37 Jahre alt - wie fit werden und auf Transalp vorbereiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das was du schreibst überzeugt mich nicht. Du bist kein Muskelheini und wirst auch keiner werden. Wenn doch dann braucht es hier unfassbar viel Energie und ein tägliches Training und Ernährungsprogramm. Willst du das? Nein. Das ist viel zu aufwändig für eine Midlife Crisis, passt auch gar nicht in deinen Alltag und auch sonst nicht in den Leben, abends um 19.30 Uhr im Fitness Center in Trendklamotten mit den anderen 16jährigen Bizepscurls zu machen. Für deinen Transalp ist das obendrein noch kontraproduktiv. Die sehr wenigen hart antrainierten Muskeln, die man an deinem 100kg Körper nicht mal sieht bevor du die auf 70kg runtergehungert hast, ziehen dich runter wie Mühlsteine bei der Ausdauer.

Du dagegen bist ein super Ausdauertyp. Du musst nicht mal hart trainieren und schaffst schon die schweren Touren. Da würde ich ansetzen. Du brauchst dafür kein Fitnesscenter, du gehst raus mit dem MTB und ab gehts. Du kaufst dir coole Gadges und lädtst dir informative Apps runter, die deine Herzfrequenz messen, die Wochenbilanz zeigen und neue Wegvorschläge unterbreiten. So zeigst du den anderen beim Transalp dann das Hinterrad.

Ich hab mit 37 übrigens angefangen mit Joggen. Ein Jahr später: New York Marathon. Der Vorteil gegenüber den 16jährigen vom Bizepstraining ist nämlich; du hast die Kohle und kannst es dir leisten. Wie geil ist das denn?

Wenn ich mich nicht Irre, dann ist Transalp so ein Moutain Bike rennen oder?

Ich würde dann wahrscheinlich 2-3 die Woche fahren gehen. Eine etwas längere Strecke und 1-2 kürzere Strecken. Diese auch tracken und dann von Woche zu Woche etwas verbessern. Entweder mehr Zeit fahren, längere Strecke in kürzerer Zeit usw. Aber auch nicht gleich völlig verausgaben, sodass Luft nach mehr ist.

Also vielleicht mit 40min fahren beginnen als lange Strecke.

Im Gym würde ich dann 1x Kniebeuge mit höheren Gewichten machen, so 5-8 Wiederholungen.

Und sonsten halt Rücken, Bauch, Brust im Gym für 2 mal die Woche.

Dehnen am besten wenn es möglich ist. Vielleicht auch einfach abends vor dem Schlafen gehen.

Und natürlich Ernährung sollte auch beachtet werden. Vielleicht wie hier.

www.powerliftingcheck.de/ernaehrung

Hallo ihr beiden und besten Dank für eure Antworten. 

@powerlifting: Ich verstehe unter Transalp einfach eine Alpenüberquerung per Fahrrad, also keine spezielle Veranstaltung

@wurststurm: danke für die offenen Worte. ich sollte vielleicht klarstellen dass ich nicht vorhabe der zweite Schwarzenegger zu werden. Mir geht es eher darum, grundlegend die Muskulatur zu stärken, denn das hat ja auch im Alltag viele Vorteile und ist einfach gesund. Siehst du hier schon einen Widerspruch zum Ausdauertraining oder wie meinst du das dass die Muskeln einen runterziehen? 

Denke mal ich werde wieder mit freeletics weitermachen und zusätzlich ein paar Hantelübungen. Das in Kombination mit regelmäßigen Ausfahrten, ab und zu schwimmen und/oder laufen sowie vernünftiger Ernährung müsste doch eine solide Fitness ergeben oder? 

Tiptop. Auf Hanteln würde ich eher verzichten. Es gibt unfassbar viele gute Übungen mit dem Eigengewicht, youtube ist voll damit inklusive genauer Ausführungsanleitung. Schwerpunkt: Core, also Po, Bauch, Hüfte, Rücken, Brust, Schultern. Wenig Gewicht, langsame Ausführung, viele Wiederholungen.

Habe ich schon gesagt, dass ich jetzt (>50) besser parat bin, mehr Muskeln, mehr Leistung etc. als mit 20? Man muss nur den Schalter umlegen.

1
@wurststurm

klingt gut! Respekt und Glückwunsch. Wie hast du das gepackt? Was hat dich motiviert das Ruder rumzureißen? 

0

Ist jemand so nett meine Spiroergometrie Ergebnisse auszuwerten?

Hallo liebe Sportgemeinde. Ich habe eine Spiroergometrie gemacht und was der Arzt mir im Anschluss sagte ist toll, aber nicht wirklich befriedigend. Bevor ich aber erzähle würde ich gern eure Meinung zu meinen Ergebnissen wissen. Am allerbesten wäre es, wenn ich gleich eine Analyse bekommen könnte. D.h. Aerobe Schwelle und Anerobe schwelle beziffern. Was ist mein maximalpuls?! Habe viele,viele Zahlen bekommen, aber bin selbst nicht in der Lage es auszuwerten...

Und zum Arzt sage ich zunächst mal nichts.... 😜 war kein Quacksalber, sondern renommierter Kardiologe. Bin wirklich auf die Antworten gespannt!

Hier mal meine Werte: Bin männlich, 37 Jahre alt, 180 cm groß und wiege 83 kg (bei ca. 11-12% Körperfettanteil)

Bin mir nicht sicher, welche Werte wirklich erforderlich sind, aber ich probiere es mal:

Minute 1, 100 Watt, 104 s/min, V'e l/min=22,4, BF=18,v'o2 ml/min 805,v'co2 ml/min 559, RQ 0,69 Blutdruck: 150/100

Minute 7, 175 Watt, 143 s/min, V'e l/min= 567, BF=21, v'o2 ml/min 2320, v'co2 ml/min 2059, RQ 0,89, Blutdruck 165/100

Minute 10,30, 225 Watt, 154 s/min, V'e l/min= 79,6, BF=28, v'o2 ml/min 3057, v'co2 ml/min 2785, RQ 0,91 Blutdruck 190/95

Minute 14, 250 Watt , 163 Schläge, V'e l/min= 108,3, Bf=35, v'o2 3823, v'co2 3657, RQ 0,96, Blutdruck 200/80

Minute 14:14, 250 Watt, 165 schläg, V'e 106,9, Bf 33, v'o2 3526, v'co2 3531, RQ 1,0

Danach wurde dann abgebrochen....

Kann es mir jetzt jemand erklären? Vielleicht unter anderen "thonie"? Der hat es bei einer anderen Fragestellerin hammermässig erklärt und bearbeitet.... Wäre euch super dankbar! Auf Wunsch kann ich die ergebnisblätter auch noch mal als Foto online stellen.

Habe jetzt nur ein paar Eckdaten aufgeschrieben. Gesteigert wurde in 25 Watt schritten... Würde aber hier den Rahmen sprengen! 

Freue mich auf eure Antworten! Gruß Turo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?