Abnehmen mit 13 Jahren, aber Gesund?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Abnehmen kannst du hauptsächlich mit weniger essen! Sport und Bewegung unterstützen dich dabei, aber das ist nicht die Hauptsache fürs Abnehmen.

Ich empfehle dir zuerst, mal aufzuschreiben, was du normalerweise an einem Tag so isst und trinkst. Vielleicht bemerkst du, dass Sachen dabei sind, die ein Abnehmen nicht unterstützen. Also sehr süße Sachen (Schokolade, Nutella...). Sehr fettige Sachen (Remouladensoße, Fertigpizza...). Snacks mit viel Salz, die oft auch viel Fett enthalten (Chips, Erdnüsse...). Dickmacher sind auch süße Getränke wie Cola oder die meisten Getränke aus dem Supermarkt. (Lies das Etikett durch, darin steht, wieviel Zucker und Kalorien die haben.)

Wenn du das aufgeschrieben hast, dann entwickelst du einen Vorsatz: diese Dinge, die dir aufgefallen sind, stark einzuschränken oder wenn möglich ganz zu meiden.

Noch ein Punkt: auch wenn es "normales" Essen z.B. am Mittagstisch zu Hause gibt, kann man davon 1 Teller essen, 2 Teller nehmen oder 3 in sich reinstopfen. Man kann sich das "Reinstopfen" so angewöhnen, dass es einem gar nicht mehr als besonders auffällt. Man muss nicht mit völlig vollem Magen vom Tisch aufstehen, es geht auch mit weniger. Überprüfe, ob das der Fall ist. Versuche einfach, dauerhaft etwas(!) weniger zu essen. Du sollst und musst keine Diät machen, denn das klappt selten.

Zum Sport: Wenn du 5 Minuten was spezielles trainierst, ist das gut, aber besser ist es, wenn du dich lange bewegst. Das kann auch gemütliche Bewegung sein. Hund ausführen, Kumpel besuchen und dabei zu Fuß laufen, zur Schule gehen (nicht mit Bus fahren und wenn es zu weit ist, eine Teilstrecke gehen), mit dem Rad in den Stadtpark fahren und dort den kleinen Hügel 10x hochfahren usw... Du weisst was ich meine, viel Bewegung und das so oft es geht, nicht nur 1x die Woche. Nicht gut ist es, lange am PC oder der Spielkonsole zu sitzen! Hole dir für zu Hause ein Zimmertrampolin, damit kommst du richtig in Schwung und hast nach 10 Minuten Hüpfen auch Lust auf noch mehr Bewegung. Dann kannst du danach z.B. 12 Kniebeugen nur mit dem Körpergewicht machen (langsam und tief runter), dann eine Pause und das Ganze noch 2x wiederholen. Dann ebenso 10 Liegestütze, Pause und 2x das Ganze wiederholen. Das machst du jeden 2. Tag und wenn du anfängst, an Bewegung Spaß zu haben, auch mehr. Übertreibe nichts und bleibe bei allen Übungen vernünftig, damit du dich nicht verletzt.

Der Ansporn muss von dir selber kommen. Das kann dir keiner abnehmen. Wenn du jetzt an Bewegung keinen Spaß hast, kannst du das wahrscheinlich in deinem Alter ändern, indem du es einfach öfter tust und dann bemerkst, wie es dir immer leichter fällt. Trampolin springen ist spielerisch und man braucht i.d.R. dafür keinen Ansporn und oft kommt danach die Lust auf mehr Bewegung. Du kannst z.B. Ausfahrten mit dem Rad dazu nutzen, jedesmal schöne Bilder aufzunehmen, dann fällt das Rausgehen/fahren leichter. Probiere alles mögliche aus. Ziemlich egal was du tust, fang einfach damit an.

Ich danke dir für diese ausführliche Aussage/den ausführlichen Tipp! Ich werde es so probieren wie du es sagst, ebenso habe ich mir als ansporn genommen:

Wir haben einen schönen Waldweg in der nähe wo ich mir gedacht habe da kann ich doch einmal ein Stück joggen/walken gehen und dabei ein paar Fotos machen, diese dann auf Snapchat und co. hochladen, werden hoffentlich schöne Bilder!

Sorry das ich so spät anschaue, meine E-mails haben es als Spam markiert.

Ich berichte wie es diese Woche gelaufen ist!

(haha gelaufen kann man zweideutig sehen und beides passt: gelaufen=wortwörtlich gelaufen=wie und ob es funktioniert hat :D)

Liebe Grüße Justin!

0

Du solltest dich zuerst mit dem Arzt unterhalten.

Gesund zunehmen durch Muskelaufbau, kann jedoch kcal ohne zu starken Blähbauch nicht erreichen?

