Herzmuskelentzündung! Wie hoch ist das Rückfallrisiko?

2 Antworten

Hallo, bei mir wurde 02/08 eine Myokarditis festgestellt. War auch im KH und auf Reha wie du. Soweit ist bei mir nach unzähligen Untersuchungen alles wieder in Ordnung, wobei ich noch Stolperer verspüre, die jedoch lt. Ärzte als normal eingestuft werden. Jedes Herz stolpert. Die Ärzte hielten sich auch immer bedeckt, obwohl die Ergebnisse rasche Verbesserung zeigten, und nach 2 Monaten nichts mehr zu sehen war. Da ich ebenfalls 31jährige bin, haben sich für mich exakt dieselben Fragen gestellt wie für dich. Das größte Problem für mich war mein Kopf. Ich hätte anfangs, täglich Todesängste(unbegründet). Dies bessert sich nach der Zeit. Jetzt ist es fast 1 Jahr her, und das Leben läuft wieder normal. Die geschürte Ängste die man in Foren erhält helfen einem nicht, im Gegenteil, als "normal" Gebilderter weis man das eine Myokarditis gefährlich ist. Warum man sehr häufig vom Herztod spricht(alles schwarz malt), regt mich persönlich extrem auf. Es heilen die meisten Fälle folglos ab. Das ist es auf das man bauen sollte. Meldungen wie der Herztod von dem Leichtathleten Herms krazen an der Psyche, aber die Zeit heilt die Wunden. Ich habe ein Jahr, nach meiner Myokarditis, überstanden und blicke positiv nach vorn. Ein Rückfall bzw. 2. Infektion ist lt. meines Arztes so häufig wie wenn man 2 x im Lotto gewinnt. Also Kopf hoch und denselben Frei machen. Keine Ängste!

Das ist eine gute Einstellung und richtig. Allerdings ist auch Deine Aussage korrekt, dass Meldungen wie die über René Harms schon belastend sein können. Mittlerweile steht ja fest, dass er starb an einem plötzlichen Herztod starb, ausgelöst durch eine virale Myokarditis. Offenbar stammen die Viren von einer Herpes-Infektion. Harms litt vor einigen Monaten an einer Gürtelrose. Das zeigt, dass man als Sportler auch angeblich harmlos erscheinende Erkrankungen ernst nehmen sollte.

0

vielen dank für die vielen kommentare. besonderen dank an tassilo für das "mut machen"! tut gut zu hören, dass man sog. leidensgenossen hat...smile...aktueller stand der dinge bei mir ist folgender:

die letzte untersuchung war bei mir am 02.01. und am 14.01. diesen jahres...anfang januar bei meinem kardiologen und mitte januar in der klinik bei der myokarditis-sprechstunde...anfang januar kam bei der echo-ekg noch eine EF von über 50% raus und alles in ordnung...mitte januar dann der schock in der klinik: angeblich ist meine EF gesunken auf max. 40-45%...ich dachte:"mist, das gibts doch gar nicht!" mental war ich wieder am boden obwohl das MRT 100% bestätigt hat, dass die entzündung aus dem körper raus ist...ich sag´ nur: viele köche verderben den brei!!! frag´ 5 ärzte und du bekommst 6 meinungen. daher schliesse ich mich tassilo an: lasst euch nicht verrückt machen, macht euch frei im kopf von panikattacken, angstzuständen, etc...wenn euch jemand erzählt, dass WIEDER mal ein supersportler tot umgefallen ist, dann kann euch das echt egal sein denn ihr lebt und werdet auch weiterleben weil ihr besser auf euch aufpasst! werdet nicht zu extrem-hypohondern und EF-erbsenzählern und beschäftigt euch nicht nonstop den ganzen tag mit eurer krankheit! hört auf mit blutdruckmessen den ganzen tag daheim, dass macht euch abhängig und auf dauer wahnsinnig! lernt wieder auf euren körper zu vertrauen und begebt euch ggf. in therapeutische hände...lebt nicht eure krankheit sondern traut euch mit der zeit wieder euren alten altag zu leben...ich habe gelernt, dass folgendes wirklich wichtig ist: finde einen kardiologen, dem du wirklich vertraust und bei dem du dich wohlfühlst (ich war vorher bei 4-5 anderen kardiologen bis ich den gefunden habe, wo ich mich gut aufgehoben gefühlt habe); hört auf euch selbst und lasst euch nicht wahnsinnig machen durch die medien, internet, etc...wenn ihr langfristig krankgeschrieben seit, sucht euch eine beschäftigung, macht ein ehrenamt, geht gassi mit kleinen hunden aus dem tierheim, helft im sozialen bereich bei leichten tätigkeiten mit, etc...es gibt so viele dinge die man machen kann,...ich gehe übrigens seit 3 wochen wieder zum herzsport, 3 mal die woche ausdauertraining, 45 minuten bei ca. 100 watt belastung, mein puls steigt nie höher als 100-110 schläge/pro minute, ich komme leicht ins schwitzen, mit kopfhörern und musik von metallica fühle ich mich danach wie neu geboren...meine kondition wird von mal zu mal besser. klar nerven mich immernoch meine extrasystolen, ich hab da echt viele von aber jeder arzt hat mir bestätigt, dass die dadurch verurachten rythmusstörungen aber nicht gefährlich sind...ganz im gegenteil, sobald ich auf dem crosstrainer, etc. bin, habe ich keine extraschläge, keine rythmussstörungen mehr,...wenns nach mir ginge, ich würde den ganzen tag sport machen,...grins...(ausserdem habe ich die medikamentenmenge durch den sport reduzieren können)soviel dazu,...p.s.: den sex habe ich mir von anfang an nie nehmen lassen (ich war zwar sehr passiv anfangs aber immerhin gings rund...smile...), ich geb zwar nicht 100% wieder gas aber ich bin auf dem besten wege dahin,...grins...hört auf eure innere stimme und lasst euch nicht voll texten von anderen! ihr kennt euch und euren körper besser als jeder andere...ich bin ein extrem sensibler mensch aber wenn ich es geschafft habe positiv nach vorn zu schauen dann schafft ihr das auch! in diesem sinne: bleibt (werdet) gesund und lebt endlich wieder richtig!

