3 Sätze 15-20 Wiederholungen, also insgesamt..?

2 Antworten

Hi,

wie das mit den Sätzen und Wiederholungen gemeint ist, hat Wiprodo Dir ja bereits ausführlich erklärt.

Da Du im Krafttraining ja erst eingestiegen bist, bleib aber bitte bei der Empfehlung Deines Trainers, die Übungen 15 - 20 x zu wiederholen. Die Gewichte sind dann nicht so schwer, so dass Du Dich voll und ganz auf eine korrekte, saubere Ausführung konzentrieren kannst. Dies ist nämlich beim Krafttraining unbedingt erforderlich, sonst richtest Du an Deinem Körper mehr Schaden als Nutzen an.

Sobald sich die Bewegungen automatisiert haben, wende Dich erneut an Deinen Trainer, damit die Gewichte erhöht werden, so dass Dir dann nur noch 10 - 12 saubere WH pro Satz möglich sind. So näherst Du Dich allmählich den empfohlenen WH von 8 - 10 an.

Gruß Blue

Wenn es in irgendeinem Text lautet: „3 Sätze 15-20 Wiederholungen“, dann soll das vollständig heißen: „3 Sätze à 15-20 Wiederholungen“ oder noch genauer: „3 Sätze, wobei in jedem Satz 15 bis 20 Wiederholungen ein und derselben Bewegung (z.B. Klimmzug oder Ruderzug hin und zurück) ausgeführt werden sollen“, also in den 3 Sätzen insgesamt 45 bis 60 Wiederholungen.

Warum diese seltsam anmutende Sprechweise? Um ein bestimmtes Trainingsziel erreichen zu können, muss die körperliche oder muskuläre Anstrengung so hoch sein, dass ein entwicklungsfördernder Belastungsreiz entsteht. Beim Trainingsziel „Kraftzuwachs“ zum Beispiel müssen dazu (für den Durchschnittssportler) die Gewichte so hoch sein, dass man bei maximaler Anstrengung etwa 6 bis 10 Wiederholungen direkt hintereinander ausführen kann. Das wäre dann gleichzusetzen mit „1 Satz“. Nach einer Pause von 1 bis 2 min erledigt man dann einen 2. oder 3. Satz, in denen man meistens aufgrund lokaler Ermüdung entweder etwas weniger Gewicht nimmt, um auf die geforderte Wiederholungszahl zu kommen, oder mit dem Ausgangsgewicht weniger Wiederholungen schafft. Auf jeden Fall sollte man pro Satz in den empfohlenen Grenzen der Wiederholungen (6 bis 10) bleiben.

Bei der Empfehlung, 15 bis 20 Wiederholungen pro Satz auszuführen, liegt wahrscheinlich das Trainingsziel „Kraftausdauer“ zugrunde. Im Prinzip gelten aber die gleichen Bedingungen wie auch beim Krafttraining.

Ist ein Ganzkörpertraining mit 14 schädlich??

Hallo erstmal,

ich bin männlich, 14 Jahre alt (in 8 Monaten 15), 1,84cm groß und 73kg schwer. Ich habe vor zwei Wochen mit einem Ganzkörpertraining angefangen. Ich mache dabei folgende Übungen:

-Kniebeugen (4 Sätze 10-12 Wiederholungen) -Rumpfheben (4 Sätze 6-8 Wiederholungen) -Crunchs (2 Sätze 12-15 Wiederholungen) -Seitliche Crunchs (2 Sätze 12-15 Wiederholungen) -Bankdrücken (4 Sätze 10 Wiederholungen) (mit 2 kleinen 3kg Hanteln) - Bizeps-Curls (2 Sätze 20 Wiederholungen) (mit 2 kleinen 3kg Hanteln) -Seitheben (2 Sätze 12 Wiederholungen) (mit 2 kleinen 3kg Hanteln) -Trizeps-Curls (2 Sätze 20 Wiederholungen) (mit 2 kleinen 3kg Hanteln)

Nun wollte ich wissen ob das irgendwie schädlich für mich ist. Das heißt: hör ich auf zu wachsen? Hört die Pupertät auf? (also sehe ich mit 24 noch so aus wie 14?) Oder sonst irgendwas negatives? Höre ich auf zu altern? Ja ich weiß, das sind komische Fragen, aber ich würde gerne eine wahre Antwort hören.

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

...zur Frage

Wie definiert sich die Belastungszeit?

Hallo an alle!

Hab einen Trainingsplan für Anfänger im Netz gefunden

vgl.:

http://www.tivital.de/trainingsplan-anfaenger.php

Allerdings ist mir nicht klar wie sich die Belastungszeit definiert wird? Dort steht: Die Belastungszeit bei den Kraftübungen sollte 30 bis 60 Sekunden betragen

Bedeutet das jetzt für einen ganzen Durchgang bzw. Satz d.h. 15-20 Wiederholungen in max 60 sec. oder für jede Wiederholung ca. 30-60 Sekunden d.h. bei 20 Wiederholungen * 60 sec = max. 20 Min für einen Satz?

Oder kann mir jemand sagen was für Belastungszeiten bzw. Sätze und Wiederholungen sinnvoll sind?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?