Extremes Jucken der Beine beim Laufen

3 Antworten

Hallo zusammen, eure Diskussion ist zwar schon eine Weile her, aber ggf. liest sich das hier doch einer von Euch durch.

Dein/ Euer Problem hört sich für mich nach einer Urtikaria an. Genau genommen nach einer Vibrationsurtikaria. Da, wo es beim Laufen Vibriert v.a. in den Beinen durch das Auftreten, entsteht eine Art Allergie (Histaminausschüttung) und ein wirklich unerträglicher Juckreiz. Testen kannst du es, indem du dich zB mal auf einen Galileo stellst, den volle Kanne laufen lässt und dann guckst, ob es auftritt. Funktioniert auch an anderen Körperstellen (Armstütz auf dem Gallileo). Diese Urtilaria gibt es auch als Kälteurtikaria zB. Im Prinzip eine harmlose Sache, aber extrem unangenehm. Ich denke im Grunde hilft da nur den Reiz unterbinden - wie bei einer echten Allergie auch. Ggf kann man mal ausprobieren, ob ein Antihistaminikum vor dem Laufen hilft. Aber will man jedes Mal eine Tablette schlucken vor dem Laufen? Ich persönlich habe mich damit abgefunden und trainiere Ausdauer auf einem Cross Trainer oder Fahrrad. Da gibt es diese Vibration nicht. Wenn man unabhängig von jeglicher Sportart diese Symptome hat, ist es wohl eher eine Art Schweissallergie.

Also einfach mal Vibrationsurtikaria oder Urtikaria = Nesselsucht googeln. Nicht wundern, es wird in Zusammenhang mit Urticaria oft von Hautveränderungen in Form von Quaddelbildung gesprochen. Das tritt - zumindest bei mir- bei der Vibrationsurtikariaform nicht auf.

Hoffe ich konnte Euch helfen.

Also ich kenne das mit dem Jucken beim Joggen wegen trockener Haut. Man sieht auch nicht, dass die Haut trocken ist an den Stellen. Aber wenn ich mich vor dem laufen eincreme, dann jucken die Stellen beim Laufen auch nicht. Wenn es bei dir aber so extrem ist, dann spricht das wohl mehr für eine Allergie.

1

Creme zu testen ist sicher nicht verkehrt. Schaden kanns nicht ;) ich neige schon zu trockener Haut, hab aber eben sonst nirgendswo Probleme. Und ich trinke sicher auch zu wenig. Ich bemühe mich schon, aber ich verspüre keinen Durst und vergesse das regelrecht..

Danke für alle Hinweise bisher!! Dieses Antwortensysthem ist mir noch fremd. Ich hoffe, iich übersehe niemanden.

0

Ich habe jetzt nochmal einige Zeit gegooglet und viele beschreiben das Selbe: Es fühlt sich an, als wäre es UNTER der Haut. UNd auch, dass es sich anfühle, als sei es die Durchblutung - selbes kenne ich zu gut.

Aber eine Lösung finde ich nicht.

Joggen richtig vor- und nachbereiten?

Hallo. Ich möchte gerne regelmäßig joggen gehen, bin ein absoluter Anfänger. Ich habe gestern meine Erste Trainingseinheit hinter mir. Meine Erste Einheit, welche ich für die nächsten 2 Wochen (3x die Woche) nehmenmöchte sieht wiefolgt aus:

  • 5min warm gehen,
  • 1min joggen, 1 min gehen
  • 2min joggen, 2min gehen
  • ...
  • bis hin zu 5min joggen und 5min gehen

Heute fühle ich mich allerdings recht schwach und müde, als käme eine Erkältung auf mich zu. Nun würde ich gerne wissen, wie ich das Joggen vor- und nachbereiten kann, sodass ich meinen Körper möglichst schone und mich nicht sofort erkälte.

Wie weit vor dem Joggen etwas essen? und was? Nach dem Joggen duschen? Oder ist gar baden sinnvoll? Warm, kalt (okay klat eher nicht) oder vielleicht sogar hieß?

Über ein paar Tipps würde ich mich sehr freuen.