0

hi, ich denke auch daß deine Fragen nicht pauschal beantwortet werden können. Such dir einen guten Kardiologen (!), der auch sportlich was blickt (Hausarzt fragen) bei dem du deine Nachkontrollen machst und stimm deine Fragen mit ihm ab. Es ist halt jeder Mensch verschieden und so was muss einfach individuell behandelt werden. Gute Besserung!

Welche Nachuntersuchung empfiehlt ihr bei einer milden Herzmuskelentzündung?

Hallo ihr Lieben , Bei mir wurde eine milde Form der Myokarditis festgestellt . Die allerdings laut des Arztes nicht subakut ist und vermutlich vor ein paar Wochen ( ohne es deutlich zu merken ) akut war. Ich war 4 Tage im KH. Bei mir sind bisher keine Folgeschäden zu sehen wie zB Herzrhythmusstörungen . Auch das herzultraschall war unauffällig. Ich darf jetzt 6 Wochen keinen Sport machen und keinen Alkohol trinken etc.. Es einfach nicht übertreiben . Trotzdem darf ich in die Stadt und spazieren gehen . Zusätzlich nehme ich noch diclofenac. Natürlich möchte ich in 6 Wochen bevor ich mit dem Sport anfange Gewissheit haben , das die herzmuskelentzündung ausgeheilt ist . Um nicht doch plötzlich umzukippen oder es nochmal zu bekommen . Wie kann ich mir sicher sein das die Entzündung nach 6 Wochen weg ist ? Bzw wie kann ich es herausfinden?

...zur Frage

Training mit Erkältung = Herzmuskelentzündung?

Guten Tag, wie Wahrscheinlich ist eine Herzmuskelentzündung nach einem Training mit Erkältungssympthomen?

Ich war leider Ende 2014 Anfang 2015 sehr dumm und habe damals mit leichtem Fieber, Angeschlagenheit und einer laufender Nase im Fitnessstudio gepumpt ohne die Risiken einer Herzmuskelentzündung zu kennen. Leider habe ich auch seit dem bei Erkältungen nicht mehrere Wochen sondern immer ca 5-7 Tage nach dem Abklingen der Erkältungen damit gewartet Sport zu betreiben.

Jetzt plagen mich große Ängste seit dem einer Herzmuskelentzündung die sich eingeschlichen haben kann. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit solch einer Entzündung? Und ist das quasi OFT der Fall wenn man so jugendlich dumm wie ich Sport macht mit Erkältung? Habe letztes Jahr und diesen Februar aus anderen Gründen mehrmals Sport, 24std EKG machen lassen und diese schienen jedenfalls unauffällig

Habe nun schreckliche Angst deswegen, besonders auch weil ich vor 2-3 Tagen beim Liegen seitlich einen schnellen Schmerz auf dem Sternum gefühlt habe ohne Grund (Habe mir aber auch ne leichte Überdehnung am Sternum/Brust zugezogen vor 2-3 Wochen, vlt auch deswegen aber dennoch erwähnenswert)

Antworten

...zur Frage

Herzmuskelschwäche mit 24 Jahren

Ich bin Weihnachten 2011 mit einem Puls von 160 und Kreislaufbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Nach 3 Wochen Untersuchung stand die Diagnose fest: Herzmuskelschwäche mit hochgradig eingeschränkter LV-Dysfunktion, EF von 30% nach einer unerkannten Herzmuskelentzündung (wahrscheinlich 2 Monate vorher). Stand kurz vorm Defi und das Herz hatte sich stark vergrößert. Dann im Februar 2012 ab zur Nachkontrolle. Das Herz war etwas kleiner geworden und EF betrug 47%. Nach einem Jahr Kämpfen um jeden Prozent war ich jetzt vor kurzem bei der Nachkontrolle. Das Herz ist immer noch global geschwächt,mittelgradig eingeschränkte LV-Dysfunktion, EF 48%. Ich bin wie gesagt 24 und hab einfach etwas Angst wo das hinführen soll. Hat jemand Tipps oder ähnliches erlebt?Mir hängt nämlich die Prognose der Erkrankung ziemlich im Nacken

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?