Hallihallo, ich bin 21 Jahre alt, weiblich, war immer von sportlicher Natur (1,65cm groß und ca 55kg) und bin mit Sport und gesunder, ausgewogener Ernährung aufgewachsen. Jedoch hatte ich vor ca. einem halben Jahr das Gefühl einen aufgeblähten Bauch zu haben. Ich wurde auf Gluten- und Laktoseintoleranz getestet, jedoch wurden keine Intoleranzen festgestellt. Trotzdem bin ich bei veganer Ernährung geblieben, da ich mich wohler fühlte, mein Blähbauch weg war und ich täglich die Toilette aufsuchen konnte. (was vorhin vielleicht ein bis zwei mal wöchentlich der Fall war!) Mit meiner Ernährungsumstellung kam zusätzlich eine Menge an Energie! Ich aß alle 3 Stunden und fühlte mich also pudelwohl. Ich machte regelmäßig Sport (Freeletics) und trackte meine kcal, nur um zu sehen, dass ich genug Vitamine aufnahm und auf keinen Fall um abzunehmen!! Eines Tages stellte ich mich auf die Waage: 49kg. Ich war schockiert! Das war für mich persönlich zu wenig, obwohl ich mich pudelwohl fühlte. Aber ich wollte auf keinen Fall mehr abnehmen und noch schlanker werden, da es nicht mehr gut aussieht meiner Meinung nach. So beschloss ich zuzunehmen. Aber wie? Auf gesundem, veganem Weg. Ich hatte einen neuen Trainingsplan vom Internet, der mir richtig Spaß macht (3x wöchentlich Krafttraining zu Hause und zusätzlich 2x cardio (radfahren, trampolin, schwimmen, inlineskaten…)). Wie gesagt, ich fühlte mich pudelwohl, hatte Energie und einen angenehmen Bauch. Doch die Waage machte mich stutzig. Ich sah auf meiner App, dass ich die meiste Zeit rund 1000-1200 kcal zu mir genommen hatte. (60% KH, 25% Fett, 15% EW) Ich beschloss mehr Eiweiß (Bohnen, Linsen, Kichererbsen,…) zu essen für den Muskelaufbau und generell auf ca 1500-1600kcal zu kommen. Natürlich funktionierte es, jedoch mit keinem guten Gefühl. Mein Bauch ist aufgebläht und es sieht aus als wäre ich schwanger! Ich fühle mich richtig unwohl in meiner Haut. Auf der Waage hat sich bis jetzt noch nicht viel getan, da es erst seit ca 1,5 Wochen so geht aber ich fühle mich so nicht wohl. Ich trainiere stärker und mehr als vorher und habe einen weniger definierten und aufgeblähteren Bauch. Obwohl wenn ich anspanne, mein Bauch FAST auf derselben Höhe ist, wie wenn ich locker lasse, was darauf schließen lässt, dass ich mehr Bauchmuskel habe, diese aber nicht mehr sichtbar sind.

Meine Motivation geht den Bach hinunter! Ich möchte gesund zunehmen und trotzdem einen flachen Bauch haben, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen 

...zur Frage

Erst KFA senken dann Kraftsport?

Hallo liebe Community,

zu meiner Person, ich bin 18 Jahre alt männlich 74kg schwer und 1,79 groß. ((Leider) sehr viel Fett am Bauch/Oberschenkel/Po)

Folgendes "Problem" Schon von klein an war ich immer dieser kleine pummelige Junge, der süße Bäckchen hat, ein Bäuchlein und eien fetten Hintern. Mittlerweise bin ich 18 Jahre alt und die Situation sieht wie folgt aus: alles beim selben. Doch ich will nun was ändern, ich will nicht dieser 18-jährige sein der ein Babyface hat und wie 15 aussieht, ich will endlich männlicher wirken, mit strafferen Gesichtszügen breiteren Schultern etc. ich will es einfach aus eigener Überzeugung schaffen, um es mir selbst zu beweisen, dass man sich ändern kann. Ich bin gesund, Gott sei dank, doch trotzdem will ich was an meiner Optik ändern. Meine Frage: Zu aller erst will ich meinen KFA senken, um das Fett am Bauch/Oberschenkel/Po abzubauen, dies würde ich durch Joggen und Schwimmen machen, ist das ok? wenn mein KFA sinkt verliere ich viel an Gewicht? Wenn ich mein Ziel erreicht habe und sehe, dass ich nun das überflüssige Fett am Bauch/Oberschenkel/Po abgebaut habe, würde ich sehr gerne mit dem Krafttraining beginnen

Meine Frage: Nehmen wir ich habe von den 74kg mehrere Kilos abgenommen, ist es dann ok, wenn ich durch das Krafttraining wieder zunehme? ist die Idee, Abnehmen, dann Zunehmen sinnvoll? Um einfach breitere Schultern, schöne Oberarme oder Brüste zu bekommen, trainiere ich lieber auf Masse oder eher das Athletische? Soll ich ins Studio oder soll ich erst daheim anfangen? Im Internet finde ich tausende von Theorien, das alles verwirrt mich nur, deshalb habe ich mich entschlossen diese Frage hier zu stellen um persönliche Antworten zu bekommen, bitte ich euch auch nur ernsthaft zu antworten, ich danke euch schon vielmals im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?