nicht länger als 8 oder 10 km sind, dann machen wir ein Tempolauf, damit das Training nicht eintönig ist. Es ist wie bei einem Marathon - da trainiert man auch auf eine lange Distanz hin und muss sehr viele Langstrecken im Training absolvieren und vor allem mal eine Distanz von mind. 30 km. Nur so ist man dann auch für eine Distanz von 42 km vorbereitet und das gilt für den Halbmarathon auch. Trainiere auf eine Distanz von 17 oder 18 km, dann ist sicher das Du den HM von 21 km auf jeden Fall schaffst. 1x die Woche ist aber etwas zu wenig, baue lieber 2 bis 3x ein und davon eben 1x diesen langen Lauf. Den langen Lauf auf 1,5 bis 2 Std. trainieren.

Ich würde den lauf um ein bis zwei Kilometer verlängern. Je kleiner die Distanz mit der du dich steigerst desto besser eigentlich. Aber dann kommt man auch nicht vorwärts also schau dass du dich pro Woche um 4 km steigern kannst. Also zwei solche kleineren Sprünge!Viel Spaß

Marathon als Ziel - was meint ihr zu zweimal pro Woche?

Ich bin 27 und trainiere seit ca.2 Jahren 3-4 mal die Woche längere Ausdauersportarten. Ich war bisher insbesonders an MTB-Marathons (4) welche eine Leistung von 7-9 Stunden erforderten. Die Leistung ist am Anfang des zweiten Drittels des Teilnehmerfeldes einzuschätzen.

Letzte Woche war ich, nach 8-10 Wochen Lauftraining (zweimal die Woche) an einem Halbmarathon. Meine Zeit war 1:39. Daher kein Wunderkind aber auch keine Schlafsocke (hoffe ich).

Nun zur Frage: Da ich sehr gerne verschiedene Sportarten mache, daher insbesonders Biken und Laufen, trainiere ich ungerne nur eine Sache irgendwie 4 mal die Woche. Wenn ich zweimal pro Woche Laufe (und z.Bsp. zweimal bike, daher nicht sonst faul auf der Couch liege). Ist dann nach eurer Erfahrung eine Teilnahme im April 2011 an einem Marathon trotzdem realistisch?

In vielen Plänen wird von 4-5 mal gesprochen, was für mich einfach zu viel ist. Einmal klar ein längerer Lauf der sich von 20km jeweils zum Beipsiel um einen km verlängern kann. Und der andere Lauf soll sich auch ändern, von Intervall über Berglauf über was auch immer. Was meint ihr dazu?

Die Meinung von Personen zu hören die sich mit dem Laufen an nem Marathon auskennen fände ich super. Danke schonmal im Voraus und Gruss aus der Schweiz.

...zur Frage

Wie oft und wie lange Kraft- und Ausdauertraining um effizient abzunehmen?

Hallo,

ich bin 17, übergewichtig und versuche in letzter ein paar Kilo zu verbrennen. Hab auch erstaunlicherweise eine Menge Motivation gefunden Sport zu machen. Ich hab vor 2 Wochen damit angefangen 3x die Woche 45 min bis eine Stunde Joggen zu gehen. Das hat bisher auch ganz gut geklappt.

Ich hab jetzt aber ziemlich oft gehört, dass es am effektivsten ist, gelegentlich Krafttraining mit einzubauen. Das nächste Fittnessstudio ist ca. 20 Kilometer entfernt und für mich ohne Führerschein nicht zu erreichen. Ich könnte allerdings eine Kraftstation für zuhause nutzen. Und ein Paar Hanteln hab ich auch noch rumliegen.

Ich bin mir nicht sicher ob ich jetzt 3x die Woche weiterhin Joggen gehen sollte und zusätzlich 2x die Woche Krafttraining betreiben sollte. Ich hab die Befürchtung das ich meinen Körper am Ende noch überfordere, da ich ziemlich oft im Internet gelesen habe, dass auch Regenerationstage wichtig sind.

Außerdem stellt sich mir noch die Frage, ob so eine Kraftstation überhaupt sinnvoll ist. Sie gibt nur vier verschiedene Übungen her. Ich denke das vielleicht maximal 20 Minuten Krafttraining möglich sind ohne das sich die Übungen wiederholen.

Ich betreibe außerdem keine aufwendige Diät, sondern achte darauf am Morgen ausgiebig zu essen, mittags weniger als normal und abends gar nicht.

Vielen Dank im Vorraus ;)

LG Tim

...zur Frage

wieviele Wochenkilometer zum abnehmen

ich möchte meine ausdauer verbessern und auch ein wenig -5 kilo - abnehmen. wieviele wochenkilometer muss ich denn machen um auch etwas auf der waage zu bemerken? momentan bin ich 3 mal die woche unterwegs. jeweils 5 kilometer. ich merke aber, ich könnte mehr. was wäre sinnvoll? jeden tag? jeden 2. Tag? oder länger? wer kann mir einen tip geben? lg zoelie

...zur Frage

kleine Tipps für die Vorbereitung eines 10km-Laufs

Moin Leute,

Mitte Mai habe ich vor, bei einem 10km-Abendlauf mitzumachen. All denen die jetzt denken: "pah, 10km ist doch gar nichts...", "wie lächerlich..." etc, soll gesagt sein, dass das eine große Sache für mich ist, da ich eigentlich absolut kein Lauftalent bin. Mittlerweile beträgt meine normale Laufstrecke 6,3km und macht mir Spass! Laufe 3x die Woche und schwimme zum Ausgleich 1x die Woche 1Stunde. Der Rest ist doch zu schaffen bis Mai, oder? Hättet ihr evtl. ein paar Tipps was die Ernährung betrifft, oder andere Übungen, die zum Erfolg beitragen könnten? Ist mein Bewegungspensum ausreichend für die Vorbereitung? Wie lange muss die Laufpause vor dem 10km-Lauf betragen? Wahhh, so viele Fragen... Danke im Voraus für eure Antworten, Cathi

...zur Frage

Hermannslauf - Trainingausreichend?

Der Hermannslauf- ein Lauf von Detmold nach Bielefeld geht 31,2 km über Stock und Stein. Um mich hierauf vorzubereiten gehe ich dreimal die Woche Laufen. Meistens laufe ich einmal 10 km einemal eine Strecke zwischen 10 und 20 km und einmal in der Woche ein vom Verein organisiertes Trining bei dem wir zwar lange (zZ bis 2:45 std) unterwegs sind aber in dieser Zeit nicht weiter al 23 km laufen. Da der Lauf Ende April ist bekomme ich so langsam Panik, dass ich die Disntanz nicht schaffe bzw ich sie in einer so mieserablen Zeit laufe, dass ich sie mir wirklich nicht mehr schön reden kann. Länger als 3:30 std wollte ich eigentlich nicht unterwegs sein. Ich bin schon einige mal 25 km gelaufen aber in einer sehr lange Zeit. Meinen ersten halb Marathon habe ich in genau zwei Std geschafft, das war allerdings auch eine platte Strecke über Straße. Hat vllt jemand noch einen Tipp für mich wie ich mich darauf vorbeireiten kann, das ich die Distanz des Hermanns in einer Zeit unter 3:30 schaffe oder reicht mein Training vllt sogar aus? ich würde mich über eine schnelle Antwort freuen" Mfg Frank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?