Danke!

...zur Frage

Plötzlicher Leistungsabfall? Übertraining?

Hallo erstmal :-) Ich gehe seit gut anderthalb Jahren regelmäßig joggen (hobbymäßig), ungefähr 4 bis 5 mal in der Woche wenn ich es schaffe, manchmal auch weniger. Meistens laufe ich dann so 40-60 Minuten (Kilometer weiß ich nicht, Tempo ist moderat). Es gab schon immer mal Phasen oder Tagen wo ich mich erschöpft gefühlt habe oder sonst was, aber das ging wie gesagt schnell wieder weg. An den restlichen Tagen an denen ich nicht laufen war ich beim Schwimmtraining (Wiedereinsteigerin nach Leistungsschwimmen) und eine kleine Runde Inliner-Fahren. Zusätzlich zu den Cardio-Aufgaben habe ich Anfang des Jahres begonnen "Workouts" zu machen, also bestimmte Übungen zum Muskelaufbau für Zuhause, auch mit leichten Hanteln. Alles gut und schön, soweit so gut fühlte ich mich immer relativ fit und hatte auch kaum Probleme mit Muskeln o.ä. (Muskelkater hab ich dennoch immer gekonnt ignoriert ...) Na ja in der ganzen Zeit habe ich auch (wie ich es wollte) abgenommen: von ca 80 Kilo bin ich nun auf ca. 61 Kilo bei einer Körpergröße von 172 gelangt, Muskelaufbau war auch gut usw. Bin jetzt mit dem Gewicht eigentlich zufrieden. Jetzt war ich vor gut drei Wochen fünf Tage lang im Urlaub, wo ich zwar viel auf den Beinen war aber generell keinen Sport treiben konnte - Trainingspause also. Als ich wieder kam und wieder ins Training einstieg lief alles gut, auch die Läufe konnte ich normal absolvieren. Hatte dann natürlich sofort total den Muskelkater, was ich aber wieder mal ignoriert hatte. Nach gut einer Woche bemerkte ich aber doch was: Beim Laufen wurden meine Beine schwerer, die Muskeln in Waden und Oberschenkeln taten weh wie nach einer langen Belastung (ohne Muskelkater) und ich bekam schlecht Luft. Ich machte Pause während des Laufens, hat aber alles nichts gebracht. Mittlerweile kann ich kaum 5 Minuten (!!!) am Stück laufen bevor ich total außer Atem bin, meine Beine schmerzen und fast verkrampfen und ich total erschöpft anhalte. Meine gesamte Kondition ist total am Ende. Beim Inliner-Fahren tritt genau das selbe Problem auf, auch wenn die Beine nicht so schlimm schmerzen. Ich bin total frustriert - warum dieser Leistungsabfall nach dem langen Training? Wo ist meine Kondition hin? Liegt es letzendlich an einem Magnesiummangel (Muskelschmerzen?) oder habe ich es einfach übertrieben? Und falls die Hypothese des Übertrainings stimmt, wie steige ich am besten wieder ein bzw behebe ich das Problem? Bin für jede Antwort dankbar :-)

...zur Frage

Joggen, Laufen, Fußball... Beinprobleme

Ich will seit ca. 7 Monaten wieder aktiven Sport anfangen. Jetzt bin ich gestern und heute gejoggt, weil ich Montag wieder ins Fußballtraining will. Also mit der Lunge hab ich weniger Probleme, obwohl ich leider angefangen habe zu rauchen. Mehr Probleme machen mir meine Beine, die mir total Kraftlos erscheinen. 1.) Mit welchen Übungen kann ich die Beine stärken (besonders fürs Laufen/Fußball)? 2.) Dieser Muskel (http://puu.sh/9Of8V/aa965bc740.jpg) macht mir besonders Probleme, wie heißt dieser und wie trainiere ich ihn? Nur mit laufen?

Danke und LG!

