Handstützüberschlag - Salto vw

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Voraussetzung für diese Verbindung ist, dass die Turnerinnen am Ende des Handstützüberschlage prellend vom Vorfuß abspringen können. Das setzt einen mit großer Horizontalgeschwindigkeit geturnten hohen und schnell rotierenden Überschlag und die richtige Landung voraus. Am besten übt man das folgender Maßen: Am Ende einer Bahn aus mehreren zweiteiligen Langkästen liegt ein Reutherbrett mit aufgelegter Niedersprungmatte und dahinter befinden sich ein oder zwei Weichböden. Die T. turnen auf dem Kastensteg den Überschlag, indem sie am Ende aufstützen und auf dem Reutherbrett mit leicht überstreckter Hüfte sofort abprellen zur hohen Flugrolle, die meistens schon nach wenigen Versuchen von selbst in einen Salto vorwärts übergeht. Die Hilfestellung steht am Kastenende, unterstützt mit ½ Drehgriff vorwärts am Oberarm und am Oberschenkel und garantiert die notwendige Flughöhe und richtige Absprunghaltung.

 - (Turnen, Handstützüberschlag, Salto vw)

Es könnte meiner Meinung auch ganz einfach an einer zu geringen Körperspannung während und vor allem am Ende des Überschlages liegen. Um nach dem Überschlag "abzufeder" bedarf es eine Menge an Vorspannung. Daran scheitert es meistens, dass eben der ganze Schwung vom Überschlag verpufft. Weil eben die Körperspannung fehlt, um diese Kraft zu übertragen... Da hilft dann eigentlich nur Krafttraining für eine gute Mittelkörperspannung.

Was möchtest Du wissen?