Hermannslauf - Trainingausreichend?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Vorbereitung längere ruhige Läufe machen. Länger als 25 km würde ich nicht machen. Bei längeren Läufen ist davon auszugehen, dass die Regeneration länger dauert als die zusätzlichen km bringen.

Und einmal in der Woche einen Tempodauerlauf von 10-15 km machen, Etwas schneller als dein geplantes Renntempo.

Trainieren überwiegend in profiliertem Gelände, um dich aufs Rennen vorzubereiten. Empfehlenswert sind z. B. auch Fahrtspielläufe über ca. 90-100 min. Dabei änderst du laufend entsprechend dem Gelände die Laufgeschwindigkeit.

Den letzten langen Lauf 14 Tage vor dem Wettkampf machen. Danach kürzere Strecken möglichst im geplanten Renntempo laufen. Und deinen km-Umfang auf ca. die Hälfte reduzieren. Dann bist du am Wettkampftag optimal regeneriert und kannst deine Leistung auch abrufen.

Es wird mit der Marathondistanz auf ebener Strecke zu vergleichen sein.Und da kann man folgende Ratschläge geben:Laufe mal auf unwegsamen Gelände ein Teilstück in deiner angestrebten Zeit.Den letzten langen Lauf bis 3Wochen vor deinem Start.Die letzten beiden oder die letzte Woche vor dem Start nur 2/3 oder die Hälfte trainieren(Taperingwoche!)Ankommen ist alles und wenn es 3.45h dauert!Auf glatter Strecke wäre die Wettkampfdistanz noch mit deinen Glycogenvorräten zu schaffen, wenn du diese optimal gefüllt hast,Ernährung opotimieren(siehe Dr.Peter Konopka Leistungssteigerung durch vollwertige Ernährung).Bei Stock Und Stein wirst du auch schon eher auf den Fettstoffwechsel umschalten müssen.Vielleicht kann dir ein langer Lauf über 30KM da etwas Übung und Sicherheit geben, einfach noch 5-7KM an deinen letzten langen Vereinslauf anhängen , aber auch dran denken das man ähnlich dem Marathonlauf soetwas nicht im Training voll abrufen kann es bleibt etwas Ungewisses,Reißvolles an Extremleistungen bestehen für den Wettkampftag!

Was möchtest Du wissen?