...zur Frage

Leichtathletik - Sprint

Hallo Zusammen,

Ich habe vor kurzem mit Leichtathletik begonnen, darunter auch die 100 m Sprintdisziplin. Eine Meiner großen Stärken ist der Antritt (evtl. wegen meiner kurzen Beine, bei 1,70 m Körpergröße :D). Nun zu meiner Schwäche: Nach ca. 70 m, ich will nicht sagen ich breche komplett ein, aber ich merke, dass ich deutlich langsamer werde. Klar kann man nicht 100 m gleiches Tempo laufen, aber wenn ich beim Sprint die ersten 30 bis 40 m davonziehe, und dann in den letzten Metern eingeholt werde, ist dass nicht so schön^^.

Wie trainiere ich mein Stehvermögen, damit der Einbruch nach ca. 70 m weniger schlimm ausfällt? Kann man das zu Hause auch trainieren, wenn man z. B. Läufe auch 150 m macht mit 80 % Belastung?

Es kann sein, dass die Frage schon einmal gestellt wurde, hab sie aber bis jetzt nicht gefunden.

Danke für alle sinnvollen Antworten ;)

...zur Frage

Schmerzen im Muskel (Oberschenkel) bei ruckartigen Reizen wie zB. Husten?

Hallo zusammen, ich möchte grade etwas fitter werden und Gewicht reduzieren. In den ersten 9 Wochen war es nur eine Diät (WW) und habe damit 12 Kilo runter. Dann kam der Sport dazu und da ich grade Urlaub habe und über eifrig bin, habe ich es übertrieben.

Zunächst habe ich mit Cardiotraining auf dem Crosstrainer begonnen. Dann kam das Laufen dazu und dank meiner schiefen Beine, platten Füße, Spreizfüßen, alten Laufschuhen und keiner Ausdauer oder trainierten Beine, habe ich prompt die Quittung bekommen. Shin Splints und einen derben Muskelkater in den Oberschenkeln. Gegen die Shin Splints dann zum Internisten, Orthopäden, Laufbandvideoanalyse, Orthopädischen Schuhmacher und Sportmediziner und dann neue Schuhe mitsammt Einlagen gekauft. Funktioniert auch super, kompensiert die Belastung an den Schienbeinen. Damit ich bis zur erträglichen Heilung trotzdem noch effektiv Kalorien verbrennen konnte, habe ich mir noch Inliner gekauft. Die belasten nicht die Schienbeine, dafür aber die andere Seite der Oberschenkel. Der Sportmediziner sagte mir, dass bei 3 - 4 mal die Woche 5km Joggen kein Problem ist. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe 3 Tage lang im Wechsel meine Oberschenkel durch Laufen, Inlinern, Crosstrainer und Gehen zu stark belastet und ein starker Muskelkater trat auf. Um nicht außer Bewegung zu kommen, hatte ich mich an Tag 4 und 5 nur noch zum Gehen entschieden. Dafür allerdings 10 - 15km am Tag. An Tag 6 Hatte ich bereits gemerkt dass etwas nicht stimmt, hatte auch noch Muskelkater so dass ich mich entschieden habe 2 Tage Pause einzulegen. Habe geruht soviel es ging, ein Bad genommen. Am Tag 8 War der Muskelkater weg, also wieder 4km Joggen und 10 km Gehen.

Jetzt sitze ich hier und das "ungute Gefühl" von Tag 6 ist noch da. Ein brennender Schmerz in den Oberschenkeln vorne. Dieser Schmerz tritt bei ruckartigen Reizen auf. Am schlimmsten beim Husten, aber auch wenn ich mich erschrecke oder ruckartig ein oder ausatme. Schmerz ist immer schlecht zu beschreiben, es ist kein Muskelkater wie ich ihn kenne. Es ist eher wie tausende Nadelstiche, von innen. Nur nicht sooo schmerzhaft. Ganz unangenehm, aber auch nur weniger als eine Sekunde lang. Am besten Beschreiben lässt es sich wie Taubheitsgefühl, nur eben als Schmerz.

Der Muskelkater ist seit 2 Tagen weg, aber dieses "Brennen" ist geblieben. Was könnte das sein? Kennt das jemand? Muss ich mir Sorgen machen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?